Anzeige
Anzeige
Montag, 15. April 2019

Showdown im Playoff-Halbfinale: Meister München schwächelt und wankt – und genau dies ist die große Chance für Außenseiter Augsburg

Augsburg um Adam Payerl, den Doppeltorschützen vom Sonntag, hat Meister München (rechts Voakes) im Halbfinale in Spiel 7 gezwungen.

Foto: imago

Nach drei (souveränen) Meisterschaften in Folge zeigt der amtierende Meister EHC Red Bull München in den Playoffs Schwächen. Trotz hochkarätiger Besetzung und optischer Überlegenheit hat das Team von Cheftrainer Don Jackson im Halbfinale gegen den krassen Außenseiter aus Augsburg große Probleme und muss nun am Dienstag (live ab 19.15 Uhr bei SPORT1) in Spiel 7.

"Die Serie ist eng, beide Teams arbeiten gut zurück, sind nah am Mann und besitzen gute Torhüter", sagte Münchens Nationalspieler Frank Mauer nach der bitteren Niederlage vom Sonntag. Apropos Torhüter: Obwohl Münchens Danny aus den Birken auch gute bis sehr gute Leistungen abrufen kann, steht der Nationaltorhüter im Schatten von Olivier Roy. Der Augsburger Goalie spielt überragend, hat hervorragende Reflexe und strahlt unendlich viel Ruhe aus. "Jetzt geht es eben am Dienstag um alles", spielt Münchens Andreas Eder die Bedeutung der Partie herunter.

Klar ist, dass der amtierende Meister zuletzt schwächelte, teilweise sogar wankte und speziell in Überzahl fast gar nichts auf die Reihe brachte. Das hat man auch in Augsburg registriert. Die Panther strotzen vor Selbstvertrauen und wissen, dass der Druck auf Seiten der Münchner liegt. Auch der Unterstützung der Fans können sich die Panther sicher sein. "Dank unserer Fans fühlen wir uns auch in München wohl", sagte Adam Payerl, Augsburgs Doppeltorschütze vom Sonntag, vor Spiel 7 in München.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Die Adler Mannheim müssen im Hauptrundenendspurt ohne ihren Verteidiger Joonas Lehtivuori auskommen. Der 31-jährige Finne laboriert seit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG an einer Armverletzung und steht nach Clubangaben voraussichtlich erst zu Beginn der Playoffs wieder zur Verfügung.
  • vor 14 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 14 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 21 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige