Anzeige
Anzeige
Dienstag, 3. Dezember 2019

Nach Shootout-Vorfall am Sonntag DEL passt Regel fürs Penalty-Schießen an: Noebels-Treffer gegen Chet Pickard wird künftig zählen

Der vermeintliche Siegtreffer im Penalty-Schießen zwischen Berlin und Wolfsburg: Marcel Noebels verlädt Torhüter Chet Pickard, aber letztererberührt den Puck noch leicht, bevor dieser ins Tor geht.
Foto: City-Press

Beim DEL-Spiel des 23. Spieltags zwischen den Eisbären Berlin und den Grizzlys Wolfsburg (Endstand 5:6 nach Penalty-Schießen) haben die Schiedsrichter im Shootout dem sehenswerten Versuch von Berlins Stürmer Marcel Noebels gegen Wolfsburgs Goalie Chet Pickard die Anerkennung  verweigert. Der Grund: Wolfsburgs Torhüter hatte Kontakt mit der Scheibe, bevor diese über die Linie trudelte. "Diese Auslegung war im Rahmen des Ermessens der Schiedsrichter vertretbar", teilte die Liga am Montag mit. Dennoch hat die DEL diese Spielszene nun zum Anlass genommen und festgelegt, dass ein derartig minimaler Puckkontakt durch den Torwart in Zukunft nicht mehr ausreichen soll, um die Ausführung des Penaltys zu beenden und demnach kein Tor zu geben.

„Diese Szene ist ganz sicher diskutabel. Es geht im Sinne des Eishockeys darum, klarzustellen, dass wir in derartigen Fällen in Zukunft auf Tor entscheiden sollten“, so Lars Brüggemann, Leiter Schiedsrichterwesen der DEL. „In der Tat haben wir über diese Situation diskutiert. Wir hatten im Nachgang des Spiels sowie am Montag gute Gespräche mit der DEL. Es spricht für die Liga, dass sie den Fall von sich aus angesprochen hat und für die Zukunft etwas verbessern möchte“, deckt Stephane Richer, Sportdirektor der Eisbären Berlin, auf. Künftig werden Penaltys wie der am Sonntag von Noebels gegen Pickard also mit einem Treffer gewertet werden.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 52 Minuten
  • AHL am Samstag: Flügelstürmer Tom Kühnhackl (27) bereitet bei der 2:5-Niederlage seiner Bridgeport Sound Tigers in Syracuse das zwischenzeitliche 2:3 vor und verzeichnet damit seinen ersten Scorer-Punkt der laufenden Saison, geht allerdings mit einer Plus/Minus-Bilanz von -2 aus der Partie.
  • gestern
  • Tom Kühnhackl blieb bei seinem Debüt für die Bridgeport Sound Tigers am Freitag in Utica (5:4 n.P.) punktlos. Die New York Islanders hatten ihn nach Verletzungspause in die AHL geschickt, um Spielpraxis zu sammeln.
  • gestern
  • Die Thomas Sabo Ice Tigers (DEL) müssen in den kommenden zwei Monaten auf Angreifer Joachim Ramoser verzichten. Der 24-jährige Italiener mit deutschem Pass, der in der Spielzeit 2019/20 bisher 16 Spiele (vier Tore, zwei Assists) bestritt, hat sich eine Schulterverletzung zugezogen.
  • vor 2 Tagen
  • Die San Jose Sharks haben Lean Bergmann wieder aus der AHL in den NHL-Kader berufen. Bergmann erzielte bisher fünf Tore und sechs Vorlagen für die San Jose Barracuda. In bisher acht NHL-Spielen kommt er auf eine Vorlage.
  • vor 2 Tagen
  • Die Ravensburg Towerstars aus der DEL2 müssen sechs bis acht Wochen lang ohne Stürmer Thomas Merl auskommen. Der 27-Jährige, der in 21 Spielen fünf Punkte (zwei Tore, drei Assists) sammelte, fällt mit einer Unterkörperverletzung aus.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige