Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 10. Juni 2020

Gewichtige Entscheidungen Champions Hockey League ab 2023/24 mit 24 Teams, Vertrag mit Vermarkter Infront vorzeitig bis 2028 verlängert

CHL-Präsident Peter Zahner (neben dem Siegerpokal) und CHL-CEO Martin Baumann (rechts).
Foto: imago images/GEPA pictures/Andreas Pranter

Die Aktionäre der Champions Hockey League haben auf der online veranstalteten siebten ordentlichen Generalversammlung am Dienstag gewichtige Entscheidungen getroffen: Zum einen wurde der Vermarktungsvertrag mit Infront vorzeitig um fünf weitere Jahre bis 2028 ausgedehnt. Diesem Schritt hatten die Aktionäre bereits bei einer außerordentlichen Generalversammlung am 12. Dezember 2019 zugestimmt. Nach der ebenfalls am Dienstag erfolgten Verlängerung des Aktionärsbindungsvertrags bis 2028 war die letzte formelle Hürde für die Unterschriften von CHL und Infront genommen. Zum anderen wurden im sportlichen Bereich Neuerungen beschlossen: So sollen ab der Saison 2023/24 nur noch 24 statt bisher 32 Mannschaften am Wettbewerb teilnehmen – also dann, wenn der neue Vertrag mit Infront beginnt.

Bereits 2016 hatte die CHL die Teilnehmerzahl schon einmal reduziert, damals von 48 auf 32 Teams. Die vertraglichen Bedingungen sehen vor, dass die ab 2023/24 24 teilnehmenden Teams mindestens zwölf verschiedene nationale Ligen repräsentieren (bisher 13) und dass dabei eine nationale Liga nicht mehr als vier Mannschaften stellen darf (bisher fünf Startplätze für die zwei bestplatzierten Länder im Ligen-Ranking, derzeit Schweden und Schweiz).

„Eine Reduktion der Teams bringt eine höhere Qualität auf dem Eis und mehr Exklusivität mit sich. Zudem können die Teilnehmer so auch besser entschädigt werden,“ so CHL-Präsident Peter Zahner zu den Beweggründen. Die Aktionäre hätten „gezeigt, dass sie das Gesamtbild vor Augen haben und gewillt sind, mit der CHL den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen – denn von einem starken europäischen Club-Wettbewerb profitieren alle Beteiligten.“ In welchem Modus gespielt wird und welches Land wie viele Startplätze erhält, werde zu einem späteren Zeitpunkt von den verantwortlichen CHL-Gremien definiert und entschieden, hieß es in der Pressemitteilung.

Die CHL-Aktionäre haben zudem ein neues Aktienmodell verabschiedet, welches in den Aktionärsbindungsvertrag eingearbeitet wird. Details dazu wurden nicht genannt. Die neue Regelung bietet nach Ansicht der CHL Vereinfachung und mehr Flexibilität, während die Aufteilung des Aktienkapitals und der Aktienanteil der verschiedenen beteiligten Parteien unverändert bleibt (Clubs 63%, nationale Ligen 25%, IIHF 12%). Des Weiteren legte CHL-CEO Martin Baumann den Jahresabschluss 2019/20 vor – und hatte trotz des ungünstigen Kurses von Schweizer Franken (festgeschriebene Währung der Buchführung, da die Champions Hockey League AG in der Schweiz registriert ist) zum Euro „ein zufriedenstellendes Resultat für 2019/20“ parat. Der Gewinn sei „durch Kursverluste massiv reduziert“ worden, doch effizientes Kostenmanagement hätte zur Erwirtschaftung eines kleinen Reingewinns geführt – „was in herausfordernden Zeiten nicht selbstverständlich ist“, wie Baumann betonte.


Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Der Deggendorfer SC (Oberliga Süd) konnte am Donnerstagabend eine weitere Personalie vermelden: Mit Youngster Justin Köpf (19) verlängert ein junger und talentierter Keeper seinen Vertrag bei den Niederbayern.
  • vor 18 Stunden
  • Mannheims David Wolf wurde nach seiner Spieldauer-Diszi im Spiel gegen Straubing aufgrund seines Checks mit dem Stock (Verstoß gegen DEL-Regel 59) für zwei Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt. Dies gab der Disziplinarausschuss der Liga am Donnerstag bekannt.
  • gestern
  • Drei Spiele fanden in der Nacht auf Donnerstag in der NHL statt – alle ohne deutsche Beteiligung: New Jersey – Arizona 1:4, N.Y. Rangers – Toronto 6:3 und Anaheim – Colorado 0:2.
  • gestern
  • Mit Cody Drover hat die EG Diez-Limburg aus der Oberliga Nord einen weiteren Kontingentspieler unter Vertrag genommen und damit auf die Verletzung von Kevin Loppatto. Der 26-jährige Kanadier machte zuletzt drei Spiele für Bordeaux in der ersten französischen Liga.
  • gestern
  • Aufgrund eines Engpasses bei den Bietigheim Steelers aus der PENNY DEL stellen die Selber Wölfe (DEL2) ihren Torhüter Michael Bitzer für deren Spiel am Mittwoch in Wolfsburg an den Kooperationspartner ab. Der Deutsch-Amerikaner (28) bringt die Erfahrung aus zwei DEL2-Spielzeiten in Crimmitschau mit.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige