Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 10. Januar 2019

Vor dem Start der Verzahnungsrunde Zehn Teams im Kampf um zwei Oberligaplätze – SC Riessersee der große Favorit, Kampf um Platz zwei offen

<p> Während der Verzahnungsrunde kommt es auch zu einer Neuauflage des Duelles zwischen dem SC Riessersee und dem EHC Waldkraiburg. </p><p>Foto: Del Grosso</p>

Während der Verzahnungsrunde kommt es auch zu einer Neuauflage des Duelles zwischen dem SC Riessersee und dem EHC Waldkraiburg.

Foto: Del Grosso

Während die ersten zehn Teams der Oberliga in der Meisterrunde um Punkte und Platzierungen kämpfen, duellieren sich der zurückgesetzte SC Riessersee und der EHC Waldkraiburg ab kommenden Freitag mit den Top-Acht der Bayernliga um die verbleibenden zwei Plätze für die Oberligasaison 2019/20. Bis zum 10. März spielen die zehn Mannschaften eine 18 Spiele umfassende Einfachrunde. Die ersten zwei der Abschlusstabelle sind sportlich für die kommende Oberligasaison qualifiziert. Die besten vier Bayernligisten des Endklassements spielen anschließend noch den bayerischen Meister 2019 aus.

Als klarer Favorit geht der SC Riessersee ins Rennen, der neben seinen beiden starken Schweden Martin Naenfeldt und Victor Östling und den Routiniers um Kapitän Florian Vollmer auch immer wieder auf talentierte Förderlizenzspieler aus München zurückgreifen kann. Aussichtsreiche Kandidaten auf Rang zwei dürften die ersten drei der Bayernliga-Vorrunde, der EV Füssen, der HC Landsberg sowie der TSV Erding sein.

Eher geringe Chancen auf einen der beiden Plätze, die kommende Saison für einen Start in der Oberliga berechtigen, haben dagegen der EHC Waldkraiburg, der den Verlust seiner beiden Kontingentspieler verkraften muss, sowie die restlichen Bayernligisten EC Bad Kissingen, TEV Miesbach, EHC Königsbrunn, EHC Klostersee und TSV Peißenberg. Bei diesen Clubs (mit Ausnahme von Waldkraiburg) dürfte der Fokus darauf liegen, am Ende zu den besten vier Bayernligisten zu gehören, um um die bayerische Meisterschaft spielen zu dürfen.

Sebastian Saradeth

Eine ausführliche Vorschau auf den Start der Verzahnungsrunde mit einer kurzen Analyse aller zehn Teams finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe, die seit Dienstag am Kiosk erhältlich ist, oder jederzeit gerne in unserem Onlineshop bestellt werden kann.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 13 Stunden
  • Wie Trainer Frank Gentges von den ESC Wohnbau Moskitos Essen nach dem Playoff-Aus am Dienstag bei den Starbulls Rosenheim bestätigte, verlässt Torhüter Patrik Cerveny den Nord-Oberligisten und wird sich zur neuen Saison einem DEL-Club anschließen.
  • gestern
  • Die Krefeld Pinguine haben mit Tom-Eric Bappert ihren ersten Neuzugang für die Spielzeit 2019/20 verkündet. Der 20-jährige Verteidiger wechselt von den Iserlohn Roosters zu den Seidenstädtern und erhält dort einen Vertrag über mehrere Jahre. 2018/19 blieb Bappert in 20 DEL-Spielen ohne Punkt.
  • gestern
  • Die Sonthofen Bulls aus der Oberliga Süd haben den 19-jährigen Angreifer Robert Hechtl verpflichtet. Er kam 2018/19 in 15 Spielen für Ligakonkurrent Höchstadt zum Einsatz und verbuchte dort vier Tore und zwei Vorlagen. Für die U20 des ERC Ingolstadt kam er in 32 Partien auf 47 Tore und 33 Vorlagen.
  • vor 3 Tagen
  • Hannes Albrecht hat seinen Vertrag bei den EXA IceFighters Leipzig nochmals um ein Jahr verlängert. Der 29-jährige Angreifer hatte erst im Februar sein Comeback gegeben, nachdem er seine aktive Karriere ursprünglich vergangenen Sommer für beendet erklärt hatte.
  • vor 3 Tagen
  • Der DEL-Disziplinarausschuss hat Münchens Yannic Seidenberg für ein Spiel gesperrt. Der Verteidiger fehlt damit am Sonntag in Spiel 3 gegen Berlin. Weiterhin erhielt John Mitchell eine Geldstrafe. Ein weiteres Verfahren gegen Andreas Eder wurde eingestellt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige