Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 13. März 2019

Aktuelles Oberliga-Interview „Rechnen damit, Hannover ärgern zu können“ – Weidens Philipp Siller vor dem Playoff-Duell gegen den Nord-Zweiten

<p>Weidens Angreifer Philipp Siller freut sich auf das Kräftemessen mit den Hannover Scorpions im Playoff-Achtelfinale.</p><p>Foto: Gebert<br/></p>

Weidens Angreifer Philipp Siller freut sich auf das Kräftemessen mit den Hannover Scorpions im Playoff-Achtelfinale.

Foto: Gebert

Angreifer Philipp Siller ist einer der Aufsteiger der Saison bei den Blue Devils Weiden. Mit aktuell 26 Scorer-Punkten steuert der 22-jährige Angreifer und Sohn vom Weidener Geschäftsführer Thomas Siller auf einen persönlichen Saisonrekord in der Oberliga zu.

Sie steuern auf Ihre persönlich punktbeste Oberligasaison zu. Haben Sie eine Erklärung dafür, warum es für Sie dieses Jahr so gut läuft?

Siller: "Ja, ich denke, ein Grund dafür ist, dass wir dieses Jahr einfach ein super Team haben. Wir verstehen uns alle wirklich sehr gut untereinander und dadurch hat man dann natürlich auch viel mehr Spaß auf und neben dem Eis. Dass wir gut miteinander auskommen wirkt sich dann eben auch positiv auf unsere Spiele und meine Punkte aus. Dass ich mit Martin Heinisch und Tomas Rubes zwei hervorragende Spieler an meiner Seite habe, erklärt vielleicht auch, wieso ich dieses Jahr den ein oder anderen Punkt mehr erzielen konnte."

Wie finden Sie als gebürtiger Weidener, der auch den Weg über den eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft geschafft hat, die Philosophie des Clubs, dass seit dieser Saison noch mehr auf eigene Nachwuchsspieler gesetzt wird?

Siller: "Ich finde das sehr gut, denn wenn die Spieler in den unteren Altersklassen sehen, dass es immer mal wieder Jungs aus dem eigenen Nachwuchs in den Oberligakader schaffen, kann das sicherlich ein großer Anreiz für sie sein. Grundsätzlich ist es natürlich immer gut, wenn man Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in der Mannschaft hat, denn die sind für das Team und ich denke auch für unsere Zuschauer sehr wichtig."

In der ersten Playoff-Runde warten nun die Hannover Scorpions als Gegner: Habt ihr euch schon mit dem Gegner beschäftigt und welche Chancen rechnen Sie sich für die Serie aus?

Siller: "Ja, wir haben schon einiges an Videomaterial von Spielen der Hannover Scorpions bekommen und unser Coach wird uns dann bis Freitag perfekt auf die Serie vorbereiten. Wir rechnen definitiv damit, Hannover ärgern zu können, ich denke gerade zu Hause brauchen wir uns auf keinen Fall zu verstecken. Aber wir müssen natürlich auf ihre Top-Reihe aufpassen, sonst könnte es gefährlich werden. In den Playoffs ist alles möglich und wir glauben fest daran, die zweite Runde erreichen zu können."

Interview: Sebastian Saradeth

Das komplette Interview mit Philipp Siller finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe, die seit Dienstag am Kiosk erhältlich ist oder jederzeit gerne in unserem Onlineshop bestellt werden kann.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Die Krefeld Pinguine haben mit Tom-Eric Bappert ihren ersten Neuzugang für die Spielzeit 2019/20 verkündet. Der 20-jährige Verteidiger wechselt von den Iserlohn Roosters zu den Seidenstädtern und erhält dort einen Vertrag über mehrere Jahre. 2018/19 blieb Bappert in 20 DEL-Spielen ohne Punkt.
  • vor 10 Stunden
  • Die Sonthofen Bulls aus der Oberliga Süd haben den 19-jährigen Angreifer Robert Hechtl verpflichtet. Er kam 2018/19 in 15 Spielen für Ligakonkurrent Höchstadt zum Einsatz und verbuchte dort vier Tore und zwei Vorlagen. Für die U20 des ERC Ingolstadt kam er in 32 Partien auf 47 Tore und 33 Vorlagen.
  • vor 2 Tagen
  • Hannes Albrecht hat seinen Vertrag bei den EXA IceFighters Leipzig nochmals um ein Jahr verlängert. Der 29-jährige Angreifer hatte erst im Februar sein Comeback gegeben, nachdem er seine aktive Karriere ursprünglich vergangenen Sommer für beendet erklärt hatte.
  • vor 2 Tagen
  • Der DEL-Disziplinarausschuss hat Münchens Yannic Seidenberg für ein Spiel gesperrt. Der Verteidiger fehlt damit am Sonntag in Spiel 3 gegen Berlin. Weiterhin erhielt John Mitchell eine Geldstrafe. Ein weiteres Verfahren gegen Andreas Eder wurde eingestellt.
  • vor 3 Tagen
  • Jens Meilleur (EC Kassel Huskies) beendet seine aktive Karriere mit erst 26 Jahren, um auf der Farm seiner Eltern in Kanada zu arbeiten. Meilleur war zur DEL2-Saison 2014/15 aus der kanadischen Jugend-Liga WHL zu den Huskies gestoßen und gewann einmal die Meisterschaft.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige