Anzeige
Anzeige
Dienstag, 4. Dezember 2018

Ex-Nationalspieler will nicht Trainer werden, bietet aber Hilfe an Ehrhoff sorgt sich um Zukunft: „Nach dem Ausscheiden von Marco Sturm steht wieder ein kleines Fragezeichen hinter dem deutschen Eishockey“

<p> Christian Ehrhoff beim Deutschland Cup im November. <br/>Foto: City-Press</p>

Christian Ehrhoff beim Deutschland Cup im November.
Foto: City-Press

Ex-Nationalspieler Christian Ehrhoff hat am Dienstag dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) nach dem Abgang von Bundestrainer Marco Sturm nach Los Angeles noch einmal seine Unterstützung angeboten. "Ich werde auf keinen Fall Trainer werden, das habe ich Franz Reindl schon gesagt - aber ich habe ihm auch gesagt, dass ich mir durchaus vorstellen kann, etwas für den Verband zu tun. Ob und in welcher Art und Weise, das wird die Zukunft zeigen."

Bei der Pressekonferenz im Vorfeld der Gala "Sportler des Jahres", bei der auch die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in der Kategorie Mannschaft des Jahres nominiert ist, sprach Ehrhoff unter anderem über die Suche nach einem Nachfolger und seine Rolle dabei. "Hinter den Kulissen arbeiten sie momentan daran, wer der Nachfolger sein kann. Wenn sie eine Idee haben, wie ich helfen kann, höre ich mir das gerne an." Bereits vor zwei Wochen hatte er gegenüber der SportBILD gesagt, er könne sich eine Position als General Manager vorstellen.

Ehrhoff sieht die Sogwirkung für den deutschen Eishockeynachwuchs nach dem Abgang von Sturm, der unmittelbar nach dem Deutschland Cup sein Amt als Assistenz-Trainer bei den Los Angeles Kings angetreten hatte, wieder abgeschwächt: "Direkt nach dem Gewinn der Silbermedaille gab es sehr viele Anmeldungen bei den Vereinen. Das war auf jeden Fall spürbar. Jetzt nach dem Ausscheiden von Marco Sturm steht wieder so ein kleines Fragezeichen hinter dem deutschen Eishockey. Hinter den Kulissen bemüht man sich, einen geeigneten Nachfolger zu finden, damit der Weg, den Marco eingeschlagen hat, fortgeführt werden kann. Im deutschen Eishockey gibt es da noch viel Arbeit, damit man langfristig noch mal von einer Medaille träumen kann."

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 10 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 13 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 13 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 14 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige