Anzeige
Anzeige
Montag, 21. Januar 2019

„Eishockey wird ignoriert“ Mehr Nachwuchs, weniger Einbürgerungen, weniger Kontingentspieler“: Moritz Müller fordert Umdenken im deutschen Eishockey

<p> Moritz Müller beim Winter Game<br/>Foto: City-Press</p>

Moritz Müller beim Winter Game
Foto: City-Press

Moritz Müller war verärgert. So verärgert, dass er in der vergangenen Woche über seine Facebook- und Instagram-Seite das ZDF dafür kritisierte, dass sie dem Winter Game keine Sekunde Sendezeit eingeräumt hatte. Das Aktuelle Sportstudio taufte er kurzerhand in "Aktuelles Fußballstudio" um. Eishockey wird ignoriert, so seine Botschaft. Seine Beiträge in den Sozialen Medien wurden tausendfach geteilt und hunderttausendfach gesehen.

Dass Müller verärgert ist über den Zustand, macht er nun im Interview mit Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) deutlich. "Irgendwie wächst man als Spieler auf und akzeptiert, dass 90 Prozent Fußball ist". Dabei sei Eishockey doch auch "ein ganz tolle Fernsehsport", was gerade die Olympischen Spiele gezeigt hätten. "Ich schaue auch gerne Fußball, aber ich muss nicht jede Woche wieder rauf- und runtergekaut kriegen, wer gerade im Trainingslager umgeknickt ist und welche Farbe das Steak von irgendjemandem hatte." In Deutschland herrsche beinahe Sport-Monokultur. Gerade das Erlebnis Winter Game habe bei ihm noch einmal verdeutlicht, wie sehr "wir von manchen großen Medien ignoriert werden". Sein Ziel: Eine öffentliche Diskussion.

Doch nicht nur die Tatsache, dass Eishockey ignoriert wird, stört Müller. Beim Kapitän der Kölner Haie geht die Kritik noch weiter. "Wie oft habe ich das Thema Ausländerreduzierung angesprochen? Meiner Meinung nach stockt dieses Thema aber immer noch, weil insgesamt die Überzeugung zu fehlen scheint." DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke habe auf dem Captains' Dinner "ein bisschen was dazu gesagt, warum das nicht möglich ist, aber für uns Spieler war der Zustand trotzdem nicht befriedigend." Müller wünscht sich mehr Mitspracherecht, fordert nun sogar eine Spielergewerkschaft. Müller ärgert es auch, dass die Liga seine Social-Media-Posts über das Winter Game nicht geteilt hat.

Der 32-Jährige äußert sich nicht zum ersten Mal kritisch zu einem Thema. Bereits im Januar 2016 bezeichnete er die Iserlohn Roosters als "kanadische 1c-Nationalmannschaft" - aufgrund der vielen eingebürgerten Spieler. "Ich mache keinem Deutsch-Kanadier einen Vorwurf, dass er hierherkommt", sagt Müller. "Ich würde das ja genauso tun und Brooks Macek oder Daryl Boyle sind super Typen. Die Frage ist doch: Ist das der Weg, den wir mit dem deutschen Eishockey gehen wollen?"

Müller fordert den Einsatz von mehr Nachwuchsspielern, auch wenn es eine "Zeit dauern würde, bis die Liga die Qualität wieder aufgebaut hätte". Die Liga brauche "sechs richtig gute Ausländer, von denen die jungen Spieler lernen können." Er selbst habe als junger Spieler sehr viel von den Kontingentspielern gelernt. "Aber die, die mir wirklich weitergeholfen waren, waren Ausnahmespieler wie Dave McLlwain oder Alex Hicks."

Michael Bauer

Das ausführliche Interview mit Moritz Müller finden Sie in der aktuellen Printausgabe von Eishockey NEWS - ab Montag als App, ab Dienstag als Printausgabe im ausgesuchten Zeitschriftenhandel verfügbar.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 38 Minuten
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 3 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 3 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige