Anzeige
Anzeige
Sonntag, 2. Mai 2021

PENNY DEL am Sonntag Melchioris fantastisches Solo lässt Wolfsburg in der Overtime jubeln: Grizzlys gewinnen erstes Finale in Berlin mit 3:2 nach Verlängerung

Umjubelter Matchwinner: Julian Melchiori (links) mit Dominik Bittner (Mitte) und Armin Wurm.
Foto: City-Press

Die Grizzlys Wolfsburg sind nur noch einen Sieg vom ganzen großen Wurf entfernt. Am Sonntag gewannen die Niedersachsen das erste Finalspiel der PENNY DEL bei den Eisbären Berlin mit 3:2 nach Verlängerung und können nun am Mittwoch auf eigenem Eis den Gewinn der ihrer ersten Deutschen Meisterschaft perfekt machen. Matchwinner für die Grizzlys war Julian Melchiori. Der Verteidiger, der zuvor in der Saison nur einmal getroffen hatte, tanzte kurz vor Ende der ersten Overtime durch die Abwehr der Eisbären und bezwang Mathias Niederberger mit einem Schuss durch die Beine.

Nach einem ausgeglichen, aber torlosen ersten Drittel brachten sich die Eisbären im Mittelabschnitt mit drei Strafzeiten selbst in die Bredouille. Eine davon nutzte Gerrit Fauser in der 34. Minute zur Wolfsburger Führung. Einen Schuss von Anthony Rech konnte Niederberger mit eine fantastischen Parade zwar noch abwehren, doch gegen Fausers Abstauber war Berlins Nationalkeeper chancenlos.

Diesen knappen Vorsprung verteidigten die erneut defensiv überzeugenden und bei Kontern stets gefährlichen Grizzlys bis in die Schlussphase. Berlin drängte zwar, doch die meisten Torschüsse waren nicht zwingend. Das änderte sich erst beim dritten Powerplay der Eisbären im Schlussabschnitt. Ein Pass von Marcel Noebels wurde von einem Wolfsburger in der 54. Minute unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Doch die Grizzlys antworteten schnell. Simon Després ließ sich im eigenen Drittel von Pekka Jormakka den Puck abjagen, der Finne passte von hinter dem Tor zu Garrett Festerling – 1:2. Das letzte Wort in der regulären Spielzeit hatten aber die Eisbären. Ohne Torhüter und mit sechs Feldspielern nutzte Zach Boychuk die einzige kleine Unsicherheit von Wolfsburgs Keeper Dustin Strahlmeier und markierte 38 Sekunden vor Ende der 60 Minuten im zweiten Nachschuss den erneuten Ausgleich. Doch diesmal sollte Berlins Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt werden.

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Torhüter Michael Bitzer (beruflich bedingtes Karriereende) und Stürmer Samuel Vigneault verlassen die Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Letzterer kam in 14 Einsätzen für die Westsachsen auf zwei Tore und zwölf Vorlagen.
  • vor 5 Stunden
  • Aus beruflichen Gründen verlässt Angreifer Kevin Thau die Hammer Eisbären (Oberliga Nord). Der 30-Jährige war seit 2015 für Hamm aktiv und wirkte zuletzt auch als Mannschaftskapitän.
  • gestern
  • Sergej Janzen wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom Deggendorfer SC zu den EHF Passau Black Hawks. Für Deggendorf war der 34-jährige Angreifer seit 2015 aktiv. In der Spielzeit 2020/21 kam Janzen zu 33 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists) für den DSC.
  • gestern
  • Stürmer Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele in der DEL2 absolviert hat, kommt nach zwei Jahren in Bayreuth zurück ins Allgäu. 2020/21 kam er für die Tigers aus Oberfranken in 50 Einsätzen auf 13 Tore und neun Vorlagen.
  • gestern
  • Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben zwei Talente bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Während Verteidiger Heyer (41 Spiele, fünf Punkte) seinen Kontrakt um ein Jahr verlängerte, unterzeichnete Stürmer Böttcher (44 Spiele, sechs Zähler) seinen ersten Profivertrag.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige