Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 18. April 2019

Spiel 4 der Playoff-Halbfinals der Oberliga Herner EV kämpft sich nach 0:4-Rückstand zurück ins Spiel, verpasst aber Sieg gegen die Trappers – Spiel 5 am Samstag in Tilburg

<p>Tilburgs Keeper Ian Meierdres sicherte seiner Mannschaft in einer heißumkämpften Schlussphase den Sieg in Spiel 4 gegen Herne.</p><p>Foto: Leeuwesteijn<br/></p>

Tilburgs Keeper Ian Meierdres sicherte seiner Mannschaft in einer heißumkämpften Schlussphase den Sieg in Spiel 4 gegen Herne.

Foto: Leeuwesteijn

Die Tilburg Trappers haben auch den zweiten Matchpuck des Herner EV abwehren können und sich damit ein entscheidendes Spiel 5 vor heimischem Publikum am Samstag erkämpft. In Spiel 4 dominierte der Oberliga-Meister der vergangenen drei Jahre von Beginn an, musste aber im Schlussdrittel nach deutlicher Führung noch einmal zittern und fuhr am Ende einen 5:3-Erfolg ein.

Den Grundstock zum Sieg legten die Niederländer bereits im Auftaktdrittel. Verteidiger Ryan Collier nutze nach nicht einmal drei Minuten das erste Tilburger Powerplay zur frühen Führung. Nur etwas mehr als drei Minuten später war es dann Mitch Bruijsten mit seinem 100 Scorer-Punkte der laufenden Saison, der auf 2:0 erhöhte. Und dem nicht genug: ebenfalls noch im ersten Spielabschnitt erhöhte Bruijstens Sturmkollege Nardo Nagtzaam gar noch auf 3:0. Im Mittelabschnitt ließen es die Trappers deutlich ruhiger angehen und so kam auch der HEV zu Gelegenheiten. Ein Treffer blieb Herne aber auch in den zweiten 20 Minuten trotz dreier Powerplay-Möglichkeiten verwehrt. Eine Sekunde vor Drittelende schlug es hingegen noch ein viertes Mal im Tor von Hernes Goalie Björn Linda ein. Max Hermens sorgte für das 4:0 aus Sicht der Gäste.

Das Spiel im Stenogramm: (1 Einträge)

 

Nach zweieinhalb Minuten im Schlussabschnitt durften dann die Fans der Gastgeber in der mit 3.011 Zuschauern gut besuchten Hannibal-Arena erstmals jubeln. Dennis Thielsch traf zum 1:4 und leitete ein großes Comeback des HEV ein. Nur eine Minute später verkürzte Marcus Marsall auf 2:4 aus Herner Sicht. In den folgenden Minuten waren die ansonsten so souveränen Tilburger sichtlich angeknockt und Herne hatte mehrere gute Gelegenheiten. Ein solche nutzte Brad Snetsinger in Unterzahl zum 3:4. Auch in den verbleibenden elf Minuten drängte Herne auf den Ausgleich und Tilburg versuchte mit aller Mühe die knappe Führung zu verteidigen. Da der HEV einige weitere Chancen ungenutzt ließ (unter anderem ein Lattenschuss von Julius Bauermeister), blieb es bis kurz vor dem Ende beim 3:4 aus Herner Sicht. Eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene erzielte dann Tilburgs Kevin Bruijsten mit einer der wenigen Trappers-Chancen im Schlussabschnitt den 3:5-Endstand. Damit treffen sich beide Teams am Samstag ab 17:00 Uhr nochmals in Tilburg zum alles entscheidenden fünften Spiel.

Sebastian Saradeth


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Verteidiger Radek Havel (25) – zuletzt beim EHC Freiburg in der DEL2 unter Vertrag — spielt künftig für Piráti Chomutov in der zweiten tschechischen Liga. In 60 Einsätzen für die Breisgauer kam der Defensivspezialist auf elf Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel zu den Selber Wölfen (Oberliga Süd) entschieden.
  • gestern
  • Lubos Velebny hat seinen Vertrag beim EV Füssen (Oberliga Süd) nochmals um ein Jahr verlängert. Der 37-jährige Routinier kam in der Aufstiegssaison zu 35 Einsätzen. Dabei erzielte er 14 Treffer und lieferte 17 Assists.
  • vor 2 Tagen
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wenter und Christian Schmidt.
  • vor 3 Tagen
  • Petteri Kilpivaara und Niels Böttger bleiben als Assistenten von Cheftrainer Brad Gratton den Dresdner Eislöwen (DEL2) treu.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige