Anzeige
Anzeige
Montag, 18. November 2019

Sehr harter Beschluss Nach Becherwürfen der Schwenninger Gästefans: Thomas Sabo Ice Tigers verbieten Getränkebecher im Gästeblock

Becher auf dem Eis.
Foto: imago images / Eibner

Die 1:4-Niederlage der Schwenninger Wild Wings am Sonntag in Nürnberg hat ein Nachspiel – nicht nur für die beiden beteiligten Clubs und deren Fans. Über 600 Fans waren per Sonderzug aus dem Schwarzwald mit nach Franken gereist, um ihr Team zu unterstützen. Doch auch aufgrund der Leistung des aktuellen DEL-Schlusslichts kippte die Stimmung bald. Wie schon am Freitag beim Heimspiel gegen Köln (4:5-Niederlage nach 4:2-Führung) flogen zahlreiche Becher der Schwenninger Fans von der Tribüne in Richtung Eis. Nach der Analyse der Vorfälle sahen sich die Ice Tigers aus Nürnberg am Montag gezwungen, zu drastischen Maßnahmen für die Zukunft zu greifen...

"Nach Gesprächen mit allen Beteiligten, dem Sicherheitsdienst, der Polizei und der Fanbetreuung sehen sich die Thomas Sabo Ice Tigers aufgrund der Geschehnisse beim Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings leider dazu gezwungen, ab sofort die Mitnahme von Getränkebechern in den Gästeblock zu verbieten", so der via Website und Social Media kommunizierte Entschluss des fränkischen DEL-Clubs nach den Vorfällen vom Sonntag.

"Wir bedauern diesen Schritt zutiefst und wissen, dass wir damit vor allem die friedlichen Eishockeyfans aller 13 anderen Teams bestrafen, sehen auch aufgrund eines von der DEL gegen uns eingeleiteten Ermittlungsverfahrens wegen der Becherwürfe aus dem Schwenninger Block aber keinen anderen Weg, um unsere eigenen Fans im Bereich der Nordkurve – gerade auch die Rollstuhlfahrer hinter dem Tor – sowie die Spieler beider Mannschaften und die Schiedsrichter zu schützen", heißt es weiter in der Begründung der Ice Tigers für diese harte Maßnahme.

"Es ist äußerst schade, dass sich einige im Schwenninger Sonderzug angereiste Chaoten vor allem wegen der Unzufriedenheit mit der eigenen Mannschaft so rücksichtlos und egoistisch verhalten haben, dass nun alle Gästefans darunter leiden müssen", so der DEL-Club weiter in seiner Mitteilung. Einige Becherwerfer konnten vom Ordnungsdienst ausfindig gemacht und der Polizei übergeben werden. Um eine völlige Eskalation der Situation zu verhindern, haben Ordnungsdienst, Polizei und Fanbetreuungen beider Teams entschieden, einzelne Becherwerfer nicht schon während des Spiels aus dem Gästeblock zu entfernen, so der Club aus Nürnberg.

Nach der Partie war auf Seiten der Wild Wings eigentlich geplant gewesen, dass die Mannschaft mit den angereisten Fans im Sonderzug die Heimreise antritt. Doch ein Großteil der Anhänger wollte die Spieler nicht mehr mit dabei haben. Die Sportliche Leitung entschied daraufhin, dass das Team alleine im Bus nach Schwenningen zurückfährt.


Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Nächster Ausfall bei den Nürnberg Ice Tigers: Der Tabellenletzte der Südstaffel der PENNY DEL muss aufgrund einer Fußverletzung vier bis sechs Wochen lang auf Top-Verteidiger Tim Bender (25) verzichten. Angreifer Marcel Kurth (27) hingegen wird am Samstag in Schwenningen in das Lineup zurückkehren.
  • vor 20 Stunden
  • Die Landsberg Riverkings (Oberliga Süd) verpflichten den 22-jährigen ehemaligen U20-Nationalspieler und Kapitän des DNL-Teams der Düsseldorfer EG, Nicolas Strodel. Strodel war zuletzt für Memmingen (ein Spiel) aktiv und ist bereits am Freitagabend spielberechtigt für den HCL im Spiel gegen Lindau.
  • vor 23 Stunden
  • Mit Verteidiger Niklas Hörmann (17) und Stürmer Anton Engel (18) bekommen zwei Spieler aus dem Tölzer DNL2-Team einen Vertrag für die restliche Saison bei den Tölzer Löwen (DEL2). Ein Einsatz beim Spiel der Tölzer am Freitag in Kaufbeuren ist nicht geplant.
  • gestern
  • Die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) haben Dominik Zbaranski aus der U20-Mannschaft des Augsburger EV (DNL Division I) mit einem Tryout-Vertrag ausgestattet. Via Förderlizenz kam der 18-jährige Angreifer in der laufenden Saison auch schon zu zwei Oberligaeinsätzen für Memmingen.
  • gestern
  • Nach seiner Herzmuskelentzündung, die er in Folge einer Corona-Erkrankung erlitten hatte, wird Angreifer Jere Laaksonen (29) vom EV Landshut am Freitag im DEL2-Spiel bei den Dresdner Eislöwen sein Comeback (und zugleich Saisondebüt) geben.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige