Anzeige
Anzeige
Freitag, 25. Juni 2021

NHL-Playoffs in der Nacht auf Freitag: 3:2-Overtimeerfolg über Vegas in Spiel 6: Artturi Lehkonen schießt die Montreal Canadiens in ihr erstes Stanley-Cup-Finale seit 1993

Artturi Lehkonen (rechts) schoss Montreal in der Verlängerung von Spiel 6 ins Stanley-Cup-Finale 2021.
Foto: IMAGO / ZUMA Press

Die Montreal Canadiens stehen im Stanley-Cup-Finale 2021 – und damit in ihrem ersten Endspiel um den Cup seit 1993, als die Habs dank eines 4:1-Serienerfolgs über die Los Angeles Kings ihren letzten Titel gewannen. Die Kanadier entschieden Spiel 6 der Halbfinalserie gegen die Vegas Golden Knights in der Nacht auf Freitag mit 3:2 nach Verlängerung für sich. Nur 99 Sekunden hatte die Overtime gedauert, dann konnte der Finne Artturi Lehkonen seine Farben zum Sieg schießen. Der Finalgegner der Habs wird noch ermittelt – und zwar in der Nacht auf Samstag, wenn Titelverteidiger Tampa Bay und die New York Islanders in der zweiten Halbfinalserie ihr siebtes Spiel bestreiten (2 Uhr deutscher Zeit).

Den Startschuss für eine hochspannende und packende sechste Halbfinalpartie zwischen Montreal und Vegas feuerte Habs-Kapitän Shea Weber ab. Der Hammer des Routiniers in der 15. Spielminute fand seinen Weg vorbei an Knights-Torhüter Robin Lehner, der im siebten Spiel dieser Serie den Vorzug vor Marc-Andre Fleury erhielt. Doch die Gäste aus Nevada glichen postwendend aus: Einen wohlplatzierten Schusspass von Shea Theodore lenkte Reilly Smith zum 1:1 ins Tor der Gastgeber – 48 Sekunden nach der Führung der Habs.
 


Im zweiten Abschnitt war es dann einmal mehr der in dieser Serie besonders auffällige Rookie Cole Caufield, der sein Team in Führung brachte. Ein feiner Move in der neutralen Zone und viel Zug zum Tor gingen seinem sehenswerten Treffer zum 2:1 für Montreal (30.) voraus. Doch noch einmal kam Vegas zurück. In der 42. Spielminute konnte Alec Martinez den Abpraller nach einem Schuss von Alex Pietrangelo zum 2:2 verwerten.

Die Entscheidung musste also in der Overtime fallen: Und in dieser hatte zunächst ausgerechnet Ex-Canadiens-Kapitän Max Pacioretty die große Chance auf den Sieg der Gäste – doch der starke Carey Price (37 Saves) hatte das letzte Wort. Und so waren es kurz darauf die Habs, die einen Konter zu verwerten wussten. Über Brendan Gallagher und Phil Danault wurde Lehkonen auf der linken Seite freigespielt, schloss sofort ab und überwand Lehner im kurzen Eck. Der Rest war die pure Freude über den ersten Finaleinzug der Canadiens seit 28 Jahren und den ersten Finaleinzug eines Teams aus Kanada seit 2011 (Vancouver)! Nach dem Spiel nahmen die Canadiens noch die Clarence Campbell Trophy in Empfang – ohne die Trophäe, die für das beste Team der Western Conference bestimmt ist, zu berühren. Kapitän Weber und sein Team haben jetzt den Cup im Visier. Für die Canadiens ist es insgesamt die bereits 33. Finalteilnahme.

Sebastian Groß

Foto: IMAGO / ZUMA Press


Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Daniel Schwamberger von den Selber Wölfen wurde am vergangenen Freitag beim Spiel in Landshut von einem Puck getroffen, hat sich dabei eine schwere Gesichtsverletzung zugezogen und fällt somit bis auf Weiteres aus. Dies gab der DEL2-Club am Montag bekannt.
  • vor 20 Stunden
  • Nach seinem Trade zu den New York Islanders hat der ehemalige Kapitän der Vancouver Canucks, Bo Horvat, einen neuen Vertrag über acht Jahre und jährlich 8,5 Mio. US-Dollar unterschrieben. Damit sollte Horvat auf Dauer eines der Gesichter der Isles-Franchise bleiben.
  • vor 2 Tagen
  • Kevin Gaudet, Trainer der Hannover Scorpions, hat sich nach seinem Kreislaufproblemen am Freitag wieder zurückgemeldet. Untersuchungen im Krankenhaus hätten keine Auffälligkeiten zu Tage gebracht. Er stieg am Samstag schon wieder in den Trainingsbetrieb ein.
  • vor 3 Tagen
  • Tamas Kanya erhält eine Förderlizenz für die EXA IceFighters Leipzig. Der Stürmer, der aufgrund von zwei schwerwiegenden Verletzungen bislang nur acht Saisonspiele für Crimmitschau (DEL2) bestritt, soll nach seiner Pause vorerst beim Kooperationspartner in der Oberliga Nord Spielpraxis sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die ESC Wohnbau Moskitos Essen müssen bis Saisonende auf Tim Junge verzichten. Wie der Nord-Oberligist am Freitag mitteilte, hat sich der 21-jährige Verteidiger einen Kahnbeinbruch zugezogen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige