Anzeige
Anzeige
Freitag, 29. November 2019

Der 22. DEL-Spieltag am Freitag Haie schocken die DEG, München ringt Straubing im Spitzenspiel nieder, Ice Tigers gewinnen wildes Match

Kölner Jubel in Düsseldorf - die Haie siegten im Derby.
Foto: imago

Die Kölner Haie haben dem rheinischen Rivalen Düsseldorf eine schmerzhafte Niederlage zugefügt. Die Domstädter triumphierten 4:1 bei der DEG und zogen damit in der Tabelle nach Punkten gleich. Lucas Dumont, Freddie Tiffels und Ben Hanowski versetzten den ausverkauften ISS-Dome mit ihren Toren bereits nach 15 Minuten in Schockzustand. Der Anschlusstreffer von Alex Barta ließ die Hausherren noch einmal hoffen, aber der immer stärker aufspielende Jon Matsumoto zerstörte den Traum eines Düsseldorfer Derby-Comebacks mit seinem Tor zum Endstand.  

Im Spitzenspiel rangen die Red Bulls München derweil die Straubing Tigers nieder. Der Tabellenführer hielt den Verfolger dank Treffer von Chris Bourque, Daryl Boyle und Patrick Hager beim 3:1-Sieg in Schach, das Tor von Marcel Brandt war zu wenig für die Gäste. Dadurch baute der Vize-Meister seinen Vorsprung in der Tabelle auf stattliche 13 Punkte aus.

Nach nur elf Sekunden brachte Augsburgs Neuzugang Scott Kosmachuk seine Panther bei den Nürnberg Ice Tigers in Front. Aber Routinier Patrick Reimer und Chris Brown drehten die Partie noch im Auftaktdrittel. Die Gäste glichen durch Trevelyan aus, doch Brown markierte die erneute Führung für die Gastgeber. Im Schlussdrittel dann Dramatik pur: Nach dem Ausgleich von Callahan schien Joachim Ramoser in der 58. Minute der "lucky punch" für die Ice Tigers gelungen zu sein - doch erneut Callahan hatte etwas dagegen und schickte das Match durch seinen Treffer 39 Sekunden vor Schluss in die Overtime. Diese blieb torlos - im Shootout hatten dann die Ice Tigers das bessere Ende, Brandon Buck versenkte den entscheidenden Versuch.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

Kurzen Prozess machte der ERC Ingolstadt daheim gegen Schlusslicht Schwenningen. Beim 6:3-Erfolg gelangen den Schanzern im ersten Abschnitt sogar drei Treffer innerhalb von knapp 90 Sekunden. Ebenfalls souverän siegten die Eisbären Berlin - beim 4:1 in Krefeld netzte Marcel Noebels doppelt ein. Auch die Iserlohn Roosters feierten am heimischen Seilersee einen ungefährdeten Erfolg. Durch das 5:1 gegen Bremerhaven zogen die Sauerländer am West-Rivalen Krefeld vorbei auf Rang zwölf.

André Schall


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Tom Kühnhackl blieb bei seinem Debüt für die Bridgeport Sound Tigers am Freitag in Utica (5:4 n.P.) punktlos. Die New York Islanders hatten ihn nach Verletzungspause in die AHL geschickt, um Spielpraxis zu sammeln.
  • gestern
  • Die Thomas Sabo Ice Tigers (DEL) müssen in den kommenden zwei Monaten auf Angreifer Joachim Ramoser verzichten. Der 24-jährige Italiener mit deutschem Pass, der in der Spielzeit 2019/20 bisher 16 Spiele (vier Tore, zwei Assists) bestritt, hat sich eine Schulterverletzung zugezogen.
  • vor 2 Tagen
  • Die San Jose Sharks haben Lean Bergmann wieder aus der AHL in den NHL-Kader berufen. Bergmann erzielte bisher fünf Tore und sechs Vorlagen für die San Jose Barracuda. In bisher acht NHL-Spielen kommt er auf eine Vorlage.
  • vor 2 Tagen
  • Die Ravensburg Towerstars aus der DEL2 müssen sechs bis acht Wochen lang ohne Stürmer Thomas Merl auskommen. Der 27-Jährige, der in 21 Spielen fünf Punkte (zwei Tore, drei Assists) sammelte, fällt mit einer Unterkörperverletzung aus.
  • vor 2 Tagen
  • Tom Kühnhackl wurde nach überstandener Verletzung von den New York Islanders in die AHL zu Farmteam Bridgeport geschickt, um dort Spiepraxis zu erhalten.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige