Anzeige
Anzeige
Sonntag, 14. April 2019

2. Spieltag im Oberliga-Playoff-Halbfinale Herne feiert zweiten Sieg gegen Serienmeister Tilburg – Landshut gewinnt auch bei den Hannover Scorpions

<p>Torhüter Björn Linda war erneut einer der Garanten für den Sieg des Herner EV gegen die Tilburg Trappers.</p><p>Foto: Lehmann<br/></p>

Torhüter Björn Linda war erneut einer der Garanten für den Sieg des Herner EV gegen die Tilburg Trappers.

Foto: Lehmann

Der Herner EV bleibt als einziges Team in den Playoffs weiter ungeschlagen und gewann auch Spiel 2 der Halbfinal-Serie gegen die Tilburg Trappers. Am Ende stand ein 4:3-Heimsieg für Herne auf der Anzeigetafel. Im Parallelduell feierte unterdessen der EV Landshut einen 4:1-Auswärtssieg bei den Hannover Scorpions und führt in dieser Serie ebenfalls mit 2:0.

Herne bleibt das Überraschungsteam der diesjährigen Playoffs. Nach den Sweep-Erfolgen gegen Regensburg und Peiting ist die Mannschaft von Trainer Danny Albrecht auf bestem Wege nun auch Serienmeister Tilburg aus dem Wettbewerb zu kegeln. In Spiel 2 begann der HEV mit viel Selbstvertrauen und entsprechendem Schwung. Die Folge: eine frühe 2:0-Führung durch einen Doppelpack von Patrick Asselin (9. und 12. Spielminute). In der Folge fand Tilburg aber besser ins Spiel und kam noch im ersten Spielabschnitt durch Jordy Verkiel (18.) zum Anschlusstreffer. Im Mittelabschnitt glückte den mittlerweile überlegenen Gästen dann der Ausgleich durch Wouter Sars (27.) und im Schlussdrittel dann gar die Führung durch Kevin Bruijsten (47.). Doch Herne zeigte erneut Comeback-Qualitäten und schlug durch Nils Liesegang (51.) und Marcus Marsall (57.) nochmals zurück. In den Schlussminuten war es dann ein abermals überragender Keeper Björn Linda, der Herne den zweiten Sieg sicherte. Nun könnte es bereits am Dienstag soweit sein, dass die Trappers erstmals in ihrer nun vierjährigen Oberligahistorie eine Playoff-Serie verlieren.

Die Spiele im Stenogramm: (2 Einträge)

 

Nach dem souveränen Auftakterfolg am Freitag startete der EV Landshut verhalten in das Auswärtsspiel bei den Hannover Scorpions. In Summe hatten die Gastgeber vor 2.243 Zuschauern im ersten Spielabschnitt mehr von der Partie und verzeichneten auch mehr Torschüsse. Dennoch führte Landshut nach 20 Minuten mit 2:1, weil zunächst Alexander Ehl (11. Spielminute) und dann Miloslav Horava (18.) zwei der wenigen Landshuter Gelegenheiten eiskalt ausnutzten. Den Scorpions blieb nur der zwischenzeitliche Ausgleich durch Matt Wilkins (17.). Im Mittelabschnitt übernahmen dann aber doch die favorisierten Gäste zunehmend das Kommando und kamen durch Maximilian Forster (22.) und Luca Zitterbart (34.) zu weiteren Treffern. In der Folge nahm der EVL wieder ein wenig Tempo heraus und konzentrierte sich den 4:1-Vorsprung über die Zeit zu retten. Damit kann der Zweite der Oberliga Süd bereits am Dienstag in Spiel 3 vor heimischem Publikum den Finaleinzug perfekt machen.

Sebastian Saradeth


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Erik Karlsson hat bei den San Jose Sharks einen neuen Achtjahresvertrag abgeschlossen. Demnach soll der schwedische Verteidiger, der vor der Saison 2018/19 von den Ottawa Senators kam, über elf Milionen Dollar pro Jahr verdienen.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Indians (Oberliga Nord) haben Angreifer Michael Burns unter Vertrag genommen. Der ältere Bruder von Nathan Burns (Kassel Huskies) spielte zuletzt für die Sydney Bears in der AIHL. Dort erzielte der Kanadier mit deutschem Pass in neun Spielen fünf Treffer und lieferte fünf Assists.
  • gestern
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • gestern
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • gestern
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige