Anzeige
Anzeige
Freitag, 19. Februar 2021

19. Spieltag in der PENNY DEL Eisbären zerlegen Köln, Mannheim lässt Wild Wings keine Chance, Brown beendet Nürnbergs Pleiten-Serie

Die Eisbären erwischten in Köln einen Sahnetag und konnten gleich sechsmal jubeln.
Foto: Imago / Osnapix

Fünfter Sieg in Folge für die Eisbären Berlin: Der Tabellenführer der Gruppe Nord hatte beim Gastspiel in Köln am 19. Spieltag der Saison 2020/21 in der PENNY DEL keinerlei Mühe und siegte souverän mit 6:1. Unterdessen setzten sich die Adler Mannheim mit 5:2 bei den Schwenninger Wild Wings durch und führen die Gruppe Süd nun mit beachtlichen elf Punkten Vorsprung an. Nürnberg beendete derweil seine schwarze Serie von neun Pleiten mit einem dramatischen 3:2-Erfolg über die Straubing Tigers.

In Köln brachte der erst 19-jährige Julian Chrobot die Haie mit seinem ersten DEL-Tor in Front, Sebastian Uvira hatte den Youngster mit einem feinen Pass in Szene gesetzt. Dann allerdings drehten die Gäste auf und zeigten ihre Klasse. Lukas Reichel im Powerplay, Giovanni Fiore, Torjäger Leo Pföderl mit seinem Saisontreffer Nummer 13 und Matt White sorgten schon vor der ersten Sirene für klare Verhältnisse. 6:20 Schüsse aus Sicht der Haie sprachen bereits zu diesem Zeitpunkt eine deutliche Sprache.

Es wurde nicht besser für die Hausherren: Zach Boychuk legte in Überzahl das fünfte Eisbären-Tor nach – die Partie war damit nach 25 Minuten quasi entschieden. Köln mühte sich danach, hatte an diesem Abend gegen eiskalte Hauptstädter jedoch nichts zu bestellen. Kris Foucault erhöhte im Schlussdrittel sogar noch auf 6:1 und machte damit das halbe Dutzend voll.

Die Spiele im Stenogramm (3 Einträge)

 

Einen Start nach Maß erwischten die Schwenninger Wild Wings im Match gegen die verletzungsgeplagten Adler Mannheim. Jamie MacQueen markierte in der fünften Minute das 1:0 für die Schwarzwälder. Doch Mannheim konterte noch im ersten Durchgang mit Treffern von Nicolas Krämmer und dem wiedererstarkten Ben Smith. Die Gastgeber drängten in Abschnitt zwei auf den Ausgleich, aber das Tor erzielte Mannheim: Markus Eisenschmid ließ sich bei doppelter Überzahl viel Zeit und jagte die Scheibe dann aus zentraler Position zum 3:1 in die Maschen. Kurz vor der Sirene hätte MacQueen um ein Haar auf 2:3 verkürzt, doch bei seinem Breakaway zielte er etwas zu hoch.

Die Hoffnungen auf ein Schwenninger Comeback währten im Schlussdrittel nur kurz. Vier Minuten waren gespielt, da traf David Wolf mit einem Schuss in den Knick zum 4:1. Mark Katic gelang sechs Minuten vor dem Ende sogar das 5:1 – es war das erste Saisontor des Defenders. Travis Turnbull schaffte mit einem sehenswerten Rückhandschuss zwar noch das 2:5, zu mehr reichte es für die Wild Wings allerdings nicht mehr.

Das Kellerduell der Südgruppe zwischen den seit neun Spielen sieglosen Nürnberg Ice Tigers und Straubing verlief zunächst äußerst zäh – es dauerte bis zur 35. Minute, ehe das erste Tor fiel. In Unterzahl bugsierte Kael Mouillierat die Scheibe nach einem Alleingang zur Gäste-Führung in die Maschen. Danach waren die Niederbayern dem zweiten Treffer nahe, doch Brandon Gormley traf per Schlagschuss nur die Latte.

Kurz nach Beginn des zweiten Drittels stellte Nick Latta dann aber doch auf 2:0, als er Nürnbergs Goalie Niklas Treutle am kurzen Eck überwinden konnte. Brett Pollock ließ die Hausherren mit seinem Treffer zum 1:2 allerdings wieder hoffen. Kurios: Das Tor wurde erst mit zweiminütiger Verspätung nach Videobeweis gegeben. Ein später erzielter Nürnberger Treffer von Eric Cornel wurde im Zuge dessen zurückgenommen und die Uhr auf den Zeitpunkt von Pollocks Tor zurückgedreht.

Den Nürnbergern war es egal – sie witterten nun Morgenluft und durften kurz darauf tatsächlich den Ausgleich bejubeln: Daniel Schmölz stocherte die Scheibe in Überzahl zum 2:2 ins Netz. Und es kam noch besser für die Franken: Chris Brown hämmerte die Hartgummischeibe – erneut im Powerplay – zum 3:2 vorbei an Keeper Sebastian Vogl. Damit verhinderte Nürnberg durch einen Kraftakt die zehnte Pleite in Folge.

André Schall


Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Nachdem sich der Corona-Verdachtsfall beim Deggendorfer SC nicht bestätigte, nimmt der Süd-Oberligist bereits am Montag den Trainingsbetrieb wieder auf. Dem geplanten Heimspiel am Freitag gegen den EV Lindau sollte damit nichts im Wege stehen.
  • vor 6 Stunden
  • Die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) müssen bis Saisonende auf Routinier Vitalij Aab verzichten. Der 41-jährige Angreifer muss sich einer Schulteroperation unterziehen. Glück hatte hingegen Milan Kostourek, der aufgrund seines Stockstichs am Sonntag nur für eine Partie gesperrt wurde.
  • vor 10 Stunden
  • Der Anfang März auslaufende Vertrag von Mario Lamoureux (32) bei den Tölzer Löwen wird nicht verlängert. Der US-Angreifer war Anfang Januar als Ersatz für den verletzten Tyler McNeely gekommen und verbuchte in 18 DEL2-Partien 20 Punkte (acht Tore, zwölf Assists). McNeely ist nun aber wieder genesen.
  • vor 12 Stunden
  • Alex Lambacher von den Augsburger Panthern muss sich einer Hüftoperation unterziehen. Für den italienischen Nationalstürmer mit deutschem Pass ist die Saison 2020/21 damit vorzeitig beendet. Der 24-Jährige bestritt in der laufenden Spielzeit 18 Partien (ein Tor, zwei Assists) in der PENNY DEL.
  • gestern
  • Die Saale Bulls Halle haben den Vertrag mit Angreifer Frantisek Wagner einvernehmlich aufgelöst. Der 24-jährige Angreifer war erst im Januar von den Bayreuth Tigers (DEL2) zum Nord-Oberligisten gewechselt. Für Halle erzielte der Tscheche mit deutschem Pass in sieben Partien einen Treffer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige