Anzeige
Anzeige
Sonntag, 2. Mai 2021

Scharfe Replik Liga-Geschäftsführer Tripcke kontert Kritik von Adler-Trainer Gross an der PENNY DEL: „Aussagen aus Paralleluniversen“

Kein Verständnis für die Kritik von Pavel Gross: Liga-Geschäftsführer Gernot Tripcke.
Foto: City-Press

Die Aussagen von Mannheims Trainer Pavel Gross nach dem Halbfinal-Aus seiner Mannschaft am vergangenen Freitag gegen Wolfsburg schlagen in der PENNY DEL weiter hohe Wellen. Der Coach hatte sich während der Pressekonferenz in Rage geredet, die Liga harsch kritisiert.

„Die Mannschaft hat am 1. Mai 2020 nach dem Corona-Desaster mit dem Sommertraining begonnen. Durch die Unfähigkeit der DEL, die als einzige Liga auf der Welt ihren Saisonstart zweimal verschoben hat. Die Jungs haben geackert, ein Jahr ohne Pause. Das geht nicht als Spitzensportler. Die Leute da draußen werden sagen: Die werden dafür ja bezahlt. Nein, nein. Du kannst nicht ein Jahr volle Pulle gehen“, hatte Gross gesagt.

Und einmal in Rage nachgelegt: „Wir sollten nicht so naiv sein und denken, dass wir im September spielen und Corona ist vorbei. Ich hoffe, dass die Liga vorbereitet ist. Wenn die denken, dass wir die Halle voll haben – wenn auch nur mit 50 Prozent –, ist das ein Irrtum. Ich hoffe nicht, dass die Liga wieder kommt und uns alle erpresst und Druck auf uns ausübt. Ich hoffe, dass sie einen Plan hat.“

Am Sonntag erntete Mannheims Coach dafür nun eine ebenfalls harte und in dieser Deutlichkeit ungewöhnliche Replik von Gernot Tripcke. Der Liga-Geschäftsführer erklärte: „Wir, alle Menschen in Clubs und Liga, haben genug in der Corona-Welt geleistet und noch zu tun, als unsere Zeit mit der Kommentierung von Aussagen aus Paralleluniversen zu verschwenden.“

Ob Gross von Ligaseite wegen seiner Kritik noch mit einer Strafe belegt wird, ist offen. Auf Nachfrage von Eishockey NEWS erklärte die PENNY DEL, dass dies intern noch besprochen werde.


Kurznachrichtenticker

  • vor 7 Stunden
  • Torhüter Michael Bitzer (beruflich bedingtes Karriereende) und Stürmer Samuel Vigneault verlassen die Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Letzterer kam in 14 Einsätzen für die Westsachsen auf zwei Tore und zwölf Vorlagen.
  • vor 11 Stunden
  • Aus beruflichen Gründen verlässt Angreifer Kevin Thau die Hammer Eisbären (Oberliga Nord). Der 30-Jährige war seit 2015 für Hamm aktiv und wirkte zuletzt auch als Mannschaftskapitän.
  • gestern
  • Sergej Janzen wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom Deggendorfer SC zu den EHF Passau Black Hawks. Für Deggendorf war der 34-jährige Angreifer seit 2015 aktiv. In der Spielzeit 2020/21 kam Janzen zu 33 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists) für den DSC.
  • gestern
  • Stürmer Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele in der DEL2 absolviert hat, kommt nach zwei Jahren in Bayreuth zurück ins Allgäu. 2020/21 kam er für die Tigers aus Oberfranken in 50 Einsätzen auf 13 Tore und neun Vorlagen.
  • gestern
  • Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben zwei Talente bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Während Verteidiger Heyer (41 Spiele, fünf Punkte) seinen Kontrakt um ein Jahr verlängerte, unterzeichnete Stürmer Böttcher (44 Spiele, sechs Zähler) seinen ersten Profivertrag.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige