Anzeige
Anzeige
Dienstag, 4. Juni 2019

„Stürmer des Jahres" im Interview Münchens Neuzugang Philip Gogulla: „Das Wichtigste ist, dass ich zu einem Top-Club in Deutschland wechsle"

Philip Gogulla
Foto: City-Press

Philip Gogulla ist einer der hochkarätigen Neuzugänge für den Angriff des EHC Red Bull München. Der 31-jährige Rheinländer wurde in der abgelaufenen Saison 2018/19 zum "Stürmer des Jahres" gewählt und erlebte mit 52 Scorer-Punkten (26 Tore sowie 26 Assists) in 52 Partien seine bis dato erfolgreichste DEL-Hauptrunde. Im Interview spricht der ehemalige Nationalspieler über seinen Wechsel aus Düsseldorf und die Trainer in seiner Laufbahn.


Herr Gogulla, Sie spielten 13 Jahre lang für Köln und zuletzt eine Saison in Ihrer Heimatstadt Düsseldorf. Welche Gründe haben Sie zum Wechsel aus dem Rheinland nach München bewogen?

Philip Gogulla: "Es war in den letzten Jahren sehr angenehm, die Familie im direkten Umkreis zu haben. In dieser Hinsicht wird der Wechsel nach München sicher eine gewisse Umstellung. Aber wir freuen uns auf München, denn es ginge auch schlechter. (lacht) Das Wichtigste ist, dass ich zu einem Top-Club in Deutschland wechsle, wo in den letzten vier Jahren der absolute Erfolg da war."


Mit Don Jackson treffen Sie in München auch auf einen Top-Trainer. Hatten Sie mit ihm bereits Kontakt?

Gogulla: "Keine Frage, er ist fachlich und menschlich einwandfrei. Seine Erfolge sprechen für ihn. Ich konnte mit ihm mehrmals sprechen, freue mich auf die Zusammenarbeit und hoffe, bei ihm noch einiges zu lernen."


Apropos Trainer: In Ihrer langen Karriere hatten Sie schon viele Head Coaches. Wer konnte Sie am meisten beeindrucken?

Gogulla: "In meiner Anfangszeit war das Hans Zach, der mich ins kalte Wasser geworfen hat. Und dann sicher auch Harold Kreis, den ich zuletzt in Düsseldorf erleben durfte. Bei ihm kann man viel dazulernen, und er vermittelt es in einer sehr menschlichen Art und Weise."

Interview: Arno Nahler


Das komplette Interview mit Philip Gogulla finden Sie in unserer neuen Printausgabe, welche ab sofort im Zeitschriftenhandel erhältlich ist oder in unserem Onlineshop bestellt werden kann!


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Angreifer Michal Mlynek verlässt den Höchstadter EC und legt aus privaten Gründen vorerst eine Pause ein. Der 30-jährige Deutsch-Tscheche, der im Sommer aus Pegnitz zum Schlusslicht der Oberliga Süd wechselte, kam in 20 Partien zu vier Treffern sowie acht Assists.
  • vor 3 Stunden
  • Die Lausitzer Füchse aus der DEL2 lizenzieren Eddy Rinke-Leitans. Der Stürmer bekommt einen Tryout-Vertrag für vier Spiele und wird bereits am Wochenende auflaufen. Zuletzt spielte der Deutsch-Lette für den ECC Preussen Berlin in der Oberliga Nord.
  • gestern
  • Philipp de Paly wird dem ESV Kaufbeuren (DEL2) länger fehlen als erwartet. Bereits am morgigen Donnerstag muss sich der Verteidiger einer Operation unterziehen. Bei einem idealen Heilungsverlauf ist frühestens in sechs bis acht Wochen mit einer Rückkehr in den Kader zu rechnen.
  • gestern
  • Der ERC Sonthofen hat das vorgezogene Spiel des 21. Spieltags der Oberliga Süd gegen Rosenheim mit 9:5 (5:1, 2:2, 2:2) gewonnen und sich damit auf Tabellenrang acht verbessert. Überragender Akteur beim ERC war dabei Edgars Homjakovs, der sieben Scorer-Punkte (drei Tore, vier Assists) verbuchte.
  • gestern
  • Die Hannover Indians haben der Bitte von Verteidiger Robert Peleikis entsprochen und einer Vertragsauflösung zugestimmt. Peleikis (25) kam in zwölf Partien auf zwölf Punkte (ein Tor, elf Vorlagen), war zuletzt aber nur Zuschauer bei den Indians und wird künftig für die Hannover Scorpions spielen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige