Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 27. Mai 2020

Erster deutscher Gewinner überhaupt Historisch: Leon Draisaitl schnappt sich die Art Ross Trophy – Ovechkin baut Rekord aus, Bruins räumen ab

Leon Draisaitl hat mit dem Gewinn der Art Ross Trophy Geschichte geschrieben.
Foto: imago images/Icon SMI/Danny Murphy

UPDATE. Der Plan der NHL, die Saison mit einem Playoff-Format von 24 Teams sportlich zu Ende bringen zu wollen, hat gleichzeitig das Ende der regulären Saison (insgesamt 189 Partien wären noch zu spielen gewesen) zur Folge – und damit sind auch einige Gewinner von Trophäen fix.

Aus deutscher Sicht dabei von historischem Ausmaß: Leon Draisaitl ist als erster Deutscher überhaupt Sieger der Art Ross Trophy, die jährlich an den punktbesten Spieler der Hauptrunde vergeben wird. Der 24-jährige gebürtige Kölner in Diensten der Edmonton Oilers, der auf Tampas Nikita Kucherov folgt, hatte die NHL zum Zeitpunkt des Abbruchs am 12. März mit 110 Scorer-Punkten (43 Tore, 67 Vorlagen) in 71 Partien souverän vor Teamkollege Connor McDavid (97 Scorer-Punkte bei sieben absolvierten Spielen weniger) angeführt.

„Leon hat sein Spiel in dieser Saison noch einmal auf ein höheres Level gehoben und absolute Weltklasse verkörpert. Diese Auszeichnung ist dafür der verdiente Lohn", gratulierte am Mittwochvormittag auch prompt DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel dem Angreifer zum Gewinn der Trophäe. Und DEB-Präsident Franz Reindl befand: „Dieses hohe NHL-Prädikat zu bekommen, ist für jeden Spieler eines der größten Ziele, die man erreichen kann. Leon hat sich diesen Traum erfüllt. Für den deutschen Eishockeysport ist das großartig und hat eine überragende Strahlkraft mit Vorbildcharakter. Wir sind sehr stolz auf Leon und seine Entwicklung, die Jahr für Jahr stetig steil nach oben ging."

Für die Maurice Richard Trophy an den besten Torjäger der regulären Saison fehlten Draisaitl am Ende fünf Treffer – angesichts von 14 Pfosten- oder Lattenschüssen (NHL-Höchstwert 2019/20) wäre auch das mit ein bisschen mehr Glück noch drin gewesen. So geht diese zum dritten Mal in Folge an den russischen Ausnahmeangreifer Alex Ovechkin (Washington Capitals, bereits zum neunten Mal, einsamer NHL-Rekord) und auch an den tschechischen Star der Boston Bruins, David Pastrnak. Beide waren jeweils 48-mal erfolgreich und teilen sich die Auszeichnung in diesem Jahr – übrigens ist dies zum dritten Mal überhaupt der Fall. 2003/04 holten sich Jarome Iginla, Ilya Kovalchuk und Rick Nash die Auszeichnung mit 41 Toren, 2009/2010 gewannen sie Steven Stamkos und Sidney Crosby mit je 51 Treffern.

Den Bruins und ihren Spielern wurden unterdessen zwei weitere Ehrungen zuteil. So haben sie zum dritten Mal in ihrer Geschichte nach 1990 und 2014 die Presidents' Trophy für die punktbeste Mannschaft nach der Hauptrunde bekommen und folgen den Tampa Bay Lightning nach. Die Marke von 100 Zählern hatten nur sie durchbrochen, auch ihre Punktquote von 71,4 Prozent ist der Top-Wert der Liga. Derweil konnten sich ihre Goalies Tuukka Rask und Jaroslav Halak über die William M. Jennings Trophy für den oder die Torhüter mit mindestens 25 Einsätzen aus dem Team mit den wenigsten Gegentoren freuen (174 Gegentreffer in 70 Spielen). Sie beerben damit Thomas Greiss und Robin Lehner (2018/19 für die New York Islanders aktiv).

Michael Bayer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • vor einer Stunde
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • vor 2 Stunden
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • vor 3 Stunden
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • vor 4 Stunden
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige