Anzeige
Anzeige
Freitag, 27. Mai 2022

Nach dem Viertelfinale gegen Tschechien Zu Beginn der Partie zu passiv und unorganisiert – Seider: „Das ist ein großer Punkt, den wir aufarbeiten müssen“

Die DEB-Auswahl nach dem Turnieraus in Helsinki.
Foto: imago imges/ActionPictures

Eigentlich wollten Marcel Noebels und die deutsche Eishockeynationalmannschaft im WM-Viertelfinale eine Rechnung begleichen. Doch nach 2019 in der Slowakei (1:5) scheiterte die DEB-Auswahl auch in Finnland in der Runde der letzten Acht an Tschechien. Am gestrigen Donnerstag schied die Mannschaft von Toni Söderholm mit einer 1:4-Niederlage aus dem Turnier aus. "Die ersten zehn, zwölf, 13, 14 Minuten waren von uns zu unorganisiert. Vom Timing und den Laufwegen her. Wir sind nicht ins Forechecking gekommen", resümierte der Finne, der den Tschechen Disziplin und Zweikampfhärte anerkannte.

Natürlich fokussierte sich Söderholm auch auf den Start der Partie. Immerhin lag das Team von Kari Jalonen durch zwei Powerplay-Erfolge schon nach rund zehn Minuten mit 2:0 in Führung. "Vielleicht haben wir schon nach dem ersten Tor etwas unsere Geduld verloren. Wir wollten direkt den Ausgleich erzielen, was auch logisch ist", meinte der 44-Jährige. "Aber wir haben das Spiel noch nicht aus der Hand gegeben und uns im Verlauf der Partie stetig verbessert."  Anschließend sprach Söderholm über die geringe offensive Ausbeute. Vor allem in der offensiven Zone müsse man in Zukunft mehr Zweikämpfe gewinnen. "Teilweise kommen wir in die Zone, versuchen einen Pass zu spielen und müssen wieder raus. Wir müssen Zeit gewinnen, ein bisschen mehr Power in unser Offensivspiel bringen und mehr kreieren. Aber man kann Torchancen nicht nur erzwingen", sagte der Head Coach. Dennoch dürfe man nicht vergessen, dass das Niveau des Turniers und besonders der K.o.-Spiele "unglaublich hoch" sei. Trotzdem blieb auch bei Söderholm das Gefühl, dass mehr drin war. Wie 2019.

"Wir waren einfach nicht gut genug. Wir haben dem Gegner zu viel Respekt gezollt, den man nicht zollen muss", fand Moritz Seider, der einzige Torschütze, klare Worte. "Wir haben im Turnier des Öfteren den Start verschlafen. Das ist ein großer Punkt, den wir aufarbeiten müssen", ergänzte der NHL-Verteidiger, der seinem Team insgesamt "ordentliches Eishockey über viele Tage" attestierte. "Ein paar Jungs, die vielleicht viele Menschen nicht auf dem Schirm hatten, sind über sich hinausgewachsen und haben Deutschland und uns Mitspieler begeistert. Es war eine Freude, mit den Jungs auf dem Eis zu stehen", betonte der 21-Jährige. Torhüter Philipp Grubauer sprach davon, dass man das Spiel in Unterzahl verloren habe. "Bei fünf-gegen-fünf standen wir gut und hatten sie unter Kontrolle", meinte der Rosenheimer, der die "junge und talentierte" Nationalmannschaft für die nächsten Jahre "gut aufgestellt" sieht.

Die 1:4-Niederlage verfolgten am Donnerstag 650.000 Zuschauer:innen ab drei Jahren (Z3+) im Schnitt auf SPORT1, das ist der Bestwert im bisherigen Turnierverlauf. In der Spitze waren 800.000 Zuschauer (Z3+) dabei. Dazu erzielte die Liveübertragung im Free-TV mit Moderatorin Jana Wosnitza, Kommentator Basti Schwele und Experte Rick Goldmann einen Gesamt-Marktanteil von 5,8 Prozent (Z3+).


Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Die Chicago Wolves haben den Calder Cup in der AHL gewonnen. Im fünften Finale setzte sich das Farmteam der Carolina Hurricanes bei den Springfield Thunderbirds mit 4:0 durch und gewann die Endspielserie 4:1. Josh Leivo (15 Tore und 14 Assists in 18 Spielen) wurde zum Playoff-MVP gewählt.
  • vor 4 Tagen
  • Die Kooperation zwischen dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) und den Ravensburg Towerstars (DEL2) wird auch in der Saison 2022/23 fortgesetzt. Welche Spieler konkret mit Förderlizenzen ausgestattet werden, legen die jeweiligen Clubverantwortlichen während der Vorbereitung fest.
  • vor 5 Tagen
  • Der Kanadier Ryan Marsh (als Assistenztrainer) sowie der ehemalige finnische Nationaltorhüter Markus Ketterer (als Torwarttrainer) verstärken in der Saison 2022/23 das Trainergespann der Schwenninger Wild Wings. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist Harold Kreis.
  • vor 7 Tagen
  • Neuer Goalie & Video Coach für die Löwen Frankfurt (PENNY DEL): Der US-Amerikaner Josh Robinson gehörte seit 2017/18 dem Trainerstab der ECHL-Teams Florida Everblades bzw. Kansas City Mavericks an. Bei den Florida Everblades arbeitete er schon mit Löwen-Goalie Jake Hildebrandt zusammen.
  • vor 8 Tagen
  • Moritz Borst wechselt fest von den Augsburger Panthern zum EV Füssen. In der vergangenen Saison bestritt der Torhüter bereits neun Spiele für den Oberligisten. Als dritter Schlussmann wird neben Borst und Benedikt Hötzinger künftig Nachwuchskeeper Clemens Wiedemann im Kader stehen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige