Anzeige
Anzeige
Freitag, 15. Mai 2020

Neuer Plan der Liga Thema mit Sprengkraft: DEL-Spieler sollen in der kommenden Saison vorerst auf 25 Prozent ihres Gehalts verzichten

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke
Foto: City-Press

Es ist ein heikles Thema mit Sprengkraft für die gesamte Liga: Neben den neuen „Corona-Klauseln“ in den Spielerverträgen sollen die DEL-Profis aller 14 Clubs noch eine weitere einschneidende Veränderung akzeptieren: Das Einfrieren von 25 Prozent ihres Jahresgehalts. Und das – so ist das Ziel von Liga und Clubs – schon bis zum 24. Mai, wenn Abgabeschluss für die Lizenzunterlagen ist.

Was bedeutet das? Die „75/25-Prozent-Klausel“ sieht vor, dass die Spieler aller 14 Clubs bei laufendem Spielbetrieb zunächst nur drei Viertel ihres Lohns erhalten. Die Auszahlung des offenen Viertels soll in der Saison 2020/21 abhängig von den Einnahmen des jeweiligen Clubs sein, bei dem der Spieler unter Vertrag steht. Bewegen sich diese auf dem Niveau des Vorjahres, erhalten die Profis am Saisonende die einbehaltenen 25 Prozent ausbezahlt. Konnte der Club zum Beispiel nur 90 Prozent erlösen, werden noch 15 der fehlenden 25 Prozent überwiesen. Liegt der Umsatz nur bei 75 Prozent oder darunter, gibt es keine weitere Auszahlung – was in der anstehenden Saison das realistischste Szenario ist.

„Wir wollen keinen über den Tisch ziehen. Das Geld ist derzeit einfach nicht da. Das müssen die Spieler realisieren. Es gibt keine Gesellschafter oder Aktionäre, die sich an dem Entgegenkommen der Spieler bereichern würden“, sagte Gernot Tripcke im Gespräch mit Eishockey NEWS. Das Szenario bei Verweigerung ist laut dem DEL-Geschäftsführer düster. „Im Worst case gibt ein Club erst gar keine Lizenzunterlagen ab, auch wenn ich das natürlich nicht hoffe. Und ob das im Sinne des Spielers wäre, wage ich doch sehr zu bezweifeln.“

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der nächsten Print-Ausgabe von Eishockey NEWS, die ab Sonntagabend als E-Paper oder ab Dienstag im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.


Kurznachrichtenticker

  • vor 21 Stunden
  • Co-Trainer Marc Vorderbrüggen wird Ravensburg nach vierjähriger Tätigkeit verlassen. Die Towerstars-Clubführung und der Aufsichtsrat entsprachen der Bitte des 29-Jährigen nach einer Vertragsauflösung. Vorderbrüggen wechselt innerhalb der DEL2 zu den Bayreuth Tigers.
  • gestern
  • Nach dem Turnier im August in Dänemark werden die beiden darauf folgenden Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen in Kanada (2023) und den USA (2024) ausgetragen, voraussichtlich jeweils wieder im Frühling.
  • gestern
  • Frederick Otto ist neuer 1. Vorsitzender des Herforder EV (Oberliga Nord) und tritt damit die Nachfolge von Tobias Schumacher an, der von diesem Posten zurücktrat, um in das Amt des 1. Kassierers gewählt werden zu können. Neu im Vorstandsteam sind zudem Sven Johannhardt und Sabine Richter.
  • gestern
  • Zum ersten Mal nehmen die Nürnberg Ice Tigers (PENNY DEL) in diesem Jahr am Vinschgau Cup im IceForum Latsch in Südtirol teil. Auf Einladung des ERC Ingolstadt wird das Team von Tom Rowe am 27. und 28. August die beiden Turnierspiele bestreiten. Die weiteren Cup-Teilnehmer werden noch vermeldet.
  • gestern
  • Die IIHF-Weltmeisterschaft 2023 Division IA wird vom 29. April bis 5. Mai in Nottingham (Großbritannien) ausgetragen. Die in Finnland abgestiegenen Briten um Trainer Peter Russell werden somit der IA-WM-Gastgeber. Die Division IB wird in Estland (Tallinn) ausgetragen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige