Anzeige
Anzeige
Dienstag, 22. Januar 2019

Nach Verlängerungschaos am Freitag Riessersees Entscheidung bezüglich eines Protests steht aus, Klostersee verzichtet auf Einspruch

<p>Chaos vor dem Tor, Verwirrung bei den Schiedsrichtern: Die Partie zwischen dem SC Riessersee und dem EHC Klostersee vom Freitag endete ungewöhnlich und beschäftigt die beteiligten Clubs weiterhin.<br/>Foto: Peter Volk<br/></p>

Chaos vor dem Tor, Verwirrung bei den Schiedsrichtern: Die Partie zwischen dem SC Riessersee und dem EHC Klostersee vom Freitag endete ungewöhnlich und beschäftigt die beteiligten Clubs weiterhin.
Foto: Peter Volk

Am vergangenen Freitag wurde es in der Partie zwischen dem SC Riessersee und dem EHC Klostersee kurios. Dass die Partie der Verzahnungsrunde der Oberliga Süd mit der Bayernliga in die Verlängerung ging, ist an sich nichts Ungewöhnliches. Jedoch dauerte diese auf Geheiß des Schiedsrichters Dominik Merath zehn Minuten und es liefen vier Feldspieler pro Team auf dem Eis umher.

Ein fataler Irrtum, denn: Dieser Modus wird zwar in den Oberliga-Playoffs gespielt, nicht jedoch in der Verzahnungsrunde. Dort wird - wie mittlerweile üblich - fünf Minuten lang im Drei-gegen-drei-Format der Sieger ermittelt. Bei Philipp Wachters Treffer zum 5:4 für den SCR nach 69:58 Minuten Spielzeit hätte die Partie also gar nicht mehr laufen dürfen. Als man Merath seinen Fehler anhand der Durchführungsbestimmungen endlich begreifbar machen konnte, waren nur noch 3:33 zu spielen, die dann auch mit dem bekannten Ende durchgezogen wurden.

Nun äußerte sich Ligenleiter und DEB-Vize Marc Hindelang zu dem Vorfall wie folgt: "Die Entscheidung von Dominik Merath war ein klarer Fehler." Verständnis für den Fauxpas im Olympia-Eissportzentrum zeigt er nicht: "Ich setze voraus, dass unsere Schiedsrichter das Regelwerk beherrschen", macht er deutlich. Und:"Solche Aktionen sind peinlich für den gesamten Verband."

Für das Schiedsrichtergespann hat der Fauxpas finanzielle und auch sportliche Folgen. So muss das Trio eine Geldstrafe entrichten und wird vorerst keine Spiele mehr mit Beteiligung der Werdenfelser oder der Grafinger leiten. Merath galt zudem lange als heißer Kandidat für das Finale der Bayernliga-Meisterrunde. Das dürfte sich nun auch erledigt haben.

Wie es nun in diesem Fall weitergeht, bleibt offen. Hindelang sagt: "Solange keine Mannschaft Protest einlegt, bleibt das Ergebnis bestehen." Das Ergebnis hat zum jetzigen Zeitpunkt Bestand, Klostersee hat bereits signalisiert, keinen Einspruch einzulegen. Folglich liegt der Puck also beim SCR - und der muss sich einen Protest und eine damit einhergehende Neuansetzung der Partie aufgrund von hohen Fixkosten gut überlegen. Immerhin sind Duelle gegen Klostersee als Risikospiele eingestuft und daher mit mehr Sicherheitspersonal verbunden. Außerdem würde ein Nachholtermin ungünstig liegen und vergleichsweise wenige Zuschauer anlocken.

"Da muss man sich schon genau überlegen, ob wir uns mit dem Protest einen Gefallen tun", so dann auch die Einschätzung von Geschäftsführer Stefan Endraß. Zudem ist nicht garantiert, dass der Favorit dann auch die vollen drei Zähler einfährt - auch wenn das SCR-Trainer George Kink anders sieht: "Ich bin sicher, wir würden gewinnen." Eine finale Entscheidung der Werdenfelser steht momentan noch aus.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 10 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 12 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 13 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 14 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige