Anzeige
Anzeige
Dienstag, 16. August 2022

Regionalligist sieht Saison bedroht Eisaufbereitung in Schönheide verschoben – Tripcke sieht Gefahr für deutschen Nachwuchs, Hindelang empfiehlt Sanierung der Eishallen

Im Eisstadion in Schönheide gibt es vorerst noch kein Eis.

Markus Gläß/Schönheider Wölfe e.V

Die Saison der Wölfe Schönheide ist in Gefahr. Wie der Club aus der Regionalliga Ost am Dienstagmittag mitteilte, konnte am vergangenen Freitag nicht wie geplant mit der Eisaufbereitung im Eisstadion begonnen werden. Bürgermeister Thomas Lang hatte dies den Verantwortlichen in einer E-Mail mitgeteilt und führte dabei die aktuellen Energieprobleme als Grund auf, die „einschneidende Folgen für die Kommunen, auch für unsere Gemeinde Schönheide“ zur Folge haben könnten. Er hat nun zunächst einmal die Verschiebung der Eisaufbereitung auf Mitte September angewiesen. Nun herrsche „Frust“ schrieben die Verantwortlichen der Schönheider Wölfe.

„Diese sehr aufwändige und kostenträchtige Maßnahme steht nunmehr vor dem konkreten Risiko einer höchst wahrscheinlichen externen Kappung großer Verbräuche, also auch des weiteren Betriebes, womit ein erheblicher finanzieller Schaden verbunden wäre“, schrieb der Bürgermeister in einer bereits am Freitag auf der Homepage der Gemeinde Schönheide veröffentlichten Meldung. „Ich habe deshalb schweren Herzens eine Verschiebung der Aufeisung bis zum 19. September veranlasst. Sobald die Rahmenbedingungen für die Versorgung der kritischen Infrastruktur in der Gemeinde bekannt sind, wird eine neue Lagebewertung angezeigt sein.“

Die Verantwortlichen des Clubs aus dem Erzgebirge sehen die Grundlage ihres Sports für rund 60 Kinder nebst Lauflernschule in Gefahr: „Den Vereinsverantwortlichen des Schönheider Wölfe e.V. ist die aktuelle welt- und deutschlandweite Lage sicher nicht fremd und man beobachtet die politische Gesamtsituation genau. Dennoch können wir die Entscheidung des neuen Bürgermeisters Thomas Lang nicht nachvollziehen, da auch andere Städte und Gemeinde in Sachsen und in Deutschland mit ähnlichen Problemen umzugehen haben,“ schrieben sie in der Mitteilung.

Dazu passt, dass auch PENNY-DEL-Boss Gernot Tripcke der Deutschen Presse-Agentur sagte, dass er die Energieknappheit für eine große Gefahr für den Nachwuchs halte. „Problematisch sind die Eiszeiten im Jugendbereich. Aber das wäre am völlig falschen Ende gespart“. Er sieht zudem die Gefahr, dass das Eishallensterben weitergeht. Für die Profivereine sieht er aktuell jedoch keine Gefahr von Eisknappheit. „Das ist ein theoretisches Szenario. Es gibt ja Verträge, die erfüllt werden müssen.“

DEB-Vizepräsident Marc Hindelang bejahte im aktuellen Interview mit Eishockey NEWS (Printausgabe vom 16./17. August), die Frage, ob die aktuelle Energiethematik in Deutschland noch zu Problemen für Standorte in den unteren Ligen werden könne. „Ja, das kann zum Problem werden, ein Kostenproblem“, sagte er. Statt Schließung empfiehlt er den Blick nach vorne: „Wir wissen, dass Eishockey viel Energie braucht. Die beste Möglichkeit, Energie zu sparen, ist und bleibt die Sanierung. Jede Krise hat auch eine Chance. Im Falle des Eishockeys wäre es, den einen oder anderen Standort zu erneuern. Das Thema, dass Deutschland mehr Eishallen braucht, ist eine Vision. Aber viel wichtiger ist erst einmal, die Hallen zu erhalten, die wir haben.“

Zuletzt hatte die Stadt Dinslaken angekündigt, die schon länger geplante Sanierung der Halle auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Der Vorstand hat daraufhin die Abmeldung des Clubs aus der Regionalliga West beschlossen. Die Sanierung war eigentlich vor drei Jahren beschlossen worden, vor zwei Jahren folgte zu diesem Zweck eine Gründung einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke. Die legte wiederum in diesem Jahr eine abschließende Kostenschätzung vor: 40 statt 15 Millionen Euro sollte die Sanierung nun kosten.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • vor 2 Tagen
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • vor 2 Tagen
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 3 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige