Anzeige
Anzeige
Samstag, 1. Mai 2021

Die DEL2-Playoffs am Samstag Frankfurter Aufstiegsträume geplatzt: Max Renner schießt Bietigheim ins Halbfinale – Freiburg eliminiert den ESV Kaufbeuren

Bietigheims Riley Sheen (rechts) überzeugte im Viertelfinale mit sieben Toren in fünf Spielen.
Foto: imago images/Rene Schulz

Zwei Entscheidungsspiele bot die DEL2 am Samstagabend: Sowohl in Bietigheim als auch Freiburg wurden die letzten beiden Halbfinal-Teilnehmer ermittelt. Kassel und Ravensburg standen bereits unter den besten vier Teams und treffen aufeinander.

Die Löwen Frankfurt wollten beim fünften Match in Bietigheim den „Reverse Sweep“ perfekt machen. In der Best-of-Five-Serie kämpften sich die Südhessen von einem 0:2-Rückstand zurück. Auch am Samstag startete das Team von Franz Fritzmeier druckvoll ins Auswärtsspiel. Carter Proft belohnte die Angriffsbemühungen per Rebound. Luis Schinko verdoppelte die Führung nach einer Powerplay-Kombination über Kale Kerbashian und Stephen MacAulay. Die Steelers haderten mit der eigenen Effizienz. Top-Scorer Riley Sheen traf im Mitteldrittel nur den Pfosten. In der Folge drückten die Gastgeber, scheiterten aber regelmäßig an Bastian Kucis.

Die Spielstenogramme (2 Einträge)

 

 

Der Start in den Schlussabschnitt verlief aus Steelers-Sicht perfekt: Norman Hauner nutzte einen Abpraller zum Anschluss. Riley Sheen glich nur 35 Sekunden später mit einem One-Timer aus. Für den Kanadier war es bereits das siebte Tor im Viertelfinale. Die Gäste fingen sich nach einer Auszeit. Trotzdem setzte sich Bietigheim durch: Verteidiger Max Renner schloss zwei Minuten vor Schluss einen Konter souverän mit der Rückhand ab. Marius Erk nahm den Löwen mit einer Strafzeit die Comeback-Chance. Die Aufstiegsträume der ambitionierten Frankfurter platzten somit bereits im Viertelfinale.

Der EHC Freiburg schockte den ESV Kaufbeuren mit einem Doppelschlag im zweiten Drittel. Zwischen den Toren von Andreé Hult und Jake Ustorf lagen nur 63 Sekunden. Alexander Thiel brachte die Allgäuer kurz vor der zweiten Pause zurück ins Spiel. Der langjährige Wölfe-Angreifer Niko Linsenmaier stellte nach nur 93 Sekunden im finalen Durchgang – auf Zuspiel von Routinier Chad Bassen – den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Der ESVK drängte auf den Anschlusstreffer, fand seinen Meister jedoch immer wieder in Enrico Salvarani. Bitter: Das vermeintliche 3:2 wurde nach Ansicht der Videobilder zurückgenommen. Der Puck landete am Pfosten, hatte die Linie nie überquert. Marc Wittfoth besiegelte mit einem Empty-Net-Goal den Hablfinaleinzug der Freiburger. Beide Serien starten am Montag.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Torhüter Michael Bitzer (beruflich bedingtes Karriereende) und Stürmer Samuel Vigneault verlassen die Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Letzterer kam in 14 Einsätzen für die Westsachsen auf zwei Tore und zwölf Vorlagen.
  • vor 5 Stunden
  • Aus beruflichen Gründen verlässt Angreifer Kevin Thau die Hammer Eisbären (Oberliga Nord). Der 30-Jährige war seit 2015 für Hamm aktiv und wirkte zuletzt auch als Mannschaftskapitän.
  • gestern
  • Sergej Janzen wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom Deggendorfer SC zu den EHF Passau Black Hawks. Für Deggendorf war der 34-jährige Angreifer seit 2015 aktiv. In der Spielzeit 2020/21 kam Janzen zu 33 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists) für den DSC.
  • gestern
  • Stürmer Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele in der DEL2 absolviert hat, kommt nach zwei Jahren in Bayreuth zurück ins Allgäu. 2020/21 kam er für die Tigers aus Oberfranken in 50 Einsätzen auf 13 Tore und neun Vorlagen.
  • gestern
  • Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben zwei Talente bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Während Verteidiger Heyer (41 Spiele, fünf Punkte) seinen Kontrakt um ein Jahr verlängerte, unterzeichnete Stürmer Böttcher (44 Spiele, sechs Zähler) seinen ersten Profivertrag.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige