Anzeige
Anzeige
Sonntag, 14. April 2019

Titelverteidigung geglückt Frauen-WM: USA setzen sich in dramatischem Finale gegen Gastgeber Finnland durch

<p>Jubelpose nach dem erneuten WM-Triumph: Die US-Girls feiern die Titelverteidigung.<br/>Foto: Robanser<br/></p>

Jubelpose nach dem erneuten WM-Triumph: Die US-Girls feiern die Titelverteidigung.
Foto: Robanser

Die Frauen der USA sind dank eines 2:1-Erfolgs nach Penalty-Schießen über Gastgeber Finnland Weltmeister 2019 und haben ihren Titel damit erfolgreich verteidigt. Im ersten Finale bei einer Frauen-WM, in dem nicht Kanada und die USA den Titel untereinander ausmachten, behielten sie gegen tapfer kämpfende - und kurzzeitig schon wie der Sieger aussehende - Finninnen knapp die Oberhand und sicherten sich so ihren neunten Weltmeistertitel. Suomi hingegen verpasste nach dem Halbfinal-Coup gegen Kanada die zweite große Sensation und die erste Goldmedaille überhaupt in der Geschichte des Frauen-Nationalteams. Platz zwei ist dennoch eine neue Bestmarke.

Vom Bully weg nahmen die US-Girls das Heft in die Hand und sorgten für viel Alarm vor dem Gehäuse der finnischen Torhüterin Noora Raty. 17:4 lautete das Schussverhältnis nach 20 Minuten zugunsten der amerikanischen Auswahl, auf der Anzeigentafel stand jedoch ein 0:0. Das zweite Drittel verlief ausgeglichener, insgesamt betrachtet war die Führung für das Team von Bob Corkum nach knapp 36 Minuten jedoch verdient - Annie Pankowski sorgte für das 1:0. Die Gastgeberinnen ließen sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und kamen dank Susanna Tapani knapp drei Minuten später zum 1:1-Ausgleich. Dieser Spielstand sollte auch nach 60 Minuten Gültigkeit besitzen, weil Raty weiter über sich hinauswuchs.

In der Verlängerung jubelten dann tatsächlich die Skandinavierinnen, verteilten ihre Ausrüstung im Jubelsturm auf dem Eis und wähnten sich schon im Goldhimmel - doch dann schritten die Referees um die deutsche Offizielle Nicole Hertrich ein, erkannte das siegbringende Tor nicht an und brachte die Halle mit über 6.000 Zuschauern in die Realität zurück. Als auch in der restlichen Zeit in der Overtime keine Treffer mehr fielen, musste der Shootout herhalten. Dort behielten dann Amanda Kessel und Pankowski aufseiten der USA die Nerven, während für die finnische Auswahl lediglich Minnamari Tuominen ihren Versucht verwandeln konnte. US-Goalie Alex Rigsby sicherte mit dem Save gegen Tapani schließlich die Titelverteidigung.

Michael Bayer

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Dane Fox wird keinen neuen Vertrag bei den Thomas Sabo Ice Tigers mehr erhalten. Der 25-jährige Stürmer hatte sechs Tore erzielt und sechs vorbereitet.
  • gestern
  • Die Grizzlys Wolfsburg (DEL) haben den Vertrag mit Torwart-Trainer Ilari Näckel um ein weiteres Jahr verlängert. Der 46-jährige Finne hatte das Amt vor Beginn der vergangenen Spielzeit übernommen und wird somit in seine zweite Spielzeit bei den Niedersachsen gehen.
  • gestern
  • Auf dem Sender eoTV - European Originals wird am heutigen Dienstag (23. April) das dritte Finalspiel zwischen den Löwen Frankfurt und den Ravensburg Towerstars um 22:00 Uhr nochmal in voller Länge ausgestrahlt.
  • gestern
  • Die Krefeld Pinguine haben den Vertrag mit dem 23-jährigen Mike Schmitz verlängert. Der aus dem eigenen Nachwuchs stammende Defender bestritt in der abgelaufenen Spielzeit zehn Spiele für die Pinguine. Für Herne (Oberliga) absolvierte Schmitz 49 Spiele, erzielte dabei drei Tore und gab 25 Assists.
  • gestern
  • Thore Weyrauch, der Rookie des Jahres in der Oberliga Nord, bleibt bei den Hannover Indians. In der Saison 2018/19 sammelte der 20-Jährige in 48 Spielen 24 Punkte (11 Tore, 13 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige