Anzeige
Anzeige
Freitag, 10. Juni 2022

Weltmeisterschaft der U18-Frauen Deutsche Auswahl unterliegt der Slowakei nach 1:0-Führung mit 2:6 und muss in die Abstiegsrelegation

Nach der 2:6-Niederlage gegen die Slowakei am Donnerstag trifft die deutsche U18-Frauen-Nationalmannschaft ab Freitag in der Abstiegsrelegation auf die Schweiz.
Foto: Micheline Veluvolu/HHOF-IIHF Images

Die deutschen U18-Frauen mussten sich in der Nacht zum Freitag bei der Weltmeisterschaft in Middleton (USA) der Slowakei mit 2:6 geschlagen geben. Nach der zweiten Niederlage im abschließenden dritten Vorrundenspiel belegt die Mannschaft von U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch damit den letzten Platz der Gruppe. Im Modus best-of-three geht es für die deutschen Spielerinnen ab Freitag in der Relegation gegen die Schweiz um den Klassenerhalt in der Top-Gruppe. Gegen das Nachbarland feierte die deutsche Mannschaft zum Auftakt der Weltmeisterschaft einen knappen 1:0-Sieg.

Gegen die bis dato punktlosen Slowakinnen erwischte der DEB-Nachwuchs vor 213 Zuschauern zunächst den besseren Start und ging durch Lola Liang Mitte des ersten Drittels in Führung. Durch  Powerplay-Treffer von Kapitänin Hana Fancovicova sowie Nikola Janekova drehte die Slowakei noch vor der ersten Pause allerdings die Partie. Im Mittelabschnitt erhöhte Barbora Kapicakova auf 3:1. Ema Tothova sowie abermals Fancovicova bauten in der Anfangsphase des Schlussdrittels den Vorsprung der Slowakinnen weiter aus. Nachdem Yvette Reichelt zwischenzeitlich auf 2:5 aus deutscher Sicht verkürzen konnte, sorgte Kapicakova mit ihrem zweiten Treffer der Partie für den 6:2-Endstand.

Im Parallelspiel der schwächeren Gruppe B setzte sich am Donnerstag Tschechien gegen die Schweiz mit 2:0 durch und sicherte sich den ersten Platz in der Gruppe. In der stärkeren Gruppe A gewann Gastgeber USA gegen Kanada mit 7:0 und Schweden behielt gegen Finnland mit 4:3 die Oberhand. Als Erster sowie Zweiter der stärkeren Gruppe sind die USA und Finnland direkt für das Halbfinale qualifiziert. Um die beiden weiteren Halbfinaltickets kämpfen Kanada und die Slowakei sowie Schweden und Tschechien in den Viertelfinals.

Sebastian Saradeth


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Da den Crocodiles Hamburg mit Fabian Jebens sowie Nils Kapteinat zwei Torhüter aufgrund von Verletzungen längerfristig fehlen, haben die Hansestädter Lukas Usselmann bis Ende November unter Vertrag genommen. Der 20-Jährige war zuletzt für die Jung-Eisbären Regensburg in der DNL Division I aktiv.
  • vor 2 Tagen
  • Torhüter Nikita Quapp hat sich eine Fußverletzung zugezogen und steht den Lausitzer Füchsen vorerst nicht zur Verfügung. Stürmer Jan Nijenhuis von den Eisbären Berlin erhält eine Förderlizenz und ist damit auch für das Zweitliga-Team aus Weißwasser spielberechtigt.
  • vor 2 Tagen
  • Die Nürnberg Ice Tigers können auch über die Saison 2022/23 hinaus auf die Unterstützung ihres Hauptsponsors zählen. Die NCP engineering GmbH und der DEL-Club haben sich auf eine vorzeitige Verlängerung des Engagements um zunächst ein Jahr bis Saisonende 2023/24 geeinigt – mit Option bis 2026.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kassel Huskies (DEL2) müssen für ein bis zwei Wochen auf Tristan Keck verzichten. Der Stürmer zog sich beim Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen die Selber Wölfe eine Unterkörperverletzung zu.
  • vor 3 Tagen
  • Verteidiger Maximilian Otte bleibt bei den Hammer Eisbären. Nach einem Tryout verlängerte der Nord-Oberligist den Vertrag mit dem 23-Jährigen. In der vergangenen Saison spielte Otte bereits für Hamm und erzielte in 16 Einsätzen zwei Tore und bereitete zwei Treffer vor.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige