Anzeige
Anzeige
Samstag, 25. Februar 2023

Unzufriedenheit auf den Rängen „Wir haben die Schnauze voll“, skandieren Iserlohns Fans nach 2:8-Heimdebakel – auch in Richtung Trainer Greg Poss

Iserlohns Trainer Greg Poss war angesichts der blamablen Vorstellung seines Teams beim 2:8-Debakel gegen Köln beinahe sprachlos.

Foto: imago images/Eibner

Vor Wochenfrist eine 1:8-Heimklatsche gegen Straubing, jetzt ein 2:8-Debakel im Westderby gegen Köln – und das in der entscheidenden Phase im Kampf um die Playoffs. Kein Wunder, dass die Anhänger der Iserlohn Roosters derzeit nicht gut auf ihr Team samt Trainer zu sprechen sind. „Wir haben die Schnauze voll“, skandierte der Anhang auch noch lange nach der Pleite, als Trainer Greg Poss schon am Mikrofon bei MagentaSport stand.

Der Trainer nahm die Sprechchöre von den Rängen relativ gelassen hin, drückte sein Verständnis für den Unmut der Fans aus ("Ich verstehe ihre Enttäuschung“), verlor ansonsten aber kein Wort über den blamablen Auftritt seines Teams gegen Köln. Stattdessen verwies Greg Poss auf das wichtige Heimspiel der Roosters am Sonntag gegen Schwenningen. Aussagen, mit denen sich der Cheftrainer nach so einem Auftritt seiner Mannschaft sicher nicht viele Freunde machen wird. Da half auch der Versuch von Poss, eher auf die Tabelle zu schauen und die gleichzeitigen Niederlagen der unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um Platz zehn – Frankfurt und Schwenningen – zu berücksichtigen, nicht weiter. Der Iserlohner Anhang war zurecht stocksauer.

 

Die Spiele vom Sonntag (1 Einträge)

 

 

Ihr Missfallen gegenüber so manchem Auftritt der letzten Wochen brachte am Freitag auch ein harter Kern der Mannheimer Fangruppierungen zum Ausdruck. So kamen einige Anhänger erst nach dem ersten Powerbreak zurück in die Arena – zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste aus Berlin bereits mit 1:0, wenig später erzielte Peter Regin das 2:0 für die Eisbären.

Im Gegensatz zu zahlreichen Spielen der jüngsten Vergangenheit, rafften sich die Adler dann allerdings auf, wehrten sich nach Kräften, waren spielerisch auf Augenhöhe und spätestens nach dem Ausgleich durch Stefan Loibl im Mitteldrittel am Drücker. Pfosten und Latte verhinderten allerdings eine Führung der Adler, die letztlich am Ende wieder mit leeren Händen da standen und die dritte Niederlage in Folge kassierten. Die Frage, warum etliche Leistungsträger unter Cheftrainer Bill Stewart ihr durchaus vorhandenes Potenzial nicht abrufen können, bleibt also nach wie vor unbeantwortet.


Notizen

  • vor 12 Stunden
  • Die Stuttgart Rebels (Oberliga Süd) haben Goalie Keanu Salmik verpflichtet. Der 18-Jährige gehörte zuletzt zum Kader des ESV Kaufbeuren und hat für Freiburg (vier Einsätze in der DEL2) sowie Lindau (drei Oberliga-Partien) bereits erste Erfahrungen im Profibereich gesammelt.
  • vor 20 Stunden
  • Der 31-jährige Verteidiger Alexander De Los Rios (EHC Freiburg/DEL2) hat sich nach seiner überstandenen Oberkörperverletzung aus der vergangenen Saison im Sommertraining einen Achillessehnenriss zugezogen und wird daher mehrere Monate ausfallen.
  • gestern
  • Der kanadische Stürmer Josh MacDonald verlässt die DEL2 nach drei Spielzeiten (zwei für Ravensburg samt Meistertitel, eine für Krefeld) wieder und schließt sich den Cardiff Devils in der EIHL an.
  • vor 3 Tagen
  • Der neue Assistenztrainer der Augsburger Panther heißt Thomas Dolak (Eishockey NEWS berichtete in Print vorab). Dolak war zuletzt Cheftrainer der Düsseldorfer EG, nun verstärkt er das Trainerteam der Fuggerstädter um Ted Dent, Dennis Endras und Simon Sengele.
  • vor 3 Tagen
  • Die Tölzer Löwen (Oberliga Süd) kooperieren künftig mit dem EHC Klostersee (Bayernliga). Der junge Tölzer Schlussmann Joshua Baron (21) erhält dabei eine Förderlizenz und soll als Nummer eins in Grafing Spielpraxis sammeln.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige