Anzeige
Anzeige
Dienstag, 22. Juni 2021

NHL-Playoffs am Montag Tampa Bay Lightning deklassieren New York Islanders mit 8:0 – Brayden Point baut Torserie weiter aus

Brayden Point (links neben Alex Killorn) markierte beim 8:0 in Spiel 5 der Halbfinalserie gegen die New York Islanders im achten Playoff-Spiel in Folge einen Treffer.
Foto: imago images/ ZUAM Wire/ Dirk Shadd

Das war ein dickes Ausrufezeichen vom Titelverteidiger: Die Tampa Bay Lightning entschieden Spiel 5 der Halbfinalserie in den NHL-Playoffs gegen die New York Islanders in der Nacht zum Dienstag mit 8:0 für sich. Damit revanchierte sich Tampa nicht nur für die 2:3-Niederlage aus Spiel 4, sondern ist nun nur noch einen Sieg vom erneuten Erreichen des Stanley-Cup-Finals entfernt. Bereits in der Nacht zum Donnerstag – dann allerdings wieder in New York – kann Tampa den Finaleinzug perfekt machen.

Bereits nach 45 Sekunden Spielzeit gingen die Gastgeber durch Steven Stamkos, der einen Nachschuss vollstreckte, in Führung. Noch im ersten Spielabschnitt folgten die Treffer zwei und drei. Zunächst fälschte Islanders-Verteidiger Andy Greene in der 12. Spielminute einen Querpass von Yanni Gourde mit seinem Schläger ins eigene Tor ab. Nur vier Minuten später traf ein Schuss von David Savard Teamkollege Alex Killorn am Rücken und prallte von dort zum 3:0 in die Maschen.

Auch im Mittelabschnitt ließ Tampa nicht locker und legte drei weitere Treffer nach. Zunächst nutze Stamkos (26. Spielminute) das erste Powerplay der Partie, um per Direktschuss vom linken Bullykreis aus seinen zweiten Torerfolg des Abends zu verbuchen. Zehn Minuten später fälschte Ondrej Palat einen Schuss von Savard zum 5:0 ab. Gleiches tat ihm wiederum nur zwei Minuten später Killorn nach einem Schuss von Victor Hedman in Überzahl gleich.

Im Schlussdrittel waren keine zwei Minuten gespielt, ehe Brayden Point mit einem Direktschuss aus dem Slot den dritten Powerplay-Treffer der Partie folgen ließ. Point baute damit seine Torserie in den Playoffs auf inzwischen acht Spiele in Folge aus. Es ist damit inzwischen die zweitlängste Serie der NHL-Geschichte. Lediglich Reggie Leach traf 1976 für die Philadelphia Flyers in zehn Partien in Folge und ist damit noch zwei Spiele vor dem 25-jährigen Kanadier.

Für den Schlusspunkt in diesem einseitigen Spiel, in dem Tampa genau doppelt so viele Torschüsse verzeichnete wie die Islanders (42:21), sorgte Luke Schenn bei seinem ersten Einsatz seit Spiel 3 der zweiten Runde.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Die Kölner Haie aus der PENNY DEL dürfen am Sonntagabend gegen die Augsburger Panther bis zu 11.400 Zuschauer in der Lanxess Arena begrüßen. Dies sind rund 2.000 mehr als beim Liga-Auftakt gegen die Grizzlys Wolfsburg am vergangenen Freitag.
  • gestern
  • Nach seiner Vertragsauflösung bei den Eisbären Regensburg wechselt Felix Schwarz innerhalb der Oberliga Süd zu den EHF Passau Black Hawks. Bei den Dreiflüssestädtern trifft der 24-jährige Angreifer auf seinen jüngeren Bruder Aron.
  • gestern
  • Nächster Verletzungsrückschlag bei den Adlern aus Mannheim: Dennis Endras (36) fällt aufgrund einer Beinverletzung, die sich der Goalie ebenfalls beim Liga-Auftakt in Straubing zuzog, rund fünf Wochen lang aus. Als Backup von Felix Brückmann (30) wird in diesem Zeitraum Florian Mnich (21) fungieren.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim (PENNY DEL) müssen für drei bis vier Wochen auf Stürmer Ruslan Iskhakov (Fußverletzung) verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Aufgrund der Coronafälle im Team der Löwen Frankfurt wurde das für kommenden Sonntag geplante Testspiel der Hessen beim DEL2-Konkurrenten aus Dresden abgesagt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige