Anzeige
Anzeige
Dienstag, 1. März 2022

Nach Council-Sitzung IIHF schließt Russland und Belarus bis auf Weiteres von allen internationalen Wettbewerben aus, auch NHL reagiert

Die russische Nationalmannschaft darf bis auf Weiteres nicht international antreten.
Foto: imago images/AFLOSPORT

Der Weltverband IIHF hat am Montagabend nach einer Council-Sitzung die Nationalmannschaften von Russland und Belarus sowie alle Clubteams dieser beiden Länder von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Zudem wurde Russland aufgrund des Angriffs auf die Ukraine die Ausrichtung der U20-WM der Männer in Novosibirsk und Omsk entzogen.

Der Ausschluss der beiden Länder gelte bis auf Weiteres. Auf der Homepage listet der Weltverband den Contintental Cup im März (Teilnehmer HK Gomel aus Belarus), die U18 WM der Männer in Deutschland, die WM der Männer, die U18 der Männer sowie die für den kommenden Herbst geplanten Wiederholungen der U20-WM der Männer und die WM der Frauen als Wettbewerbe auf, die von diesen Sanktionen betroffen wären. Zu den Auswirkungen auf die Teilnehmerzahlen sowie Auf- und Abstiegsregeln wolle man sich in den kommenden Wochen äußern. Bislang noch nicht entzogen hat die IIHF Russland die Ausrichtung der WM der Männer 2023, die eigentlich in St. Petersburg stattfinden soll.

„Die IIHF ist keine politische Instanz und kann keinen Einfluss auf die Entscheidungen über den Krieg in der Ukraine nehmen. Wir haben jedoch eine Sorgfaltspflicht gegenüber all unseren Mitgliedern und Teilnehmern und müssen daher alles tun, um sicherzustellen, dass wir unsere Veranstaltungen in einem sicheren Umfeld für alle Teams, die am IIHF-Weltmeisterschaftsprogramm teilnehmen, durchführen können“, sagte Präsident Luc Tardif.

Bereits vorab hatte auch der Deutsche Eishockey-Bund am Montag dann doch angekündigt, die Initiative europäischer Eishockey-Verbände zu unterstützen, die Sanktionen gegen Russland und Belarus gefordert hatten. Noch am Sonntag wollte der Verband auf Nachfrage von Eishockey NEWS keine Auskunft erteilen. Damit positionierte sich der DEB letztlich doch und verurteilte das Vorgehen Russland. „Wir haben uns der Initiative der baltischen Staaten angeschlossen. Solange dieser unfassbare Krieg nicht aufhört, kann auch der Sport nicht einfach weitermachen“, sagte dazu DEB-Präsident Franz Reindl.

Auch die NHL hat inzwischen reagiert und jegliche Geschäftsbeziehungen nach Russland ausgesetzt. Zudem sollen die russischsprachigen Seiten der Liga im Internet sowie die Aktivitäten in den sozialen Netzwerken ruhen. Zudem gebe es keine Überlegegungen mehr, Spiele mit NHL-Beteiligung in Russland durchzuführen. „Die National Hockey League verurteilt die Invasion Russlands in die Ukraine und drängt auf eine friedliche Lösung so schnell wie möglich“, hieß es in einer Stellungnahme.

Die Liga teilte allerdings auch mit, dass man sich um das Wohlergehen der russischen Spieler sorge, die derzeit in der Liga in Nordamerika aktiv sind. Die würden in Namen ihrer NHL-Clubs spielen und nicht im Namen Russlands. Man verstehe, dass sie und ihre Familien in einer sehr schwierigen Position befänden. In den USA und Kanada gab es Meldungen, dass Spieler in Nachrichten bedroht worden seien und die Sicherheitsmaßnahmen deshalb verstärkt werden.


Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Stunden
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • gestern
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 2 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 2 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige