Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 20. August 2020

Müller und Reimer als Vorsitzende Spielervereinigung SVE offiziell gegründet: Spieler wollen mit einer Stimme sprechen und mithelfen, dass baldiger Spielbetrieb möglich ist

Die beiden Vorsitzenden der neuen Spielergewerkschaft SVE im direkten Duell: Moritz Müller (links) und Patrick Reimer

Foto: imago images/Zink (Archivfoto)

Nun ist es offiziell: 94 Tage, nachdem am 17. Mai erstmal bekannt wurde, dass unter Federführung von Moritz Müller und Patrick Reimer eine Spielergewerkschaft gegründet werden soll, hat sich am Mittwochabend die neue Spielervereinigung konstituiert. Diese trägt den Namen SVE (Spielervereinigung Eishockey) wie Moritz Müller am Donnerstagmorgen gegenüber Eishockey NEWS erklärte.

Zu den Gründungsmitgliedern zählen neben Müller (1. Vorsitzender, Köln) und Patrick Reimer (2. Vorsitzender, Nürnberg) auch Oliver Mebus (Nürnberg, Schatzmeister), Alexander Barta, Marco Nowak (beide Düsseldorf), Korbinian Holzer (Nashville/NHL), Marcus Kink (inaktiv/Mannheim) und der Bietigheimer Arzt Dr. Boris Brand. Die Vereinigung plant allerdings, noch einen Geschäftsführer einzustellen. Es wurden bereits Gespräche mit einem langjährigen Spieler geführt, sagte Müller.

Auch eine Satzung wurde bereits aufgestellt, diese müsse allerdings noch notariell beglaubigt werden. Auch der Eintrag ins Vereinsregister folgt noch. „Unser Ziel ist es, das deutsche Eishockey zu stärken. Wir Spieler konnten bisher nicht mit einer Stimme sprechen, Hauptzweck der Gewerkschaft ist einheitlich für die Akteure und das Produkt Eishockey zu sprechen“, sagte Müller. Die Satzung und die Ziele seien sehr umfangreich. „Wir wollen den Spielern eine Stimme geben – allerdings nicht in einer Form der Opposition, sondern als Koalition.“ Förderung des Nachwuchses, ein Ärztenetzwerk oder eine Beratungshotline in Rechtsfragen wolle man in Zukunft anbieten. Pro Jahr sollen von jedem Spieler 120 Euro Beitrag erhoben werden.

Mitte Mai war das Thema erstmals öffentlich geworden, auch als Reaktion auf den 75/25-Gehaltsverzicht in der Liga, der zu einem Diskussionsthema wurde – vor allem, weil die Unterschrift der Profis an die Lizenzierung gekoppelt war. „Man muss ehrlich sein“, sagt Müller. „Dieses Thema hat uns alle vereint. Die Art und Weise der Kommunikation damals war nicht gut. Aber wir wollen keine Corona-Interessensgemeinschaft sein. Wir wollen dem deutschen Eishockey in jeder Situation helfen, wollen aber auch gefragt werden. Wir verzichten derzeit alle auf Geld und unser gemeinsames Ziel muss sein, dass die DEL und das deutsche Eishockey bald wieder spielen. Ansonsten nimmt die Sportart einen enormen Schaden.“

Allerdings bremst Müller noch etwas die Erwartungen. „Das Ganze nimmt jetzt erst Fahrt auf. Wir sind zwar jetzt gegründet, aber wir müssen noch ein paar Schritte machen, bis wir richtig loslegen können.“ Dazu zählt er vor allem die Einstellung des Geschäftsführers zur Betreuung der Spieler. Zudem fehlen noch Internetpräsenz und Logo.

Michael Bauer


Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Minuten
  • Der EV Lindau hat auch seine zweite Kontingentstelle für die neue Saison mit einem Schweden besetzt. Neben Fredrik Widén wird in der Spielzeit 2020/21 dessen Landsmann Linus Lundström für den Süd-Oberligisten auf dem Eis stehen. Der 29-jährige Angreifer kommt von den HC Fassa Falcons aus der AlpsHL.
  • vor 6 Stunden
  • Paul Kranz und Joey Luknowsky von den Kassel Huskies erhalten in der Saison 2020/21 Förderlizenzen für den Herforder EV. Der neue Nord-Oberligist kooperiert künftig mit dem DEL2-Club.
  • vor 6 Stunden
  • Leopold Tausch hat seinen ursprünglich bis zum Ende der Spielzeit 2020/21 laufenden Vertrag bei den Eisbären Regensburg aufgelöst, um ein Medizinstudium zu beginnen. Der 27-jährige Angreifer bestritt in der vergangenen Saison 43 Partien (ein Tor, sechs Assists) für den Süd-Oberligisten.
  • vor 9 Stunden
  • Die Hannover Indians aus der Oberliga Nord haben nach Parker Bowles einen zweiten Kontingent-Spieler verpflichtet. Der 28-jährige Kanadier Brett Bulmer, der die letzte Saison beim EHC Freiburg beendete und in vier DEL2-Spielen sechs Punkte sammelte, wechselt an den Pferdeturm.
  • gestern
  • Die Ottawa Senators trennen sich von Stürmer Bobby Ryan. Er hätte noch zwei Jahre Vertrag (Cap Hit 7,25 Mio.). Im Laufe der Saison kehrte er nach einer Therapie wegen Alkoholmissbrauch zurück in die NHL und wurde von der Liga mit der Masterton Trophy ausgezeichnet.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige