Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Stanley-Cup-Sieger von 2011 tritt ab Ehemaliger Nationalspieler Dennis Seidenberg gibt Karriereende bekannt – Letztes Spiel am 15. Mai 2018

Bei der 0:3-Niederlage mit dem DEB-Team bei der WM 2018 gegen Kanada war Dennis Seidenberg noch Kapitän. Es sollte das letzte Spiel in der Profi-Karriere des inzwischen 38-Jährigen bleiben.

Foto: City-Press

"Körperlich geht es nicht mehr. Meine Schulter und meine Handgelenke sind nach 15 Jahren in der NHL ziemlich fertig." Mit diesen Worten liefert Dennis Seidenberg in einem ausführlichen Interview in der Süddeutschen Zeitung die Gründe für sein Karriereende. Überraschend kommt dies nicht mehr, hat der 38-Jährige doch seit dem 15. Mai 2018 (mit der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Dänemark) kein Spiel mehr bestritten und außerdem bereits vor gut einer Woche das Ende seiner Laufbahn angedeutet. Ende Februar 2019 unterzeichnete er zwar noch einen neuen Vertrag bis Saisonende bei den New York Islanders, kam aber über den Trainingsbetrieb nicht hinaus und blieb ohne Einsatz. Wie exakt es für den gebürtigen Schwenninger nach der Karriere auf dem Eis weitergeht, steht noch nicht fest. Seidenberg selbst kann sich aber eine Zukunft im Eishockey vorstellen.

Der Verteidiger trat im zarten Alter von 19 Jahren erstmals in Erscheinung, als er 2001 mit den Adlern Mannheim deutscher Meister wurde. Nach 133 DEL-Spielen (neun Tore, 19 Assists) für die Adler wechselte der Verteidiger 2002 nach Nordamerika. Seither stand Seidenberg für die Philadelphia Flyers, die Phoenix Coyotes, die Carolina Hurricanes, die Florida Panthers, die Boston Bruins und die New York Islanders in 928 NHL-Spielen auf dem Eis. Lediglich während des NHL-Lockouts in der Saison 2012/13 kehrte er nochmals für 26 Partien nach Mannheim zurück (zwei Tore, 18 Assists).

In der NHL erzielte er 47 Treffer und lieferte 225 Assists. Das absolute Highlight in dieser Zeit war der Gewinn des Stanley Cups 2011 mit den Boston Bruins - als erst zweiter Deutscher nach Uwe Krupp. Inzwischen konnten sich auch Tom Kühnhackl und Philipp Grubauer in die Liste der deutschen Stanley-Cup-Champions eintragen. Für die deutsche Nationalmannschaft bestritt Seidenberg 63 Partien (vier Tore und 13 Assists) und trug dabei auch zeitweise das "C" als Kapitän auf dem Trikot.


Notizen

  • vor 12 Stunden
  • Marco Sturm ist mit seinen Ontario Reign aus den Playoffs in der AHL ausgeschieden. Sein Team verlor auch Spiel 3 der Best-of-five-Serie (Finale Pacific Division) gegen gegen die Coachella Valley Firebirds, diesmal mit 2:3.
  • vor 3 Tagen
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 5 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 5 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 10 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige