Anzeige
Anzeige
Montag, 11. Februar 2019

Top-Scorer zu Jahresbeginn Mannheims Chad Kolarik ist der Spieler des Monats Januar in der DEL

Chad Kolarik (Adler Mannheim) ist der Spieler des Monats Januar in der DEL.
Foto: City-Press

Mannheims Top-Scorer Chad Kolarik ist der Spieler des Monats Januar in der DEL. Das ist das Ergebnis der Abstimmung von Eishockey NEWS und der DEL in Zusammenarbeit mit Schmuckhersteller Thomas Sabo. Der 33-Jährige setzte sich in der Abstimmung gegen die punktgleichen zweitplatzierten Jacob Berglund (Krefeld) und Mark Zengerle (Bremerhaven) sowie Jaedon Descheneau (Düsseldorf) und Matt Stajan (München) durch. Die komplette Auswertung der Wahl finden Sie in unserer aktuellen Print-Ausgabe, die ab Dienstag im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Chad Kolarik ist ein Schlitzohr auf Kufen. Der US-Amerikaner lässt nichts unversucht, bis die Scheibe endlich im gegnerischen Netz zappelt. Zwar gibt es durchaus Partien, in denen der Mann mit dem präzisen Handgelenksschuss mehr oder weniger abtaucht. Kolarik ist jedoch auch immer wieder für einen genialen Moment gut.

In bester Erinnerung ist den Mannheimer Fans noch sein Tor aus der vergangenen Saison im Spiel bei der Düsseldorfer EG, als er über die rechte Angriffsseite auf Torhüter Mathias Niederberger zustürmte, sich den Puck durch die eigenen Beine vorlegte und ihn im Winkel versenkte. In der Vorbereitung 2018 wiederholte er diesen Kunstschuss beim 1:2 im Testspiel gegen den EV Zug.

"Chad kann nicht nur Tore schießen, sondern sie auch vorbereiten. Er hat ein gutes Auge für die Mitspieler und ein gutes Näschen für die Situation", charakterisiert Trainer Pavel Gross den Außenstürmer als Instinktspieler.

Der bisherige Saisonverlauf hat Gross Recht gegeben. 20 Treffer, 24 Assists - so liest sich Kolariks Bilanz nach 42 Hauptrundenspielen. In allen drei Spielzeiten im Adler-Trikot hat er die 20-Tore-Marke geknackt, der Januar 2019 war mit sieben Treffern und acht Vorlagen ein besonders produktiver.

"Natürlich freue ich mich, wenn ich treffe", sagt Kolarik. "Wichtiger ist mir aber, dass ich der Mannschaft helfe, Spiele zu gewinnen." Insofern darf der 33-Jährige mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden sein. Das Team steht nach 45 Partien bei starken 103 Punkten. Und auch für Kolarik persönlich läuft es wie geschmiert. Die Chemie in seiner Reihe mit Garrett Festerling und Markus Eisenschmid stimmt, im Powerplay glänzen Kolarik und Eisenschmid mit einem fast blinden Verständnis. So wäre es keine große Überraschung, wenn der Rechtsschütze seine bislang beste Punkteausbeute in einer DEL-Hauptrunde knacken würde: Bis zu den 46 Zählern aus dem Vorjahr fehlen ja nur noch zwei Punkte. Wichtiger ist dem Schlitzohr aber, dass ihm die Gegner auch in den folgenden Playoffs auf den Leim gehen.

Christian Rotter


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 49 Minuten
  • Jim Benning, General Manager der Vancouver Canucks in der NHL, hat einen neuen Drei-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Der 56-jährige Kanadier hatte die Canucks 2014 übernommen und es in den letzten vier Jahren nicht geschafft, das Team in die Playoffs zu führen.
  • vor einer Stunde
  • Die Rostock Piranhas holen den 20-jährigen Stürmer Kevin Richter von den Casper Bobcats aus der Western State Hockey League (WSHL) zurück in die Oberliga Nord. Der Angreifer aus dem Nachwuchs des Schwenninger ERC konnte bereits vier Oberliga-Spiele für Braunlage und eine Partie für Lindau verbuchen.
  • vor einer Stunde
  • DEL-Club ERC Ingolstadt muss circa sechs Wochen auf Offensivverteidiger Ville Koistinen verzichten. Der Verteidiger zog sich am Sonntag beim Gäubodenvolksfest-Cup im Spiel gegen die Straubing Tigers (3:2 n.P.) eine Unterkörperverletzung zu.
  • vor 17 Stunden
  • Neben den drei Abgängen vermeldeten die Alligators auch, dass derzeit unklar sei, wann Patrick Wiedl wieder auf dem Eis stehen werde. Der Verteidiger sei aktuell verletzt, eine genaue Prognose zum Heilungsverlauf könne noch nicht gegeben werden.
  • vor 17 Stunden
  • Florian Szwajda, Lukas Fröhlich und Lukas Lenk werden im nächsten Jahr nicht mehr für die Höchstadt Alligators aus der Oberliga Süd auf dem Eis stehen. Fröhlich möchte sich vorerst auf sein Studium konzentrieren, Szwajdas und Lenks Ziel ist bis dato noch unbekannt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige