Anzeige
Anzeige
Dienstag, 4. Dezember 2018

Spannung bis zum Schluss Skaterhockey: Köln gewinnt erstes Finale gegen Kaarst durch ein Tor in der letzten Minute

<p>Köln (in der Mitte David Weisheit) gewann das erste Finale gegen Kaarst mit 7:5. Foto: HC Köln-West Rheinos/Facebook</p><br/>

Köln (in der Mitte David Weisheit) gewann das erste Finale gegen Kaarst mit 7:5. Foto: HC Köln-West Rheinos/Facebook


Spiel eins geht an die Rheinos: Im Finale um die deutsche Skaterhockey-Meisterschaft haben am Sonntag die HC Köln-West Rheinos vorgelegt. Sie gewannen das erste Spiel der Best-of-three-Serie gegen Titelverteidiger Crash Eagles Kaarst mit 7:5 (3:1, 1:3, 3:1).

Der entscheidende Treffer zum 6:5 fiel dabei erst 31 Sekunden vor Ende der Partie, als viele Anwesenden sich schon auf eine Verlängerung eingerichtet hatten. Kai Esser verwandelte einen Querpass von Robin Weisheit direkt. Auch die Entscheidung zum 7:5 besorgte er selbst - eine Sekunde vor Ende des Spiels in verlassene Kaarster Gehäuse.

Beide Teams begannen zurückhaltend und versuchten, Fehler zu vermeiden. In der sechsten Minute eröffnete Kölns David Weisheit dann das Spiel mit dem ersten Treffer. Zur Mitte des Drittels fiel dann das 2:0 für die Rheinos durch Michael Kemmerling, ehe Kaarst in Überzahl verkürzen konnte. Tobias Wolff war erfolgreich. Die Domstädter stellten den Zwei-Tore-Vorsprung kurz danach wieder her, als David Weisheit sein zweites Tor erzielte.

Im zweiten Abschnitt gelang den Rheinos direkt ein weiteres Tor zum 4:1, es war das erste von Esser an diesem Abend. Dies schien ein Weckruf für die Adler zu sein, denn innerhalb von knapp zehn Minuten konnten sie das Spiel ausgleichen: Lennart Otten (25.), Jan Wrede (28.) und Tim Dohmen (34.) netzten ein. Die Adler schienen in dieser Phase das Spiel drehen zu können. Was allerdings nicht gelang. Weitere Tore fielen im zweiten Drittel nicht mehr.

Wieder zu Beginn des Drittels fielen Treffer auf beiden Seiten zum 5:5. Robin Weisheit für Köln (42.) und Lennart Otten für Kaarst - exakt 59 Sekunden später. Danach gab es wieder das Bild vom Spielbeginn: kein Team wollte Fehler produzieren und das Spiel verflachte ein wenig. Dann kam der Moment in der 60. Minute als Köln noch einmal einen Angriff wagte und tatsächlich den entscheidenden Treffer setzen konnte.

Schon am Sonntag können sich die Kölner ihren sechsten deutschen Meistertitel sichern. Spiel zwei der Serie findet am kommenden Samstag, den 8. Dezember, um 18.15 Uhr in Kaarst statt. Das Spiel wird live über die Facebook-Seite des Verbandes (ISHD) übertragen.

Stephan Mayer/Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 10 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 13 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 13 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 14 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige