Anzeige
Anzeige
Sonntag, 4. Oktober 2020

Gerüchte um neuen Starttermin: PENNY DEL: Die 14 Clubs haben sich den 18. Dezember im Kalender notiert, aber die Liga will „weiter flexibel sein“

Vorerst bleiben die Arenen in der PENNY DEL leer. Die Liga hofft aber zu Saisonstart, der nun offenbar am 18. Dezember erfolgen soll, auf mehr als eine 20-prozentige Auslastung.

Foto: City-Press

Eine Überraschung war die am vergangenen Freitag verkündete erneute Verschiebung des Saisonstarts in der PENNY DEL keineswegs. Denn: Das kürzlich errechnete Loch von 60 Millionen Euro binnen kürzester Zeit auszugleichen, damit hatten nicht einmal Superoptimisten gerechnet. Die zunächst vage Ankündigung, einen Saisonstart in der zweiten Hälfte des Dezembers anzupeilen, hat am Wochenende ein konkretes Datum ans Tageslicht gebracht: Nach Informationen von Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) haben sich die 14 Clubs den 18. Dezember in ihre Kalender notiert.

Warum die Liga sich trotzdem dagegen entschieden hat, zumindest offiziell einen fixen neuen Starttermin zu benennen, erklärt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke gegenüber Eishockey NEWS: "Wir wollen flexibel sein, weil wir entscheiden müssen, was machen wir: Spielen wir eine Hauptrunde und lassen die Playoffs weg? Wissen wir in der Zwischenzeit, was mit der WM ist? Haben wir vielleicht hinten raus noch mehr Zeit? Müssen wir weiterhin mit faktischen Geisterspielen rechnen oder haben wir Aussicht auf mehr Zuschauer?“

Welche andere Faktoren in der Überlegungen der Liga in Sachen Spielpläne eine Rolle spielen, wie man eventuell Reiskosten sparen könnte, wie die Gespräche mit der Spielervereinigung Eishockey intensiviert werden sollen und warum sich das Ringen um das Geld aus dem Staatspaket weiterhin schwierig gestaltet, erfahren Sie in der aktuellen Printausgabe von Eishockey NEWS, die ab Dienstag (6. Oktober) im ausgesuchten Zeitschriftenhandel erhältlich ist.


Kurznachrichtenticker

  • vor 35 Minuten
  • Die Mannschaft der Lausitzer Füchse (DEL2) bleibt nach zahlreichen positiven Corona-Tests weiterhin in Quarantäne. Damit werden wohl auch die Spiele am kommenden Wochenende gegen die Eispiraten Crimmitschau und beim ESV Kaufbeuren entfallen.
  • vor 56 Minuten
  • Moritz Schug muss die Eispiraten Crimmitschau zum Ende seines Tryout-Vertrags (30. November) wieder verlassen. Der 24-jährige Verteidiger, der zuletzt auch mehrfach im Angriff eingesetzt wurde, kam für den DEL2-Club zu sieben Ligaeinsätzen, blieb dabei aber punktlos.
  • vor 2 Stunden
  • Die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd) haben Timo Bakos verpflichtet. Der 20-jährige Angreifer spielte vor der Lockdown-Pause für den Amateursport beim EHC Königsbrunn in der Bayernliga (drei Spiele, ein Assist).
  • vor 3 Stunden
  • Der Herner EV (Oberliga Nord) hat den Vertrag mit Verteidiger Nikolai Tsvetkov (26) sowie die Förderlizenz mit Angreifer Leon Köhler (20) aufgelöst. Köhler, der beim EC Bad Nauheim (DEL2) unter Vertrag steht, erhält stattdessen für den Rest der Saison eine Förderlizenz für die EG Diez-Limburg.
  • vor 4 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren hat mit Verteidiger Justus Meyl sowie den Angreifern Leon Dalldush, Max Hops, Nikita Naumann und David Diebolder fünf weitere Spieler der eigenen U20-Mannschaft (DNL Division I) für den DEL2-Kader lizenziert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige