Anzeige
Anzeige
Freitag, 3. Juli 2020

Entscheidung gefallen: Deutsche Eishockey Liga will erst am Wochenende 30. Oktober/1. November in die neue Spielzeit starten

Die Deutsche Eishockey Liga will erst am Wochenende 30. Oktober/1. November in die neue Spielzeit starten.

Foto: imago images/Norbert Schmidt

Der ursprünglich für den 18. September vorgesehene Saisonstart in der DEL wird um rund sechs Wochen nach hinten verlegt. Dies hat Eishockey NEWS aus DEL-Kreisen erfahren. Eine offizielle Bestätigung der Planänderung seitens der Liga wird für nächste Woche erwartet.

Dem Beschluss gingen mehrere Gesprächsrunden im Kreise der Gesellschafter bei den 14 Clubs voraus, wobei vor allem die Großen der Branche aufgrund der bundesweiten Verordnung eines Verbotes von Großveranstaltungen bis einschließlich 31. Oktober auf eine Verschiebung des Saisonstarts drängten. Darüber hinaus sind aktuell vor allem die Einreisemodalitäten von US-Bürgern nicht geklärt, sodass ein Trainingsauftakt Ende Juli – diesen frühen Termin hatten bei einem normalen Saisonbeginn Mitte September die allermeisten Clubs ins Auge gefasst – kaum realisierbar gewesen wäre.

Im Laufe dieser Woche wurden die Pläne nun in weiteren Gesprächsrunden mit den Sportdirektoren/Sportlichen Leitern (am Mittwoch) sowie den Geschäftsführern (am heutigen Freitag) finalisiert. Innerhalb der DEL wurde das Vorhaben aber durchaus kontrovers diskutiert. Hintergrund: Im Vergleich zu Handball und Basketball – beide Ligen wollen schon Anfang Oktober in die neue Saison starten – hinkt Eishockey hinterher und wird deshalb auch in überregionalen Medien und im TV lange Zeit kaum in Erscheinung treten. Außerdem hat die Liga in einem Spielplan ab Anfang November mit mehreren „Englischen Wochen“ keinen Puffer für Zwischenfälle, die in Corona-Zeiten (Stichwörter „zweite Welle“ und „lokale Ausbrüche“) nicht auszuschließen sind.

Über weitere Hintergründe zur Entscheidung, den Saisonstart nach hinten zu verschieben, sowie den aktuellen Stand kurz vor Abschluss des Lizenzierungsverfahrens und Details zum Konjunkturprogramm der Bundesregierung, das auch Zuschüsse in Höhe bis zu maximal 800.000 Euro für Clubs der beiden Profiligen im Eishockey vorsieht, informieren wir Sie ausführlich in unserer kommenden Printausgabe. Diese wird ab Dienstag, 7. Juli, im ausgesuchten Zeitschriftenhandel erhältlich sein.

Wolfgang Karl/Torsten Weiß


Kurznachrichtenticker

  • vor 4 Stunden
  • Tim Pietzko von den Hammer Eisbären (Oberliga Nord) hat seine aktive Karriere beendet. Der 34-jährige Verteidiger war seit 2009 durchgängig für Hamm aktiv und fungierte auch mehrere Jahre als Mannschaftskapitän.
  • vor 17 Stunden
  • Der bisherige Co-Trainer Michael Bielefeld verlässt den EV Füssen. Nach Angaben des Süd-Oberligisten wird sich der 51-Jährige einer neuen Herausforderung in der Oberliga Nord stellen.
  • vor 23 Stunden
  • Die beiden Torhüter Lukas Schaffrath und David Zabolotny verlassen die EC Hannover Indians aus der Oberliga Nord nach einer Saison wieder. Ihre neuen Vereine sind bis dato noch nicht bekannt.
  • gestern
  • Die Bayreuth Tigers haben am Dienstag die Abgänge von Markus Lillich, Nicklas Mannes (wechseln beide innerhalb der DEL2), Martin Heider (vermutlich verletzungsbedingtes Karriereende), Manuel Nix, Marco Wölfl, Juuso Rajala, Tobias Schmitz, Gustav Veisert sowie Martin Davidek vermeldet.
  • vor 2 Tagen
  • Die EHF Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Angreifer Elias Rott (19) verlängert. Gerne weiter gehalten hätte der Süd-Oberligist nach eigenen Angaben auch Verteidiger Maximilian Huber (19). Mit dem Verteidiger konnten sich die Dreiflüssestädter jedoch auf keinen neuen Kontrakt einigen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige