Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 2. September 2020

International erfolgreicher Trainer Ehemaliger tschechischer Nationalcoach Milos Riha im Alter von 61 Jahren verstorben

Der ehemalige tschechische Nationalcoach Milos Riha ist am Dienstag im Alter von 61 Jahren verstorben.
Foto: imago images/CTK Photo/Katerina Sulova

Milos Riha, bis vor Monaten noch Head Coach der tschechischen Nationalmannschaft, ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Infolge der Coronavirus-Pandemie musste er sein Engagement als Nationaltrainer in der vergangenen Saison vorzeitig beenden, denn die Czech Games und die Weltmeisterschaft in der Schweiz wurden abgesagt. Anfang August wurde Riha, der in der Slowakei lebte, wegen gesundheitlicher Probleme in das Roosevelt-Krankenhaus in Banska Bystrica eingeliefert und später in die Prager Spezialklinik für Herzkranke IKEM verlegt. Dort ist er am Dienstag verstorben.

„Es ist für uns alle ein unbeschreiblicher Schock, dass uns ein solch toller Mensch, der ein großes Herz hatte, verlassen hat“, äußerte sein gleichnamiger Sohn Milos Riha junior gegenüber dem Internetportal iSport.cz. Unter seinem Vater und neben Ex-NHL und -DEL-Profi Robert Reichel fungierte er in der vergangenen Saison als zweiter Co-Trainer der Nationalmannschaft. „Das tschechische Eishockey verliert in Milos Riha eine sehr große Persönlichkeit, einen ehemals guten Verteidiger und einen später erfolgreichen Trainer, der sich im In- wie im Ausland behauptete. Ehre seinem Andenken“, sagte der tschechische Verbandspräsident Tomas Kral.

Milos Riha senior hat sich als Trainer sowohl in der multinationalen KHL als auch in der tschechischen und slowakischen Extraliga durchgesetzt. Mit Slovan Bratislava wurde er zweimal slowakischer Meister, mit dem HC Pardubice stand er zweimal und mit Atlant Mytishchi 2011 im Finale. Im selben Jahr wurde Riha zum KHL-Trainer des Jahres gewählt. Er trainierte zudem die KHL-Teams von Spartak Moskau, SKA St. Petersburg sowie Avangard Omsk. Als Spieler holte Riha 1981 mit dem TJ Vítkovice die tschechoslowakische Meisterschaft.

Lothar Martin


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Die Kölner Haie aus der PENNY DEL dürfen am Sonntagabend gegen die Augsburger Panther bis zu 11.400 Zuschauer in der Lanxess Arena begrüßen. Dies sind rund 2.000 mehr als beim Liga-Auftakt gegen die Grizzlys Wolfsburg am vergangenen Freitag.
  • gestern
  • Nach seiner Vertragsauflösung bei den Eisbären Regensburg wechselt Felix Schwarz innerhalb der Oberliga Süd zu den EHF Passau Black Hawks. Bei den Dreiflüssestädtern trifft der 24-jährige Angreifer auf seinen jüngeren Bruder Aron.
  • gestern
  • Nächster Verletzungsrückschlag bei den Adlern aus Mannheim: Dennis Endras (36) fällt aufgrund einer Beinverletzung, die sich der Goalie ebenfalls beim Liga-Auftakt in Straubing zuzog, rund fünf Wochen lang aus. Als Backup von Felix Brückmann (30) wird in diesem Zeitraum Florian Mnich (21) fungieren.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim (PENNY DEL) müssen für drei bis vier Wochen auf Stürmer Ruslan Iskhakov (Fußverletzung) verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Aufgrund der Coronafälle im Team der Löwen Frankfurt wurde das für kommenden Sonntag geplante Testspiel der Hessen beim DEL2-Konkurrenten aus Dresden abgesagt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige