Anzeige
Anzeige
Sonntag, 16. Juni 2019

Von der Market Street bis zum berühmten Gateway Arch „Die größte Party, die St. Louis bisher gesehen hat“ – Hunderttausende feiern die Mannschaft der Blues bei Parade

Blues-Kapitän Alex Pietrangelo stemmt den Stanley Cup auf der Bühne in die Höhe.

Foto: imago images/Icon SMI/Tim Spyers

52 lange Jahre musste die Stadt darauf warten, nun hat St. Louis die ersten Stanley-Cup-Parade seiner Geschichte hinter sich. Am Samstag strömten hunderttausende Blues-Anhänger bei wolkenverhangenem Himmel ins Zentrum und feierten ihre NHL-Mannschaft für ihren Triumph, die sich der Menge von der Market Street bis zum berühmten Gateway Arch zeigte. Der 15. Juni 2019 wurde vom Gouverneur des US-Bundesstaats Missouri (Michael L. Parson), in dem St. Louis liegt, offiziell zum "St. Louis Blues Day" ernannt.

"Das ist die größte Party, die St. Louis bisher gesehen hat", sagte ein Anwesender dem St. Louis Post-Dispatch. Manche von ihnen hatten bereits von Freitag auf Samstag in dem Areal übernachtet, um die besten Plätze zu ergattern. "Es ist der größte Tag für St. Louis, ich liebe es", schrie Stürmer-Legende Brett Hull, von 1988 bis 1998 im Blues-Trikot aktiv, mit rauer Stimme ins Mikrofon von FOX Sports. "Es ist unbeschreiblich, ich habe so etwas noch nie in meinem Leben gesehen", bestätigte auch Coach Craig Berube.

Neben der Mannschaft und den Machern der Blues befand sich auch die 11-jährige Laila Anderson, die aufgrund des Umgangs mit ihrer schweren Immunerkrankung zu einer Art Inspiration für das Team geworden ist, mit ihren Eltern auf einem der zahlreichen offenen Wägen und war somit mittendrin im Geschehen. "Ich dachte, meine Mutter nimmt mich auf den Arm. Das hier und Mittwochnacht (sie durfte nach dem Sieg in Spiel 7 auf dem Eis mit den Profis feiern, Anm. d. Red.) werden die Ereignisse in meinem Leben sein, die ich nie vergessen werde", zeigte sie sich sichtlich erfreut darüber, ehe sie mit "ihren" Spielern auf der Bühne war und den Cup zusammen mit Robert Bortuzzo in die Höhe reckte.

Der in St. Louis geborene Schauspieler Jon Hamm ("Mad Men", "Das A-Team") sprach in einer Siegesrede davon, dass er gar nicht glauben könne, wieviele Leute er gerade sehe. "Ich hoffe, ihr alle fühlt so wie ich - Stolz, Freude und Ausgelassenheit wegen all dieser Dinge. Das passiert nicht so oft, wie wir wissen. Auf geht's, Blues!"

"Das ist die ganze Saison lang eine Cinderella-Story gewesen", äußerte sich Bernie Federko (63), Mitglied der Hockey Hall of Fame und langjähriger Blues-Spieler (1976 bis 1989), in Richtung der Menschenmasse. "Wenn man bedenkt, wo dieses Team im Januar war, haben eine Menge Leute gesagt, dass keine Chance bestehe. Aber wir haben alle daran geglaubt. Was sie zusammen geschafft haben, ist absolut fantastisch."

Bilder der Feierlichkeiten (11 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Minuten
  • Nico Sturm erzielte in der Nacht zum Samstag den 1:0-Siegtreffer für Iowa Wild gegen die Manitoba Moose um Leon Gawanke. Für den 24-jährigen Angreifer war es der zehnte Saisontreffer im 37. AHL-Spiel. Zudem sammelte er bis dato noch zwölf Assists.
  • vor 21 Stunden
  • Berlins Trainer Serge Aubin ist aufgrund eines Trauerfalls nach Kanada gereist. Bei den beiden DEL-Spielen am Wochenende werden die Eisbären von ihren Co-Trainern Craig Streu und Gerry Fleming gecoacht. Zudem wird Sportdirektor Stéphane Richer aus formellen Gründen ebenfalls mit an der Bande stehen.
  • vor 23 Stunden
  • Tim Sezemsky, der Bruder von Augsburgs Simon Sezemsky, unterschrieb einen U21-Fördervertrag mit dreijähriger Laufzeit bei den Ravensburg Towerstars.
  • gestern
  • Thomas Schmid verlässt den Deggendorfer SC und schließt sich dem EC Peiting (beide Oberliga Süd) an. In 30 Spielen erzielte der 25-jährige Verteidiger in dieser Saison für den DSC ein Tor und bereitete vier Treffer vor.
  • gestern
  • Angreifer Chase Clayton (32 Spiele, zwölf Tore, zehn Vorlagen) verlässt die Blue Devils Weiden und wechselt in die Oberliga Nord zu den TecArt Black Dragons Erfurt. Diese mussten Milan Kostourek gen Höchstadt ziehen lassen und waren somit auf der Suche nach Ersatz.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige