Anzeige
Anzeige
Montag, 27. Juni 2022

Cale Makar gewinnt Conn Smythe Trophy 2:1 in Spiel 6 in Tampa: Colorado Avalanche erstmals seit 2001 wieder Stanley-Cup-Champion, Nico Sturm fünfter deutscher Gewinner

Gabriel Landeskog mit dem Stanley Cup

Foto: imago images/ZUMA Press/Dirk Shadd

Die Colorado Avalanche hat es geschafft: Die Franchise aus Denver hat durch einen 2:1-Sieg in Spiel 6 der Finalserie gegen Titelverteidiger Tampa Bay Lightning zum ersten Mal seit 2001 und zum insgesamt dritten Mal in der Franchise-Geschichte den Stanley Cup gewonnen.

Nico Sturm ist damit nach Uwe Krupp, Dennis Seidenberg, Tom Kühnhackl und Philipp Grubauer der fünfte deutsche Spieler, der den Titel gewonnen hat. Krupp hatte 1996 mit seinem Tor in der dritten Overtime von Spiel 4 gegen die Florida den ersten Titelgewinn der Avalanche perfekt gemacht.

Steven Stamkos hatte die Lightning in der vierten Minute bereits in Führung gebracht, Nathan MacKinnon glich in der 22. Minute bei einer angezeigten Strafe aus spitzem Winkel aus und Artturi Lehkonen gelang in der 33. Minute das Championship Winning Goal.

Colorados Verteidiger Cale Makar erhielt die Conn Smythe Trophy als wertvollster Spieler der Playoffs. Der 23-jährige Superstar, eben erst mit der Norris Trophy als bester Verteidiger ausgezeichnet, erzielte in den Playoffs 29 Punkte (acht Tore, 21 Vorlagen).

Gabriel Landeskog durfte danach den Stanley Cup aus den Händen von Deputy Commissioner Bill Daly entgegen nehmen. Chef Gary Bettman war aufgrund einer Corona-Erkrankung verhindert. Die Trophäe bekam dann schon nach wenigen Minuten eine Delle, denn sie schlug als sie von Nicolas Aube-Kubel zum Teamfoto gebracht wurde auf dem Eis auf. Der war zuvor ausgerutscht. Phil Pritchard, einer der Keeper of the Cup, sagte, es sei das erste Mal, dass der Cup schon auf dem Eis eine Delle bekommen habe.

Jubelnd hatte Sturm den Cup in die Höhe gestreckt, als er an der Reihe war und küsste den Silberpokal, bevor er ihn an seinen nächsten Teamkollegen weitergab. Für den 27-jährigen gebürtigen Augsburger erfüllte sich der Traum beinahe ähnlich schnell wie damals bei Tom Kühnhackl, der während der Saison 2016 aus der AHL kommend mit Pittsburgh seinen ersten von zwei Stanley Cups gewann. Sturm gab 2019 vom College kommend sein Debüt in der NHL für die Minnesota Wild und spielte nun erst seine zweite komplette NHL-Saison. Am 15. März dieses Jahres wurde er von den Wild nach Colorado getauscht, wo er als Rollenspieler in der dritten oder vierten Reihe eingesetzt wurde. Er bestritt alle Finalspiele und kam in insgesamt 13 Playoff-Spielen auf zwe Vorlagen und eine durschnittliche Eiszeit von 8:27 Minuten.

Bitte war die Niederlage für Tampas Corey Perry, der zum dritten Mal in Folge ein Finale verlor. In den beiden Vorjahren hatte er als Spieler der Montreal Canadiens und Dallas Stars jeweils zusehen müssen, wie die Lightning den Cup gewannen. 2007 war er ein wichtiger Bestandteil der Siegermannschaft der Anaheim Ducks.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Maximilian Hofbauer und Oberligist Rosenheim gehen getrennte Wege. Der eigentlich noch für die Saison 2022/23 gültige Kontrakt des Stürmers wurde aufgelöst. Im Vorjahr erzielte der 32-jährige Stürmer in 21 Spielen ein Tor und bereitete einen Treffer vor.
  • gestern
  • US-Stürmer Trevor Gooch, der trotz Zusage im Sommer schließlich nicht von den Reading Royals (ECHL) zum EHC Freiburg in die DEL2 wechselte, schließt sich nun den Aalborg Pirates in Dänemark an.
  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen hat den Abschied von Marc Sill bestätigt. Der 33-jährige Angreifer war zwei Spielzeiten für den Süd-Oberligisten aktiv und kam in diesem Zeitraum in 62 Pflichtspielen zu 15 Treffern sowie 14 Assists. Der neue Verein des gebürtigen Oberstdorfers ist noch nicht bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Gastgeber Kanada hat mit einem 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)-Erfolg über Schweden zum 23. Mal, jedoch erstmals seit 2018 den Hlinka Gretzky Cup für U18-Nationalteams gewonnen. Rang drei sicherte sich Finnland mit einem 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)-Sieg gegen Tschechien. Deutschland wurde sieglos Turnier-Letzter.
  • vor 3 Tagen
  • Mit den Selber Wölfen haben nun alle DEL2-Teams einen Teammanager. Günter Rudolph, der zuletzt ehrenamtlich tätig war, übernimmt die Aufgabe nun hauptamtlich.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige