Anzeige
Anzeige
Freitag, 14. August 2020

Chance für deutsche Clubs? Nach AHL auch ECHL: Verschobener Starttermin kann für Spielerflut in Europa sorgen

Die ECHL (Szene aus dem Spiel Jacksonville gegen Orlando) wird die Saison nicht vor dem 4. Dezember starten. Viele Spieler drängen nun nach Europa.
Foto: imago images/ZUMA Press/Gary Lloyd Mccullough

Verspätete Starts auch unterhalb der NHL: Nach der AHL hat nun auch die ECHL bekannt gegeben, mit der neuen Saison nicht vor dem 4. Dezember zu starten. Dadurch drängen nun viel mehr Akteure als sonst auf den europäischen Markt. „Der Legionärsmarkt ist jetzt schon unendlich“, sagt Bernd Freimüller, Scout und Kolumnist von Laola1.at. „Von den Spielern aus der AHL und ECHL einmal abgesehen, gibt es genug Spieler aus Europa, die noch ohne Vertrag sind und kaum aufnahmebereite Clubs.“

Hohe "Veteranenverträge" in der AHL, bis zuletzt teilweise mit 200.000 bis 400.000 Euro dotiert, könnten fortan der Vergangenheit angehören. Nun könnten diese sich mit Nettogehältern von 60.000 bis 70.000 Euro zufriedengeben. Schlimm erwischt die Verschiebung der Saison die Spieler aus der ECHL, denn diese Akteure werden lediglich wöchentlich bezahlt und haben aus diesem Grund keine Jobsicherheit. Sie erhalten maximal 450 Euro. Besserverdiener gibt es nur sehr wenige.

Wie das zustande kommt, warum Akteure statt in andere europäische Ligen auch vermehrt nach Deutschland blicken und wie deutsche Standorte davon profitieren können, ist in der aktuellen Ausgabe zu lesen, die seit Dienstag am Kiosk oder rund um die Uhr in unserem Online-Shop erhältlich ist.

Michael Bauer


Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • vor 18 Stunden
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
  • gestern
  • Der EV Füssen musste in seinem dritten Testspiel seine erste Niederlage einstecken. Der Süd-Oberligist unterlag dem Bayernligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 4:6 (0:3, 0:1, 4:2).
  • gestern
  • Der EV Lindau hat auch seine zweite Kontingentstelle für die neue Saison mit einem Schweden besetzt. Neben Fredrik Widén wird in der Spielzeit 2020/21 dessen Landsmann Linus Lundström für den Süd-Oberligisten auf dem Eis stehen. Der 29-jährige Angreifer kommt von den HC Fassa Falcons aus der AlpsHL.
  • gestern
  • Paul Kranz und Joey Luknowsky von den Kassel Huskies erhalten in der Saison 2020/21 Förderlizenzen für den Herforder EV. Der neue Nord-Oberligist kooperiert künftig mit dem DEL2-Club.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige