Anzeige
Anzeige
Dienstag, 15. September 2020

Tagung der Chefs der Staatskanzlei: Zuschauerfrage: Bund und Länder einigen sich auf einheitliche Regeln, sechswöchigen Testbetrieb und vorerst auf eine Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadionkapazität

Auch im Eishockey sind ab sofort wieder Zuschauer erlaubt. Die Auslastung in den jeweiligen Stadion darf vorerst allerdings nur zu 20 Prozent erfolgen.

Foto: City-Press

Die Zeit der Geisterspiele, nicht nur im Fußball, ist vorbei. Die Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag auf eine flächendeckende Fan-Rückkehr in die Fußballstadien und Sporthallen. Dabei soll eine sechswöchige Testphase zeigen, ob die Hygienekonzepte umgesetzt werden können. Unter strenger Einhaltung von Hygieneregeln soll es zunächst eine Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadionkapazität geben.

Ende Oktober soll die Lage neu bewertet werden. “Es soll eine Art Experiment werden, ein Probestart“, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Vor der mit Spannung erwarteten Sitzung war vor allem der Wunsch nach einer einheitlichen Linie bei Söder groß. Der dpa sagte er: "Es kommt darauf an, dass wir eine einheitliche Regelung bekommen." Alles andere wäre "für die Liga und die Akzeptanz sehr schwierig". Zudem gehe es nicht nur um Fußball, sondern auch um Volleyball, Handball, Basketball oder Eishockey.

Im Rahmen der Rückkehr von Zuschauern sind – wie im Vorfeld vermutet – die üblichen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Darauf hatten sich die Clubs schon mit ausgearbeiteten Hygienekonzepten vorbereitet. Vergeben werden dürfen nur personalisierte Tickets, Gästefans sind vorerst nicht erlaubt, außerdem gilt in den Stadien ein Alkoholverbot.

Die Politik hat nun jedenfalls – wohl auch auf Druck von "König Fußball“ – unerwartet schnell reagiert und ein Zeichen gesendet. Die PENNY DEL wird auf ihrer Gesellschafterversammlung am kommenden Montag (21. September) darüber entscheiden, ob sie am vorgesehenen Starttermin 13. November festhält. Auch die anderen Ligen werden in den nächsten Tagen beraten und entscheiden müssen, ob sie unter diesen Voraussetzungen den Spielbetrieb aufnehmen können. Klar ist schon jetzt: Ohne zusätzliche Gelder aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung werden die allerwenigsten Clubs bei einer 20-prozentigen Auslastung der Stadien überleben können.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Die Kölner Haie aus der PENNY DEL dürfen am Sonntagabend gegen die Augsburger Panther bis zu 11.400 Zuschauer in der Lanxess Arena begrüßen. Dies sind rund 2.000 mehr als beim Liga-Auftakt gegen die Grizzlys Wolfsburg am vergangenen Freitag.
  • gestern
  • Nach seiner Vertragsauflösung bei den Eisbären Regensburg wechselt Felix Schwarz innerhalb der Oberliga Süd zu den EHF Passau Black Hawks. Bei den Dreiflüssestädtern trifft der 24-jährige Angreifer auf seinen jüngeren Bruder Aron.
  • gestern
  • Nächster Verletzungsrückschlag bei den Adlern aus Mannheim: Dennis Endras (36) fällt aufgrund einer Beinverletzung, die sich der Goalie ebenfalls beim Liga-Auftakt in Straubing zuzog, rund fünf Wochen lang aus. Als Backup von Felix Brückmann (30) wird in diesem Zeitraum Florian Mnich (21) fungieren.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim (PENNY DEL) müssen für drei bis vier Wochen auf Stürmer Ruslan Iskhakov (Fußverletzung) verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Aufgrund der Coronafälle im Team der Löwen Frankfurt wurde das für kommenden Sonntag geplante Testspiel der Hessen beim DEL2-Konkurrenten aus Dresden abgesagt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige