Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 12. Juni 2019

Stürmer über seine Zukunft Brooks Macek: „Ich werde weiter nach einem NHL-Vertrag Ausschau halten“

Brooks Macek (dunkles Trikot) wechselt in die KHL.
Foto: imago images/Icon SMI/Patrick Gorski

Nationalspieler Brooks Macek hat die erste Saison seines zweiten Anlaufs in Nordamerika hinter sich - und die war trotz der Enttäuschung über das verlorene Calder-Cup-Finale seiner Chicago Wolves gegen die Charlotte Checkers in fünf Spielen für ihn auf AHL-Ebene durchaus erfolgreich. In der Hauptrunde überzeugte der 27-Jährige mit 26 Toren und 34 Vorlagen in 64 Partien, in den Playoffs überwand er seine Durststrecke mit drei Treffern in den letzten drei Finalspielen und kam schlussendlich auf immerhin fünf Tore und ein Assist in 17 Playoff-Spielen.

Für eine Berufung ins NHL-Team der Vegas Golden Knights reichte es allerdings nicht, sodass der Angreifer schon seit längerer Zeit mit einer Rückkehr nach Europa in Verbindung gebracht wird. Darauf angesprochen, ob ihn sein Weg womöglich nach Mannheim oder Yekaterinburg führen wird, sagt Macek: "Das kann ich noch nicht mit Sicherheit sagen. Es ist eine wichtige Entscheidung, die ich im Laufe der nächsten Tage treffen muss." Die Auflösung auf diese Frage naht also. Seinen Traum von der NHL hat der zweimalige deutsche Meister, dessen Kontrakt bei Las Vegas abläuft, derweil aber noch nicht aufgegeben: "Ich werde weiter nach einem NHL-Vertrag Ausschau halten. Falls sich diese Möglichkeit nicht ergibt, sind meine Optionen aber offen."

Eine davon, die Macek offenbar nach wie vor ins Auge fasst, ist eine Rückkehr in die bayerische Landeshauptstadt: "Ich habe es auch geliebt, für München zu spielen, und meiner Frau hat des dort wirklich gut gefallen. Das ist also definitiv auch ein Club, für den ich irgendwann gerne wieder spielen würde."

Was Brooks Macek zum Beispiel über das Verpassen des AHL-Titels oder über seine Verletzungspause zu sagen hat, können Sie in der aktuellen Ausgabe lesen, die seit Mittwoch im Handel erhältlich ist.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Neben den drei Abgängen vermeldeten die Alligators auch, dass derzeit unklar sei, wann Patrick Wiedl wieder auf dem Eis stehen werde. Der Verteidiger sei aktuell verletzt, eine genaue Prognose zum Heilungsverlauf könne noch nicht gegeben werden.
  • vor 2 Stunden
  • Florian Szwajda, Lukas Fröhlich und Lukas Lenk werden im nächsten Jahr nicht mehr für die Höchstadt Alligators aus der Oberliga Süd auf dem Eis stehen. Fröhlich möchte sich vorerst auf sein Studium konzentrieren, Szwajdas und Lenks Ziel ist bis dato noch unbekannt.
  • vor 2 Stunden
  • Ab sofort wird es aus der Hannibal-Arena in Herne eine Live-Übertragung der Spiele des HEV geben. Schon am kommenden Wochenende, zum Turnier mit den DEL2-Teams aus Bad Nauheim, Kassel und Crimmitschau, wird das neue System, ausgestattet mit der AISportsWatch-Technik, an den Start gehen.
  • vor 4 Stunden
  • Die deutsche U18 Frauen-Nationalmannschaft hat das Vorbereitungsspiel im Vorfeld des 4-Nationen-Turniers in Tomakomai (Japan) gewonnen. Das Team von U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch besiegte Japan mit 5:4 (1:0, 1:1, 3:3).
  • vor 9 Stunden
  • Die Rostock Piranhas (Oberliga Nord) haben Verteidiger Wladislaw Baumgardt (20) vom ehemaligen Ligakonkurrenten Harzer Falken verpflichtet. Der Weißrusse mit deutschem Pass schaffte in der Saison 2018/19 den Sprung aus dem Nachwuchs vom Iserlohner EC in den Seniorenbereich und kam auf drei Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige