Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 6. Februar 2019

Frage der Woche Wer sichert sich in der DEL neben Mannheim und München das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale?

Die Kölner Haie und die Düsseldorfer EG haben momentan (noch) die Nase vorn, was das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale der DEL anbelangt.
Foto: City-Press

Der Kampf um die Playoffs in der DEL spitzt sich langsam, aber sicher zu. Mittlerweile haben sich Mannheim, München, Köln, Düsseldorf, Ingolstadt und Augsburg sicher zumindest für die erste Playoff-Runde qualifiziert, die Adler sogar das Heimrecht sowohl im Viertel- als auch in einem möglichen Halbfinale sowie die CHL-Qualifikation klargemacht. Dem amtierenden Meister aus der bayerischen Landeshauptstadt fehlt derzeit nur noch ein Pünktchen zum Heimrecht im Viertelfinale - Formsache und eigentlich fix. Nach der Länderspielpause werden es für zwölf der 14 Teams noch sieben Partien in der Hauptrunde der 25. DEL-Spielzeit sein. Nürnberg und Iserlohn holen eine Begegnung des 33. Spieltags am Mittwoch, den 13. Februar, nach und haben damit ein Spiel in der Hinterhand. Diesen beide Mannschaften werden im Rennen um Platz sechs beziehungsweise Platz zehn aber ohnehin nur noch geringe Chancen bescheinigt.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt: Besonders das Feld zwischen den derzeit drittplatzierten Haien (79 Punkte) und dem Achten aus Straubing (68 Punkte) ist relativ dicht gestaffelt, lediglich elf Zähler liegen dazwischen - von Platz drei sind es über die DEG (78 Punkte) und Ingolstadt (76 Punkte) auf Augsburg auf Platz sechs mit 75 Zählern gar nur deren vier. Spannung ist in dieser Tabellenregion also vor dem Endspurt der Jubiläumsspielzeit der DEL garantiert. Auch Bremerhaven ist mit 70 Punkten auf Rang sieben alles andere als weg vom Fenster im Kampf um Platz sechs oder darüber hinaus.

In unserer Frage der Woche wollen wir von Ihnen wissen, wer neben den Adlern aus Mannheim und dem CHL-Finalisten EHC Red Bull München (den einen noch fehlenden Zähler kann man getrost voraussetzen) eines der beiden verbliebenen Heimrechte im Playoff-Viertelfinale ergattert. Es kann bis Samstag, den 9. Februar, um 12 Uhr abgestimmt werden. Die Auflösung gibt es dann wie gewohnt in unserer nächsten Printausgabe am Dienstag, den 12. Februar.

Michael Bayer

Wer holt sich noch das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale? (Sie haben zwei Stimmen)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Josh Rabbani (31) stürmt weiter für die Rostock Piranhas in der Oberliga Nord. Der US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselte Ende Januar von den Preussen Berlin an die Ostsee. Insgesamt kam er 2018/19 auf 23 Scorer-Punkte (elf Treffer) in 53 Einsätzen.
  • vor 21 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg (Oberliga Süd) haben ihr Testspiel beim österreichischen Alps-Hockey-League-Club EC Adler Kitzbühel mit 5:4 nach Verlängerung gewonnen. Die Regensburger Treffer erzielten dabei Tomas Schwamberger (3), Jakob Weber und Peter Flache.
  • gestern
  • Viktor Beck stürmt auch in der kommenden Saison für die Rostock Piranhas. Der 31-Jährige, der im Sommer 2018 innerhalb der Oberliga Nord von den Füchsen Duisburg an die Ostsee wechselte, kam in der vergangenen Saison in 51 Partien zu 17 Treffern sowie 31 Assists.
  • gestern
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben die Verpflichtung von Angreifer Victor Knaub bestätigt. Der 22-Jährige spielte zuletzt für den Ligakonkurrenten Hannover Indians und kam in 45 Partien zu fünf Treffern sowie zwölf Assists.
  • gestern
  • DEL2-Club Freiburg gewann am Samstag ein Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten Sierre mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1). Louis Trattner und Georgiy Saakyan trafen für die Wölfe. Heilbronn unterlag dagegen in Olten 1:6 (0:2, 0:1, 1:3). Dylan Wruck erzielte das Tor der Falken.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige