Anzeige
Anzeige
Samstag, 20. April 2019

DEL2-Playoff-Finale am Samstag: Frankfurt zeigt erhoffte Reaktion und gewinnt Spiel 2 der Endspielserie in Ravensburg mit 3:1

Die Löwen Frankfurt (hier links Eduard Lewandowski) gewannen am Samstag Spiel 2 der Finalserie in Ravensburg (rechts David Zucker) klar mit 3:1.

Foto: Enderle

Frankfurt hat in der Finalserie gegen Ravensburg ausgeglichen und sozusagen alles wieder auf Null gestellt. Die Löwen gewannen nach der überraschenden Heimniederlage zum Auftakt am Samstag Spiel 2 der Serie in Ravensburg mit 3:1 und können nun am Ostermontag vorlegen. Vor knapp 3.500 Zuschauern waren die Gäste aus Hessen die bessere und diszipliniertere Mannschaft, führten bereits mit 3:0 und feierten am Ende einen verdienten Erfolg bei den Towerstars.

Vorsichtiges Abtasten war angesagt in Spiel 2 der Finalserie zwischen Ravensburg und Frankfurt, doch Großchancen waren zunächst Mangelware. Dass die Gäste dennoch mit einer 1:0-Führung in die erste Pause gehen konnten, verdankten sie einem Powerplaytreffer von Verteidiger Tim Schüle in der 19. Minute. Auch im zweiten Abschnitt erarbeiteten sich die Löwen ein optisches Übergewicht, ohne zunächst Kapital daraus zu schlagen. Dies lag in erster Linie an Ravensburg Torhüter Langmann, der seinen Job - ebenso wie sein Gegenüber Andryukhov - sehr gut erledigte. In der 37. Minute war es dann aber so weit: Auf Vorlage von Spang und York gelang Skokan der zweite Treffer des Abends.

Disziplin war auch im Schlussdrittel vor allem aus Sicht der Gäste das Zauberwort, respektive der Schlüssel zum Erfolg. Frankfurt verwaltete den Vorsprung souverän und agierte äußert diszipliniert. So gesehen war das 3:0 durch Matthew Pistilli in der 47. Minute eigentlich schon die Entscheidung in diesem Match. Vor allem auch deshalb, weil Löwen-Goalie Ilya Andryukhov die wenigen Schüsse auf sein Gehäuse souverän entschärfte. Knapp sieben Minute vor dem Ende wurden die Bemühungen der Towerstars durch Kilian Keller dann aber doch belohnt. Der Anschlusstreffer setzte Kräfte frei und gab Ravensburg noch einmal Auftrieb, doch die Löwen brachten den Vorsprung locker über die Zeit.


DAS SPIEL IM STENOGRAMM

Ravensburg Towerstars - Löwen Frankfurt1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

Tore: 0:1 (19.) Schüle, 0:2 (37.) Skokan, 0:3 (47.) Pistilli, 1:3 (54.) Keller; Strafminuten: Ravensburg 16, Frankfurt 14; Zuschauer: 3.418.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Nach Andreas Druzhinin hat auch Danil Voskresenskij sein Tryout beim EHC Freiburg (DEL2) nicht bestanden. Aktuell werden mit Raphael Grünholz (zuletzt Lindau/OL) und Anton Seewald (Bad Kissingen/BYL) zwei weitere Cracks getestet.
  • vor 21 Stunden
  • Marc Kohl (27) bleibt bei den Rostock Piranhas. Der Defender verbuchte in der vergangenen Spielzeit 2018/19 bei insgesamt 41 Einsätzen für den Nord-Oberligisten 17 Scorer-Punkte (zwei Tore, 15 Assists). „In der neuen Saison wird er eine größere Rolle im Team bekommen", so Co-Trainer Tomas Kurka.
  • vor 21 Stunden
  • Nach zwei späten Gegentreffern hat das deutsche U17-Nationalteam am Freitagabend seine dritte Partie beim Fünf-Nationen-Turnier in Füssen trotz einer zweimaligen Führung gegen die Schweiz mit 3:5 (2:2, 1:1, 0:2) verloren. Haakon Hänelt traf für die DEB-Auswahl dabei doppelt.
  • gestern
  • Für das Winter Derby der DEL2 zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt wurden 120 Tage vor dem Event bereits über 10.000 Tickets verkauft. Bei 20.500 Zuschauern ist das Fußballstadion in Offenbach ausverkauft.
  • gestern
  • Allrounder Gabriel Federolf wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom SC Riessersee zum EV Lindau. Für die Werdenfelser kam der 23-Jährige in der vergangenen Saison in 40 Partien zu drei Treffern sowie acht Assists.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige