Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 31. August 2022

Stadt übernimmt auch Einnahmeausfälle Aufatmen bei Ratinger Ice Aliens: Eisaufbereitung startet am 21. September, Club hat Planungssicherheit

Foto: Nestocom.de

Aufatmen bei den Ratinger Ice Aliens: Der Stadtrat der Stadt Ratingen hat zwar in seiner Sitzung vom 30. August einen einstimmigen Beschluss zum Energiesparen in städtischen Einrichtungen und Gebäuden gefasst, wozu auch die Eissporthalle zählt, die verspätete Eisaufbereitung kann nun aber am 21. September beginnen, so dass die Ice Aliens ab dem 28. September Eis haben werden. Das teilte der Club am Mittwochvormittag in einer Pressemitteilung mit.

„Durch den Ratsbeschluss sind die Ice Aliens in der Lage dem Saisonbeginn, der zwar etwas holprig aber dennoch mit einer guten Vorbereitung sein wird, positiv entgegenzusehen“, hieß es in der Mitteilung. Die Verantwortlichen hatten nach einer ersten Beschlussvorlage Mitte August zunächst befürchtet, weit später oder gar kein Eis zu bekommen. Eine erste Vorlage für einen Beschluss sah keinen definitiven Beginn der Eisaufbereitungsarbeiten vor. Die Beschlussfassung wurde vor rund zwei Wochen zur endgültigen Abstimmung auf dem 30. August verlegt. Die Ice Aliens waren danach schon etwas positiver gestimmt.

Möglicherweise könne man auch bereits vor dem 28. September die Halle nutzen. Eine große Einschränkung wird es allerdings geben: Dennn in allen städtischen Einrichtungen bleiben die Duschen bis Ende November kalt, es wird nur von Dezember bis Februar warmes Wasser geben.

Ab Montag, 5. September, trainiert die Regionalliga-Mannschaft dreimal wöchentlich in Dinslaken und Krefeld. Das Montagstraining läuft über 90 Minuten und findet stets in Dinslaken statt. Die übrigen Einheiten, die je nach Verfügbarkeit 60 bis 90 Minuten dauern, finden in der Yayla Arena in Krefeld statt. Trainer Frank Gentges wird den On-Ice-Trainings jeweils ein Off-Ice-Training vorschalten. Die Stadt Ratingen übernimmt zudem Kosten für Eisanmietungen und Einnahmeausfälle der Heimspiele. Der finanzielle Rahmen wurde von den angeforderten 13.550 Euro auf maximal 20.000 Euro erweitert. Die Auszahlung erfolgt stets gegen Nachweis der verwendeten Mittel.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • gestern
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 3 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige