Anzeige
Anzeige
Montag, 4. Februar 2019

Historische Titelchance für ein deutsches Team Münchens Nationalspieler Hager gibt sich vor dem CHL-Finale in Göteborg selbstbewusst: „Ich erwarte, dass wir gewinnen“

Das Scandinavium in Göteborg wird am Dienstag mit über 12.000 Zuschauern ausverkauft sein, wenn sich im Finale der Champions Hockey League Frölunda Göteborg und der EHC Red Bull München gegenüber stehen.

Foto: City-Press

Mit dem EHC Red Bull München steht am Dienstag (live ab 19 Uhr bei SPORT1) erstmals eine deutsche Mannschaft im Finale der Champions Hockey League. Mit großer Vorfreude und jeder Menge Selbstbewusstsein sind die Cracks des amtierenden DEL-Meisters am Montag nach Göteborg gereist, wo sie Dienstag im mit 12.044 Zuschauern ausverkauften Scandinavium auf Frölunda HC treffen.

Münchens Nationalspieler Patrick Hager trägt dieses Selbstbewusstsein der Münchner offen zur Schau und sagt: "Ich erwarte, dass wir gewinnen. Wir fahren doch nicht zum CHL-Finale nach Schweden, um einen schönen Ausflug zu machen. Ob in Turku, Malmö, Zug oder Minsk, wir waren international viel unterwegs und haben gezeigt, dass wir mithalten können."

Auch der Heimvorteil für Frölunda Göteborg ist nichts, was die Münchner Spieler beeindrucken könnte. Justin Shugg sagte dazu gegenüber Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe ab Dienstag im Handel): "Göteborg besitzt ein sehr gutes Team. Aber wenn es nur ein Spiel ist, hat jeder die Chance zu gewinnen. Wir werden jedenfalls alles geben und hoffen das Beste."

Die Favoritenrolle liegt dennoch auf Seiten der Schweden. Frölunda Göteborg erreichte in den letzten Jahren vier Mal das Finale in der Champions Hockey League, zweimal gewann das Team von Trainer Roger Rönnberg sogar den Titel. Frölundas norwegischer Nationalspieler Mats Rosseli Olsen will von einer Favoritenrolle allerdings nichts wissen. Gegenüber Eishockey NEWS sagte der Stürmer: "Es ist bloß eine Partie, und es hilft nicht, der Favorit zu sein, denn es kommt ja häufig genug vor, dass der Favorit verliert."

Weitere Details und Infos rund um das Finale in der Champions Hockey League sowie Stimmen aus beiden Lagern liefert Eishockey NEWS in der aktuellen Printausgabe, die ab Dienstag (5. Februar) im ausgesuchten Zeitschriftenhandel erhältlich ist.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Josh Rabbani (31) stürmt weiter für die Rostock Piranhas in der Oberliga Nord. Der US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselte Ende Januar von den Preussen Berlin an die Ostsee. Insgesamt kam er 2018/19 auf 23 Scorer-Punkte (elf Treffer) in 53 Einsätzen.
  • vor 21 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg (Oberliga Süd) haben ihr Testspiel beim österreichischen Alps-Hockey-League-Club EC Adler Kitzbühel mit 5:4 nach Verlängerung gewonnen. Die Regensburger Treffer erzielten dabei Tomas Schwamberger (3), Jakob Weber und Peter Flache.
  • gestern
  • Viktor Beck stürmt auch in der kommenden Saison für die Rostock Piranhas. Der 31-Jährige, der im Sommer 2018 innerhalb der Oberliga Nord von den Füchsen Duisburg an die Ostsee wechselte, kam in der vergangenen Saison in 51 Partien zu 17 Treffern sowie 31 Assists.
  • gestern
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben die Verpflichtung von Angreifer Victor Knaub bestätigt. Der 22-Jährige spielte zuletzt für den Ligakonkurrenten Hannover Indians und kam in 45 Partien zu fünf Treffern sowie zwölf Assists.
  • gestern
  • DEL2-Club Freiburg gewann am Samstag ein Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten Sierre mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1). Louis Trattner und Georgiy Saakyan trafen für die Wölfe. Heilbronn unterlag dagegen in Olten 1:6 (0:2, 0:1, 1:3). Dylan Wruck erzielte das Tor der Falken.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige