Anzeige
Anzeige
Freitag, 29. März 2019

47. Saisontor und 54. Vorlage Historisch: Leon Draisaitl erreicht als erster Deutscher die Marke von 100 Punkten: „Ein schöner Meilenstein für mich“

<p>Zwei Teamkollegen und jeweils mehr als 100 Punkte: Leon Draisaitl (links) und Connor McDavid. Foto: NHL Media<br/></p>

Zwei Teamkollegen und jeweils mehr als 100 Punkte: Leon Draisaitl (links) und Connor McDavid. Foto: NHL Media

Das ist historisch: Als erster Deutscher Spieler überhaupt und als insgesamt 110. Spieler der NHL-Geschichte hat Leon Draisaitl am Donnerstag die Marke von 100 Scorer-Punkten in der Hauptrunde erreicht. Beim 2:3 nach Penalty-Schießen gegen die Dallas Stars gelang ihm mit seinem 47. (!) Saisontor Punkt Nummer 100. Später bereitete er noch einen Treffer von Connor McDavid vor.

Mit seinen 101 Punkten belegt er momentan den vierten Rang in der Scorerliste hinter Nikita Kucherov (Tampa Bay, 121), Teamkollege McDavid (114) sowie Patrick Kane (104) von den Chicago Blackhawks. Seine 47 Tore sind nach den 49 Treffern von Alexander Ovechkin sogar der zweitbeste Wert der Liga. Draisaitl und McDavid sind die ersten beiden Oilers-Teamkollegen seit Jari Kurri (44 Tore, 58 Vorlagen) und Jimmy Carson (49 Tore und 51 Vorlagen), die gemeinsam 100 Punkte oder mehr schaffen. Dies ist nun 30 Jahre her. In der NHL schafften dies zuletzt Alexander Ovechkin und Nicklas Bäckström in der Saison 2009/10.

Draisaitls bisheriger Bestwert lag bei 77 Punkten in der Spielzeit 2016/17. Aktuell landen 22 Prozent seiner Schüsse im Tor - nur vier Spieler mit mehr als zehn Saisonspielen haben einen besseren Wert. Keiner dieser hat aber mehr als 13 Tore geschossen. Zum Vergleich: Ovechkins Wert liegt bei 15,5 Prozent, McDavids bei 17,6. McDavid (23:02 Minuten auf dem Eis) und Draisaitl (22:32) sind die beiden Stürmer, die die meiste Eiszeit in der NHL erhalten. "Ich freue mich wirklich sehr für ihn", sagte McDavid.

Draisaitl gab sich nach dem Spiel gegenüber dem vereinseigenen TV gewohnt bescheiden: "Das ist ein schöner Meilenstein für mich persönlich, auch wenn es aktuell schwierig ist, sich jetzt darüber zu freuen." Denn: Durch den Punktverlust gegen die Stars werden die Chancen auf eine Playoff-Teilnahme noch geringer. Die Oilers haben bei noch fünf ausstehenden Spielen sechs Punkte Rückstand auf den ersten Wild-Card-Rang, den die Colorado Avalanche aktuell belegen. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und waren über weite Strecken das bessere Team. Hätten wir ein paar mehr Chancen reingemacht, hätten wir gewonnen." Das Schussverhältnis lautete 42:22.

Die Stimmung war also gedrückt nach dem Spiel - trotz Draisaitls Meilenstein und eines sensationellen Tors von Connor McDavid, für das Draisaitl die Vorlage gab. "McDavid hat heute alles dafür getan, für uns zwei Punkte zu holen", sagte Coach Ken Hitchcock. Und wenn das Schussverhältnis 42:22 lautet, kann man dem Team auch keine Vorwürfe machen."

Michael Bauer

Draisaitls 100 Punkte sind auch ein großes Thema in der neuen Printausgabe von Eishockey NEWS, die am Dienstag, den 2. April, erscheint.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen (künftig in der Oberliga-Süd) hat den Vertrag mit Eigengewächs Marc Besl um ein Jahr verlängert. Der 21-jährige Angreifer war in der Aufstiegssaison mit 75 Scorer-Punkten (29 Tore, 46 Assists) in 48 Spielen Top-Scorer des Altmeisters.
  • vor 2 Tagen
  • Christoph Kiefersauer kehrt zurück nach Bad Tölz. Der Stürmer kommt vom Zweitliga-Absteiger Deggendorfer SC, wo er in der vergangenen Spielzeit in 51 Spielen sechs Tore erzielte und neun weitere Treffer vorbereitete.
  • vor 2 Tagen
  • DEL2-Meister Ravensburg Towerstars hat die Verpflichtung von Ludwig Nirschl offiziell bestätigt. Der 19-Jährige war vergangene Saison Top-Scorer der Regensburger DNL-Mannschaft. Spielpraxis soll der U20-Nationalspieler aber vorerst vorrangig bei den EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die Eisbären Berlin setzen auch in der kommenden Spielzeit die Kooperation mit dem Zweitligisten Lausitzer Füchse fort. Sozusagen als dritter Partner für beide Clubs fungiert der Oberligist ECC Preussen Berlin. Auch aufgrund der geringen Entfernung aller Clubs gilt die Kooperation als vorbildlich.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich hat seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen verlängert und geht damit in seine sechste Saison für den DEL2-Club. In der Spielzeit 2018/19 bestritt der 30-jährige Angreifer 63 Spiele für die Eislöwen (neun Tore, 14 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige