Anzeige
Anzeige
Freitag, 22. Mai 2020

Nach neun EBEL-Spielzeiten Ausstieg: Der HC Orli Znojmo verlässt die multinationale Liga und tritt in Tschechiens dritter Spielklasse an

Die Mannschaft von Orli Znojmo kurz vor dem Saisonabbruch beim Playoff-Spiel gegen Bozen.
Foto: imago images / Eibner Europa

Nach neun Spielzeiten muss sich der HC Orli Znojmo aus wirtschaftlichen Gründen zumindest für die Saison 2020/21 aus der internationalen Eishockey-Liga (ehemals EBEL) zurückziehen. Das gaben Club und Liga am Freitagmittag bekannt. „Ein Großteil unserer Sponsoren sind grenzüberschreitende Unternehmen mit Fokus auf internationalem Handel, die durch die Grenzschließungen und die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hart getroffen wurden. Dadurch verlieren wir rund 60 Prozent des ursprünglich geplanten Budgets für die kommende Saison. Unser Fokus liegt darauf, trotz aller Umstände weiterhin Eishockey in Znojmo anbieten zu können“, begründet der HC Orli Znojmo den Ausstieg aus der Liga. Der Finalteilnehmer von 2016, der die kommende Saison in der dritten tschechischen Leistungsstufe bestreiten wird, hat jedoch zum Ausdruck gebracht, ab der Spielzeit 2021/22 wieder Teil der multinationalen Liga sein zu wollen. Eine Entscheidung darüber soll bei der nächsten Generalversammlung getroffen werden.

„Es ist sehr schade, dass wir mit dem HC Orli Znojmo für die kommende Saison einen starken Partner und ein schlagkräftiges Team verlieren. Die Verantwortlichen haben bis zum heutigen Tag alles probiert, um die Basis für den Liga-Verbleib zu schaffen. Da dies trotz aller Bemühungen nicht in ausreichender Form gelungen ist und der Verein kein finanzielles Risiko eingehen kann, ist dieser Schritt zu respektieren.“, erklärt Liga-Geschäftsführer Christian Feichtinger.

Am 31. Mai 2011 erhielt der Club, nachdem er zuvor von 1999 bis 2009 in der tschechischen Extraliga spielte und anschließend zwei Spielzeiten in Tschechiens zweiter Spielklasse, die Teilnahmeberechtigung an der Erste Bank Eishockey Liga. Gleich in seiner ersten Saison erreichte der Club die Playoffs. Insgesamt standen die „Adler“ in acht von neun EBEL-Spielzeiten in der Postseason. In der Spielzeit 2015/16 überstanden sie das einzige Mal das Viertelfinale und scheiterten erst in der Finalserie mit 2:4 nach Spielen am EC Red Bull Salzburg.


Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Die Düsseldorfer EG hat am Samstag die Verpflichtung von Carter Proft bestätigt. Der Stürmer kommt von den Löwen Frankfurt aus der DEL2, lief aber für Mannheim und Wolfsburg auch schon 28-mal im Oberhaus auf. In der abgelaufenen Saison verbuchte Proft in 48 Spielen 31 Scorerpunkte.
  • vor 5 Stunden
  • Pius Seitz kehrt nach drei Jahren in Peitung zu seinem Heimatclub EV Füssen zurück. In der vergangenen Saison erzielte der 21-jährige Stürmer in 25 Oberliga-Einsätzen ein Tor und bereitete zwei Treffer vor.
  • vor 19 Stunden
  • Die Löwen Frankfurt aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Tomas Sykora (zuletzt Fischtown Pinguins/PENNY DEL) bestätigt. Eishockey NEWS berichtete vorab über den Transfer. Kale Kerbashian ist in der kommenden Spielzeit hingegen nicht mehr Teil des Löwen-Teams.
  • vor 20 Stunden
  • Nach Vincent Schlenker und Patrick Pohl bleibt mit Scott Timmins ein weiterer Stürmer bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Der Kanadier kam in 29 Spielen auf 26 Punkte, ehe eine Verletzung seine Saison vorzeitig beendete.
  • vor 21 Stunden
  • Nach zwei Jahren beim EHC Freiburg wechselt Gregory Saakyan innerhalb der DEL2 zu den Ravensburg Towerstars und folgt somit Trainer Peter Russell. Der 20-jährige Stürmer erzielte 2020/21 in 49 Spielen neun Tore und gab 13 Vorlagen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige