Anzeige
Anzeige
Freitag, 10. Januar 2020

Der 36. DEL-Spieltag am Freitag München lässt Haien einmal mehr keine Chance, Straubing patzt am Seilersee, Ingolstadt mit Kantersieg

Für die Haie gab's in München mal wieder nichts zu holen.
Foto: imago

Die Kölner Haie bleiben der Lieblingsgegner des EHC Red Bull München. Beim 1:4 in der bayerischen Landeshauptstadt zogen die Domstädter zum sage und schreibe zwölften Mal in Serie den Kürzeren gegen die Truppe von Coach Don Jackson. Nach der Gäste-Führung durch Zach Sill zeigte sich München brutal effektiv und nutzte eine 5:3-Überzahl doppelt – Chris Bourque und Trevor Parkes drehten die Partie zum 2:1. Im Schlussdrittel machten erneut Parkes und Justin Schütz schnell alles klar. Für eine faustdicke Überraschung sorgten unterdessen die Iserlohn Roosters. Die Sauerländer, bis zum Freitagabend noch Schlusslicht der Liga, siegten am heimischen Seilersee mit 5:2 gegen die Straubing Tigers. Michael Clarke, Alex Petan und Jamie MacQueen sorgten mit ihren Treffern im Schlussabschnitt für den Sieg des Underdogs, der damit die Rote Laterne an Schwenningen zurückgab.

Einen Kantersieg feierte derweil der ERC Ingolstadt. Beim 7:1 in Wolfsburg ließ der Meister von 2014 den heimischen Grizzlys keine Chance. Der Ex-Wolfsburger Kris Foucault eröffnete den Torreigen, im Anschluss schnürte Matt Bailey einen Doppelpack. David Elsner, Maury Edwards und Brett Findlay machten bis zur 35. Minute das halbe Dutzend voll, ehe Marius Möchel den Ehrentreffer für die Niedersachsen markierte. Kurz vor dem Ende setzte Elsner mit seinem zweiten Tor noch einen für Ingolstadt drauf.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

 

Im Rennen um Platz zehn gelangen den Augsburger Panthern und Nürnberg Ice Tigers wichtige Erfolge. Während sich die Fuggerstädter mit 3:1 gegen die Schwenninger Wild Wings durchsetzten, verbuchte Nürnberg einen denkbar knappen 1:0-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine. Routinier Patrick Reimer schoss das goldene Tor für die Franken, die weiter punktgleich hinter dem AEV auf Rang elf lauern.

Den Anschluss an die Top-Sechs konnte die Düsseldorfer EG mit einem 2:1-Heimsieg über die Eisbären Berlin halten. Leon Niederberger und Maxi Kammerer ließen die Fans im ISS-Dome jubeln, der Gäste-Treffer durch Austin Ortega war zu wenig für die Hauptstädter.

André Schall


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Die Tilburg Trappers haben Angreifer Raymond van der Schuit unter Vertrag genommen. Der 25-jährige niederländische Nationalspieler kommt von den Nijmegen Devils aus der BeNeLiga zum Tabellenführer der Oberliga Nord.
  • vor 12 Stunden
  • Robby Hein hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der momentan verletzte Angreifer steht bereits seit 2015 durchgängig für den Nord-Oberligisten auf dem Eis.
  • vor 12 Stunden
  • Das DEL-Spiel zwischen den Eisbären Berlin und den Adler Mannheim am 16.02.2020 wird bereits um 13.15 Uhr stattfinden (statt 14:00 Uhr). Grund für die Vorverlegung ist das Pokalfinale der Basketball-Bundesliga zwischen Alba Berlin und den Baskets aus Oldenburg (20:30 Uhr).
  • vor 14 Stunden
  • Die deutsche U19-Nationalmannschaft bestreitet vom 4. bis 8. Februar 2020 ein 5-Nationen-Turnier in Berlin. Im Wellblechpalast misst sich die DEB-Auswahl, die von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter betreut wird, mit Finnland, der Schweiz, Schweden und Tschechien.
  • vor 19 Stunden
  • Der EC Peiting (Oberliga Süd) muss voraussichtlich für weitere fünf Wochen auf seinen teaminternen Top-Scorer Nardo Nagtzaam verzichten. Der 29-jährige Niederländer, der in 28 Partien 14 Treffer erzielte und 35 Assists lieferte, laboriert an einer nicht näher genannten Unterkörperverletzung.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige