Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 1. August 2019

Offizielle Bestätigung steht aus Regelmodifizierungen zur anstehenden Spielzeit 2019/20 vorab veröffentlicht

Auch 2019/20 greifen wieder einige Änderungen im Regelwerk.
Foto: City-Press

Update. Auch in der anstehenden Spielzeit wird es einige Regelmodifizierungen in den Profiligen DEL und DEL2 geben, die am Donnerstag vorab von einem DEL-Referee via Facebook (wohl versehentlich) an die Öffentlichkeit gelangt sind - und für einigen Wirbel gesorgt haben. Denn: "Der formale Weg ist ein anderer, das werden wir auch im Ausschuss nochmals klar und deutlich mit den Referees besprechen. Das Prozedere ist folgendes: Der Schiedsrichterausschuss erarbeitet und macht die Vorschläge, schlägt diese der Sportkommission vor und diese beschließt die Änderungen oder Modifizierungen dann abschließend. Das wird aber erst Ende August passieren und dann wird die DEL die Beschlüsse auch offiziell publizieren", so Lars Brüggemann, Leiter Schiedsrichterwesen, gegenüber Eishockey NEWS.

Folgende fünf Modifizierungen stehen zur Debatte, respektive werden nach jetzigem Stand bis zu Beginn der neuen Spielzeit in den beiden Profiligen beschlossen:

Der erste Punkt betrifft Fälle eines verlorenen Stocks. Bisher durfte ein verloren gegangener Schläger dem stocklosen Spieler von einem Mitspieler nur in einer Hand-zu-Hand-Aktion überbracht werden. Das Zuschieben des Stocks war nicht gestattet und wurde mit einer Zwei-Minuten Strafe-geahndet. Besonders bei einem verloren gegangenen Torhüterstock war diese Regel umstritten. Darauf wurde nun reagiert: Ab sofort darf der Stock wieder dem Mitspieler flach auf dem Eis zugeschoben werden - so lange diese Aktion nicht Richtung des Pucks ausgeführt wird oder das gegnerische Team behindert.

Ein zweiter Aspekt dreht sich um das Thema Anspiel (Einwurf). Bislang wurde der Center ausgewechselt, falls dieser oder ein Mitspieler beim Einwurf einen Regelverstoß gegen die Anspielprozedur begeht. Künftig wird eine Verwarnung gegen das fehlbare Team ausgesprochen und der gleiche Center Spieler wiederholt das zweite Anspiel. Die Verwarnung wird durch den Linienrichter signalisiert. Sollte beim gleichen Anspiel wiederholt ein Regelverstoß begangen werden, so wird wie bisher durch den Hauptschiedsrichter eine kleine Bankstrafe ausgesprochen.

Des Weiteren ist auch die Regelung in Sachen "Auszeit nach Icing" betroffen. So ist es dem Team, welches ein Icing verursacht, nicht mehr gestattet, in dieser Unterbrechung eine Auszeit zu nehmen.

Außerdem wird ein Spieler in Zukunft vorzeitig in die Kabine geschickt, wenn er mit einer Zehn-Minuten-Strafe bestraft wurde und im laufenden Spieldrittel aufgrund seiner Strafen nicht mehr auf das Eis zurückkehren kann. Mit Beginn des nächsten Drittels nimmt dieser Spieler wieder auf der Strafbank Platz und sitzt die Restzeit seiner Strafe ab.

Schließlich muss sich ein Spieler, der seinen Helm verloren hat, wie bisher auch auf direktem Weg zur Spielerbank begeben und auswechseln. Der Unterschied ab 2019/20: Von nun an darf er seinen Helm zuvor wieder aufsetzen. Bislang war dies nicht erlaubt. Der Akteur muss sich aber trotzdem wie bisher sofort zur Spielerbank begeben.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Die Hannover Scorpions aus der Oberliga Nord haben als Ersatz für den am Schultereckgelenk verletzten Julien Pelletier dessen kanadischen Landsmann Kevin Miller verpflichtet. Der 25-jährige Angreifer war zuletzt für den HK Poprad in der Slowakei aktiv (16 Spiele, zwei Tore, drei Vorlagen).
  • vor 12 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren (DEL2) muss vier bis sechs Wochen auf Angreifer Branden Gracel verzichten. Der kanadische Mittelstürmer hat sich eine Handverletzung zugezogen.
  • vor 16 Stunden
  • Sean Simpson fungiert ab sofort als Coaching-Berater des Interimsduos Christian Dubé/Pavel Rosa beim Schweizer Erstligisten HC Fribourg-Gottéron. In Deutschland ist der 59-jährige Deutsch-Kanadier aus seiner Zeit als Head Coach der Adler Mannheim (von Mai 2016 bis Dezember 2017) bekannt.
  • vor 16 Stunden
  • Der frühere DEL-Torhüter Mathias Lange hat sein Karriereende verkündet und wird Hockey Operations Coordinator beim Rensselaer Polytechnic Institute (NCAA) im US-Bundesstaat New York. Für Düsseldorf und Iserlohn bestritt der gebürtige Klagenfurter 187 DEL-Spiele.
  • vor 17 Stunden
  • Verteidiger Tim Schüle wird den Bietigheim Steelers (DEL2) aufgrund einer Schulterverletzung mindestens bis zur Deutschland-Cup-Pause fehlen. Beim ebenfalls verletzten Torhüter Stephon Williams stehen weitere Untersuchungen an. Bei ihm sind Schwere der Verletzung und Ausfalldauer noch offen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige