Anzeige
Anzeige
Freitag, 11. Januar 2019

Zum Karriereende gezwungen Rick Nash muss seine Schlittschuhe nach Gehirnerschütterung im März 2018 an den Nagel hängen

<p>Rick Nash.</p><br/><p>Foto: imago</p><br/>

Rick Nash.


Foto: imago


Lange war seine Zukunft ungewiss, jetzt hat sich sein Agent zu Wort gemeldet: Nach 15 Spielzeiten in der NHL hat Rick Nash seine Karriere in der besten Liga der Welt beendet. Am Freitagmorgen ließ er über seinen Agenten Joe Resnick in einem Statement zu seiner Lage mitteilen: "Aufgrund ungelöster Symptome nach der Gehirnerschütterung letzten März ist Rick Nash gezwungen, seine Eishockeykarriere zu beenden. Nach Auskunft der Ärzte sei bei einer Rückkehr aufs Eis die Gefahr einer weitergehenden Gehirnverletzung viel zu groß. Rick Nash möchte sich bei jedem, der ihn unterstützt hat, bedanken."

Mit nur 34 Jahren ist der Kanadier damit dazu gezwungen, die Schlittschuhe an den Nagel zu hängen. Der Außenstürmer, der 2007 Weltmeister mit dem Team Kanada wurde und 2010 sowie 2014 mit den Ahornblättern Olympisches Gold mit nach Hause nahm, kann dennoch auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken. 1.149 Spiele absolvierte der technisch hochversierte Stürmer in der besten Liga der Welt. 851 Scorer-Punkte sammelte er in dieser Zeit für Columbus, die New York Rangers und ganz am Ende für Boston. Zweimal knackte er dabei die 40-Tore-Marke, sechsmal stand er im NHL-All-Star-Game auf dem Eis. Den Stanley Cup konnte er jedoch nie gewinnen.

Während des Lockouts 2004/05 wurde er mit dem HC Davos Schweizer Meister. 58 Punkte in 59 Spielen machten ihn damals zum Angreifer des Jahres in der Schweizer NLA. Laut TSN-Insider Darren Dreger erkundigten sich in den letzten Monaten Toronto, San Jose, Columbus, Boston und Pittsburgh über den Status des Routiniers. Jetzt steht fest, Nash gibt seiner Gesundheit und der Familie verständlicherweise Vorrang und setzt seine Karriere nicht weiter fort.

Sebastian Groß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 13 Stunden
  • Wie Trainer Frank Gentges von den ESC Wohnbau Moskitos Essen nach dem Playoff-Aus am Dienstag bei den Starbulls Rosenheim bestätigte, verlässt Torhüter Patrik Cerveny den Nord-Oberligisten und wird sich zur neuen Saison einem DEL-Club anschließen.
  • gestern
  • Die Krefeld Pinguine haben mit Tom-Eric Bappert ihren ersten Neuzugang für die Spielzeit 2019/20 verkündet. Der 20-jährige Verteidiger wechselt von den Iserlohn Roosters zu den Seidenstädtern und erhält dort einen Vertrag über mehrere Jahre. 2018/19 blieb Bappert in 20 DEL-Spielen ohne Punkt.
  • gestern
  • Die Sonthofen Bulls aus der Oberliga Süd haben den 19-jährigen Angreifer Robert Hechtl verpflichtet. Er kam 2018/19 in 15 Spielen für Ligakonkurrent Höchstadt zum Einsatz und verbuchte dort vier Tore und zwei Vorlagen. Für die U20 des ERC Ingolstadt kam er in 32 Partien auf 47 Tore und 33 Vorlagen.
  • vor 3 Tagen
  • Hannes Albrecht hat seinen Vertrag bei den EXA IceFighters Leipzig nochmals um ein Jahr verlängert. Der 29-jährige Angreifer hatte erst im Februar sein Comeback gegeben, nachdem er seine aktive Karriere ursprünglich vergangenen Sommer für beendet erklärt hatte.
  • vor 3 Tagen
  • Der DEL-Disziplinarausschuss hat Münchens Yannic Seidenberg für ein Spiel gesperrt. Der Verteidiger fehlt damit am Sonntag in Spiel 3 gegen Berlin. Weiterhin erhielt John Mitchell eine Geldstrafe. Ein weiteres Verfahren gegen Andreas Eder wurde eingestellt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige