Anzeige
Anzeige
Dienstag, 11. Juni 2019

Der neue Vorsitzende des Disziplinarausschusses „Es wird immer Diskussionen geben“: Lorenz Funk über eigene Sichtweisen, Kommunikation und Gehirnerschütterungen

<p>Lorenz Funk. Foto: DEL/City-Press GmbH<br/></p>

Lorenz Funk. Foto: DEL/City-Press GmbH

Lorenz Funk junior übernimmt ab 1. September das Amt des Vorsitzenden des Disziplinarausschusses und wird sowohl für die DEL als auch die DEL2 zuständig sein. Sein Vorgänger Tino Boos bleibt der DEL erhalten und übernimmt neue Aufgaben im Bereich des Spielbetriebs und der Spielerentwicklung. Funk wird dabei nicht fest in der DEL-Zentrale in Neuss arbeiten, sondern meistens von seinem Wohnort in Fischbachau in Oberbayern die Spiele bewerten, wie er im Interview mit Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe) erklärte.

"Dort erhalte ich am Freitagabend und am Sonntagnachmittag direkt nach den Spielen die Videobilder", sagt Funk. "Es wird ja ohnehin nicht zusammen in einem Büro entschieden, sondern alles am Telefon besprochen."

Dass seine neue Aufgabe als Nachfolger von Boos keine leichte ist, dessen ist sich der 50-Jährige bewusst: "Es wird immer Diskussionen geben. Und es wird immer Unzufriedene geben. Es ist zwar nicht schön, wenn jemand unzufrieden ist, aber ich war selbst lange genug Spieler und auch Manager und ich war oft selbst unzufrieden - aus meiner Sicht und durch meine rosarote Brille."

Auch er habe als Spieler eine Matchstrafe bekommen, bei der er anderer Meinung gewesen sei, als Manager habe er Spieler nach Fouls mit Verletzungen verloren, die vom Schiedsrichter nicht als Foul gewertet wurden. Und er musste als Manager auch hinnehmen, dass seine eigenen Spieler gesperrt werden. "Man sieht daran, dass jeder seinen eigenen Blickwinkel hat, seine eigene rosarote Brille. Wenn man der Betroffene ist, ist man unzufrieden, weil man denkt, man ist ungerecht behandelt worden."

Vor dem Start der Saison werde in einer Sitzung der Sportlichen Leiter die Linie besprochen, sagt Funk. "Dann wird es da eine Runde geben, wo man über bestimmte Sachen, über die Grenzen und Richtlinien sowie deren Umsetzung spricht." Beim Thema Gehirnerschütterungen ist er ein gebranntes Kind. Auch er hatte als Spieler zwei schwere Gehirnerschütterungen, stimmt aber seinem Vorgänger Boos zu: "Wenn ich Eishockey spiele, kann ich wegen eines Fouls, aber auch wegen eines Unfalls eine Gehirnerschütterung haben, zumal das Spiel immer schneller wird. Es ist ganz klar ein Berufsrisiko."

Auch das von Boos vor wenigen Wochen angesprochene Thema Kommunikation sei bereits ein Thema gewesen. "Da soll einiges verbessert werden - unter anderem mit Videos als Erklärung."

Michael Bauer

Im großen Interview mit Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe) spricht Funk über Gehirnerschütterungen, die Spielweise der Spieler, die Linie des Disziplinarausschusses, wie sich auch Clubs in die Kommunikation einbringen müssen und Kritik von Trainern in der Öffentlichkeit





Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 19 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 19 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • vor 2 Tagen
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige