Anzeige
Anzeige
Montag, 13. Mai 2019

Thema Spielersicherheit Flexbanden ab 2020/21 Pflicht in der DEL – Verletzungsrisiko nachweislich reduziert

Ab der Spielzeit 2020/21 sind alle DEL-Clubs dazu verpflichtet, sogenannte Flexbanden in ihren Stadien installiert zu haben. In der Mannheimer SAP Arena sind diese schon vorhanden.
Foto: Sörli Binder

Eishockey begeistert weltweit unzählige Menschen - unter anderem wegen der hohen Geschwindigkeit und der Dynamik des Spiels. Doch gerade die hohen Geschwindigkeiten auf der mit einer Bande begrenzten Eisfläche bringen auch Verletzungsgefahren mit sich, die im Sinne aller Beteiligter immer weiter minimiert werden sollten.

Aktuell tut sich was auf dem Gebiet der Banden, dort weichen zumindest auf DEL-Niveau die extrem starren und kaum verformbaren alten Bandenkonstruktionen mehr und mehr flexiblen Bandensystemen. "Ab der Saison 2020/21 sind die sogenannten belastungsreduzierenden Banden im Zusammenspiel mit Acrylglasscheiben in allen DEL-Stadien Pflicht, dann gibt es auch keine Ausnahmen mehr", so Jörg von Ameln, Leiter Spielbetrieb der DEL. Diese flexiblen Banden sind in Grenzen beweglich, können die bei einem Zusammenstoß mit einem Spieler freigewordene Energie also teilweise in Verformung umwandeln und stellen somit einen weicheren Kollisionspartner dar. Laut einer wissenschaftlichen Studie, die zwischen dem 01. Juli 2006 und dem 30. Juni 2013 insgesamt 41 IIHF-Weltmeisterschaften unterschiedlicher Divisionen, Olympische Spiele und Qualifikationsturniere für Olympia umfasste, konnten flexible Banden das Verletzungsrisiko bei den Spielern um 29 Prozent reduzieren.

In einer Studie der Schweizer Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) wird aufgrund der daraus erfolgten Resultate angeregt, für die Zukunft beispielsweise über eine Entkoppelung von Scheibe und Bande oder über eine Verkleinerung der einzelnen Bandenelemente nachzudenken, um die effektive Masse der Bande weiter zu reduzieren. Ebenfalls schon einen Schritt weiter in die Zukunft denkt Covestro, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Hightech-Kunststoffe und Partner der DEL. Neben vier deutschen Standorten haben sie unter anderem eine Zweigstelle im US-amerikanischen Pittsburgh. Dort wird zusammen mit der dortigen Carnegie-Mellon-Universität (CMU) intensiv an Materialien geforscht, um den Eishockeysport sicherer zu machen.

"Pittsburgh ist sehr eishockeyaffin und die CMU ist hinsichtlich Materialwissenschaften und insbesondere Verbundwerkstoffen sehr gut aufgestellt. Zudem ist Pittsburgh nah an Kanada, wo einige Ausrüster ihren Sitz haben", erklärt Niko Palosuo von Covestro die Standortwahl. Die Motivation für dieses Projekt war einfach: "Wir waren der Meinung, dass die Flexbanden zwar ein Schritt in die richtige Richtung sind, diese aber noch konsequenter weiterverfolgt werden kann. Zusammen mit Studenten haben wir neue, innovative Bandenkonzepte entwickelt. Von den beiden vielversprechendsten wurden Prototypen gebaut und verschiedenen Labortests unterzogen. Im nächsten Schritt wurden Trainingsflächen der Pittsburgh Penguins mit diesen Bandensystemen ausgestattet und sie so einem Praxistest unterzogen." Erste Ergebnisse werden im Laufe des Sommers erwartet.

Den vollständigen Artikel sowie ein daran anknüpfendes Interview mit Stefan Ustorf lesen Sie in der aktuellen Ausgabe, die am Dienstag, den 14. Mai 2019, erscheint.

Annette Laqua


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Martin Davidek hat seinen Vertrag bei den Bayreuth Tigers um ein Jahr verlängert. Dies gab der Club aus der Zweiten Liga am Dienstag bekannt. Der Stürmer kam in der abgelaufenen Spielzeit in 33 Spielen auf zehn Tore und 15 Vorlagen.
  • vor 10 Stunden
  • Der Deggendorfer SC hat zwei Spieler von den EHF Passau Black Hawks (Bayernliga) zurückgeholt. Verteidiger Marius Wiederer erhält beim Süd-Oberligisten einen Kontrakt für die Spielzeit 2020/21, Angreifer Michel Limböck darf sich während der Vorbereitung im Tryout beweisen.
  • vor 17 Stunden
  • Dominik Piskor hat seinen Vertrag beim Herner EV um ein Jahr verlängert. Der 27-jährige Angreifer wechselte im Sommer 2019 vom ECDC Memmingen zum Nord-Oberligisten und kam in der Spielzeit 2019/20 in 44 Partien zu 23 Treffern sowie 13 Assists.
  • gestern
  • Der 22-jährige Defender Arne Uplegger hat seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen verlängert. In der letzten Spielzeit absolvierte Uplegger 51 Partien für die Blau-Weißen. Dabei erzielte der Abwehrspieler zwei Tore und steuerte sieben Vorlagen bei.
  • gestern
  • Der EV Landshut (DEL2) hat Nicolas Sauer verpflichtet und mit einem Einjahresvertrag ausgestattet. Der 21-jährige Angreifer kommt von den Eisbären Regensburg, für die er in der Saison 2019/20 in 48 Oberligaspielen neun Treffer erzielte und 13 Assists sammelte.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige